Home / Test / Einbox-Systeme / Bluetooth-Box / Bose SoundLink Mini II: Der BT-Klassiker im Test
Bose SoundLink Mini II
Bose SoundLink Mini II, die zweite Generation des Klassikers kann vieles besser als der Vorgänger (Foto: S. Schickedanz)

Bose SoundLink Mini II: Der BT-Klassiker im Test

Der Bose SoundLink Mini prägte wie kein anderes Gerät seiner Art das Marktsegment der Bluetooth-Lautsprecher. Bis dato konnten sich die meisten HiFi-Fans nicht einmal vorstellen, dass es möglich ist, einen so satten Klang aus einem so kleinen Gehäuse zu holen. Entsprechend verkaufte sich das Produkt wie geschnittenes Brot. Daran konnten nicht einmal die vielen Nachahmer etwas ändern, die im Laufe der letzten Jahre wie Pilze aus dem Boden schossen. Der SoundLink Mini klang sogar besser als der größere und teurere SoundLink, der aber inzwischen auch Updates erfahren hat. Der Super-Mini hatte eigentlich nur zwei Schwachstellen, die beim Bose SoundLink Mini II im Zuge der mit einigen anderen Aufwertungen verbundenen Modellpflege behoben wurden: Einerseits entlud sich der Akku innerhalb weniger Tage, auch wenn der SoundLink gar nicht benutzt wurde. Andererseits gab es gelegentlich Probleme mit der Bluetooth-Verbindung.

Damit ist jetzt Schluss. Der Akku hält auch längere Pausen durch und schafft im Betrieb fernab der Steckdose rund 10 Stunden. Der Bose SoundLink Mini II verbindet sich nach der ersten Einrichtung beim nächsten Einschalten so schnell mit dem iPhone, dass die elektronische Stimme kaum Zeit hat, den Akkustand anzusagen. Dieses neue Sprach-Feedback ist eine tolle Sache.

Wo andere nicht einmal einen Ton abspielen, um das erfolgreiche Pairing bekanntzugeben, nennt die Computerstimme von Bose sogar noch, um welches Gerät von welchem Besitzer es sich handelt. Da kann man leicht auf NFC verzichten, zumal die Nahfeld-Kommunikation ohnehin nur mit Android-Geräten funktionieren würde.

In Verbindung mit einem Handy erfüllt der SoundLink Mini II außerdem die Funktion einer Freisprechanlage.

Die Annahme von Anrufen geschieht ganz einfach über eine Taste am Gerät. Sämtliche Bedienungselemente wurden auf der Oberseite des in Schwarz oder Silber erhältlichen Aluminiumgehäuses angeordnet und durch einen Gummiüberzug vor Spritzwasser oder Schmutz geschützt. Mit dem optionalen farbigen Gummihüllen wird das ganze 0,67 Kilo schwere Böxchen sogar noch besser geschützt.

Bose SoundLink Mini II
Sämtliche Tasten liegen auf der Oberseite des Alugehäuses (Foto: S. Schickedanz)

Bereits das Vorgängermodell hatte eine Ladeschale. Doch die war auf ein Netzteil angewiesen. Das neue Netzteil hat wie das Gerät selbst eine USB-Buchse und lässt sich vom mitgelieferten USB-Kabel abnehmen.

So kann man unterwegs seinen SoundLink Mini auch am Computer aufladen. Durch die verminderte Leistung dieser Ausgänge dauert der Vorgang allerdings viel länger als an der Steckdose. Dennoch ist diese Lösung immer noch besser als nicht weiter hören zu können.

Bose SoundLink Mini II
An der Seite befinden sich die Anschlüsse: eine Mini-Klinke für analoge Klänge und eine Mikro-USB-Buchse zum Laden und für Software-Updates (Foto: S. Schickedanz)

Der Bose SoundLink Mini II klingt immer noch top

Die grundlegende Konstruktion des verblüffend klangstarken Minis wurde beibehalten. Die Hauptarbeit machen zwei links und rechts hinter dem vorderen Abdeckgitter angeordnete Breitband-Lautsprecher, eine Treiber-Sorte, die für Bose sehr typisch ist. Der satte Bass geht allerdings auf zwei dazwischen angeordnete ovale Passivmembranen zurück, die nach vorne und hinten abstrahlen.

Der Abstimmung wurde allerdings dahingehend geändert, dass bei geringen Lautstärken der Bass nicht mehr ganz so dominant in Erscheinung tritt. Wer voll aufgedreht, veranlasst dann ohnehin die DSP-Steuerung dazu, den Bass zum Selbstschutz des Geräts etwas zu reduzieren, um ein Anschlagen der Lautsprecher zu verhindern.

Was das kleine Brikett an tiefen Tönen produziert, verdient nicht nur Respekt, sondern auch eine passende Aufstellung, denn sonst kann es unter Umständen bei elektronischer Musik mit hohem Bassanteil zum Dröhnen kommen.

In den mittleren Tonlagen fühlt sich der Bose besonders wohl und überzeugt durch angenehme, für diese Klasse äußerst authentische Stimmwiedergabe.

In den höheren Tonlagen hält sich der kleine Lautsprecher allerdings vornehm zurück. Wer es etwas brillanter liebt, ist hier mit der Canton Musicbox XS besser bedient. Allerdings nimmt der Bose SoundLink Mini II den Bass bei großen Lautstärken nicht so stark zurück wie der deutsche Doppelgänger.

Fazit Bose SoundLink Mini II

Der Bose SoundLink Mini II bringt gegenüber dem Vorgänger entscheidende Verbesserungen beim Akku, bei der Schnelligkeit im Aufbau und der Stabilität von Bluetooth-Verbindungen.

Dazu kommen praktische kleine Extras wie die Sprachansage oder die USB-Buchse zum Laden an Laptops. Das macht ihn fraglos zu einem der besten Angebote im Segment der tragbaren Mini-Bluetooth-Lautsprecher.

Vergleichbare mobile Bluetooth Speaker:
Audiophiler Bluetooth-Lautsprecher Cambridge Audio YoYo im Test
Test Canton MusicBox XS
Edler Bluetooth-Speaker KEF MUO im Test
Besser als Bose?
Test Teufel Bamster Pro

Mehr zu Bose HiFi:
Test Bluetooth-Box Bose SoundTouch 10
Bose Lifestyle 650 und 600, Bose Soundtouch 300
Test Soundbar Bose Soundtouch 300
Bose Wireless Kopfhörer mit Noise Cancelling
Test Bose QC35 NC Kopfhörer mit Bluetooth
Bose SoundLink Revolve: Boses beste BT-Speaker

Bose im Auto:
Cadillac CT6 mit Bose Panaray aus der neuen Advanced Technology-Serie
Test Nissan Micra 2017 mit Bose Personal Sound

Bose SoundLink Mini II
2016/9
Test-Ergebnis: 4,5
Überragend
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Satter, stimmiger Klang
Sehr schneller Wiederaufbau von Bluetooth-Verbindungen
Laden an der USB-Buchse von PCs möglich
Könnte etwas mehr Brillanz vertragen

Preis (Hersteller-Empfehlung): 200 Euro

Vertrieb:
Bose GmbH
www.bose.de