Home / Reportagen / Die Norddeutschen HiFi Tage 2017 – der Messereport
Kuru vor Öffnung der Norddeutschen Hifi Tage 2017
Schon eine Stunde vor Messebeginn war das Foyer des Messehotels proppevoll. Der Besucherandrang sollte nicht mehr nachlassen und am Ende zählte die Messeleitung der Norddeutschen HiFi Tage 2017 knapp 5.000 Besucher. Ein gleichermaßen großer wie verdienter Erfolg (Foto: H. Biermann)

Die Norddeutschen HiFi Tage 2017 – der Messereport

Die Norddeutschen HiFi Tage 2017: erneuter Besucher- und Aussteller-Rekord
Weltpremieren von Sonus Faber, Lyravox und Luxman
Erstmals war auch die High End Society als Workshop-Partner mit an Bord

Wolfgang Borchert, Norddeutsche HiFi Tage 2017
Der Senior-Chef vom HiFi Studio Bramfeld, Wolfgang Borchert, der die Norddeutschen HiFi Tage einst ins Leben rief, am Info-Counter (Foto: H. Biermann)

Da passte irgendwie alles: Das Wetter, die Stimmung, die Vielzahl der Produkte. Als die Messeleiterin Yvonne Borchter-Lima am Ende der Norddeutschen HiFi Tage 2017 ihren Kassensturz machte, standen knapp 5.000 Besucher auf den Zetteln. Diese Zahl ist zwar durch keine maschinelle Zählung gestützt, aber jeder der Besucher wird bestätigen: so voll war es noch nie.

Und es wurde auch noch nie so viel geboten. Nicht nur, dass ja im Vergleich zum Vorjahr gleich 26 Zimmer hinzukamen: Die Norddeutschen HiFi Tage 2017 hatten erstmals auch namhafte Weltpremieren zu bieten – ebenfalls ein Zeichen dafür, dass sich diese Messe als fester Punkt auf dem bundesdeutschen Messekalender manifestiert hat.

Zwei der Weltpremieren empfingen den Besucher gleich in der Eingangshalle. Es waren das kleinste und das größte Modell der brandneuen „Hommage Tradition Serie“ von Sonus faber. Die große Standbox Amati Tradition und die Kompaktbox Guarneri Tradition sind natürlich perfekt verarbeitet und mit dem aufwändigen Resonanz-Ableitungssystem der Sonus faber Flaggschiff-Modelle ausgestattet.

Vorwärts Zurück
Sonus faber Amati Tradition
Sonus faber wird in Deutschland von Audio Reference vertrieben. AR-Chef Mansour Mamaghani erklärte geduldig die vielen Fragen zu den neuen Lautsprechern. Hier steht er neben der Amati Tradition (links), deren Paarpreis bei 26.900 Euro liegt und der Kompaktbox Guarneri Tradition (Foto: H. Biermann)
Sonus faber Guarneri Tradition
Der kleinste Spross der neuen Sonus faber Serie ist die Guarneri Tradition. Das Pärchen kostet inklusive Standfuß aus Karbon 14.900 Euro (Foto: H. Biermann)
Resonanzableitung der Sonus faber Traditions Modelle
Die Sonus faber Lautsprecher der Traditions-Serie zeichnen sich durch ein ausgeklügeltes Resonanz-Ableitungssystem aus – hier gut zu sehen auf der Deckelplatte der Guarneri Tradition (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Gleich über den beiden Sonus faber hing ein Plakat, das den geneigten Besucher umgehend zur nächsten Weltneuheit führte: Lyravox, der exklusive Hersteller von noch exklusiveren Soundbars, demonstrierte den Besuchern der Norddeutschen HiFi Tage 2017, dass er auch die Kunst des klassischen Lautsprechers beherrscht.

Doch so klassisch wie auf den ersten Blick, sind die Lyravox Modelle gar nicht: Sowohl bei der größere „Karl“ auch auch bei der kleineren „Karlotta“ handelt es sich um Aktivlautsprecher, bei denen jeweils der rechte Lautsprecher die Endstufen- und Prozessorelektronik, die linke dagegen einen Subwoofer eingebaut hat.

Vorwärts Zurück
Standbox Lyravox Karl auf den Norddeutschen HiFi Tagen 2017
Jens Wietschorke, Chefentwickler beim Hamburger Nobelhersteller Lyravox, demonstriert die stattliche Größe der neuen „Karl“. Der Paarpreis des vollaktiven System wird je nach Hochtonbestückung bei 42.000 (Keramik-Kalotte) oder 49.000 Euro (Diamant-Kalotte) liegen (Foto: H. Biermann)
Lyravox Karl Rückseite
Auf der Rückseite von „Karl“ finden sich zwei rückwärtige Hochtöner für eine etwas großzügigere Räumlichkeit ein zusätzlicher Subwoofer (Foto: H. Biermann)
Lyravox Karlotta auf den Norddeutschen HiFi Tagen
Die Lyravox „Karlotta“ ist die etwas kleinere Variante der „Karl“, aber ebenfalls mit Treibern von Thiel und einer vollaktiven Ansteuerung versehen (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Auch der MAX2 von Unison Research feierte so etwas wie seine Weltpremiere. Von diesem Lautsprecher wird zwar gefühlt schon seit vielen Monaten gesprochen, leibhaftig gehört hatten ihn wohl bislang nur die Wenigsten.

Nun, die Norddeutschen HiFi Tage 2017 schmückte auch ein Paar MAX2 und ganz im Gegensatz zu seinem rustikalen Äußeren spielte der auf Röhrenverstärker optimierte Hochwirkungsgrad-Lautsprecher wunderbar locker, fein-ausgewogen und auch bei kleinen Pegeln sehr druckvoll. In jedem Fall absolut vielversprechend…

Seite 1     Norddeutsche HiFi-Tage 2017, Vorführungen: Sonus Faber, Lyravox
Seite 2    Vorführungen: Luxman, Technics, Burmester, MoFi, AMG, Suesskind Audio
Seite 3    Workshops, Vorführungen: Quad, Briston, ESL Home, Dirk Sommer, Ascendo, Octave, Lyngdorf, AudioConcept, TAD, Thorens, Naim, Focal, Blumenhofer

Hornlautsprecher Unison Research MAX2 auf der Norddeutschen HiFi Tage 2017n
38 Zentimeter Bass und machtvolles Mittelhochtonhorn – die neue Unison Research überraschte dennoch mit ihrer Feingeistigkeit. Das Paar wird bei 7.500 Euro liegen (Foto: H. Biermann)