ende
Home / Test / Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Marantz + KEF
Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Marantz + KEF
Eine wunderbar harmonische Kombination, die in Bezug auf Ausdruck, Musikalität und Raumabbildung klingt wie eine große: Marantz HD AMP 1 und CD1 zusammen mit KEF LS 50 (Foto: H. Biermann)

Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Marantz + KEF

In einer Testredaktion wie LowBeats kommt einiges an Testgeräten zusammen. Bisweilen stapeln sich die Kartons bis fast unter die Decke und wir haben alle Hände voll damit zu tun, die richtigen Abläufe zu organisieren. Bei einem solchen Füllhorn an Möglichkeiten ergeben sich auch  immer wieder neue Geräte-Konstellationen – entweder aus Vergleichszwecken oder weil sie einfach schlüssig zueinander passen. Und weil die Frage nach der „optimal passenden Anlage“ so häufig gestellt wird, wollen wir nun auch Antworten geben: In loser Reihenfolge stellen wir ab heute Kombinationen vor, die sich über viele Wochen bewährt haben und die einfach saugut klingen. Zum Start präsentieren wir eine schnuckelige Midi-Anlage, die aber in vielen Punkten wie eine ganz große klingt …. Die perfekte Midi-Anlage Vol.1. hat sich uns quasi aufgedrängt.

Nicht nur, weil die einzelnen Komponenten – also Verstärker Marantz HD AMP1, CD-Player Marantz HD CD1 und Lautsprecher KEF LS 50 – absolut bezaubernd aussehen. Sondern auch, weil jede für sich ein audiophiles Kleinod ist und sie auch einfach gut zueinander passen. Wir waren ja von dem Auftritt der Marantz Kombi einigermaßen angetan. Der Verstärker klingt wohlig-fein und lässt sich mit fast allen angesagten Quellen verbinden – also auch Musikdateien von jedem Rechner abspielen. Was man bemängeln könnte: Wireless passiert nichts bei dem kleinen Retro-Verstärker. Ich persönlich finde das allerdings völlig verschmerzbar, zumal für den Anschluss von Smartphone & Co. eine USB-Buchse auf der Front eingebaut ist. Fast noch heller als der AMP1 aber strahlt der CD-Player. Der Marantz HD CD1 ist ein überragendes Laufwerk und hat einen richtig gut klingenden Wandler eingebaut. Er ist nicht nur unser Tipp für diese Kombination, sondern für alle Musikfreunde, die Marken-unabhängig noch einen CD-Player um 500 Euro suchen.

Doch wie immer nach einem solchen Test kommen die Fragen: Ja – und welchen Lautsprecher nehme ich dazu? Im LowBeats Referenzregal hat sich im Laufe der letzten 13 Monate (also seit unserem Start in die Online-Welt des HiFi) einiges an veritablen Lautsprechern angesammelt und wir haben mit dem HD AMP1 einiges ausprobiert. Aber von Beginn an war die kleine KEF LS 50 mein Favorit. Denn im Bereich um 1.000 Euro gibt es kaum einen Lautsprecher, der in den audiophilen Kerntugenden Feindynamik, Homogenität und raumgenauer Abbildung mehr leistet – und deshalb einen Referenzstatus bei uns hat. LowBeats Tonmeister Jürgen Schröder sprach der kleinen KEF das denkbar größte Lob aus: „Die kann so viel“, sagte er, dass man mit ihr sogar mastern könnte.“

Hinzu kommt, dass die kleine KEF auf ihre Art echt hübsch ist und man sie in vielen attraktiven Farbvarianten bekommt.

Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Farbvarianten KEF LS 50
Welche Ausführung passt am besten zu den Marantz-Komponenten? (Foto: KEF)

Die perfekte Midi-Anlage Vol.1 überzeugt in vielen Bereichen: Zur klanglichen Harmonie kommen wir später noch. Aber hier stimmt es auch optisch und von den Proportionen her. Das Schöne an der KEF mit ihrem Koaxialtreiber ist, dass man sie auch quer legen kann – ohne jede klangliche Beeinträchtigung. Wenn also die Höhe nicht passt … Überhaupt sind ja die Abmessungen so kompakt, dass man diese Anlage auch in einem der zahllosen IKEA Expedit Regalen oder einem der vielen Derivate unterbringt. Kastenmaß 33,5 x 33,5cm. Schon das ist ein Vorteil. Eine Warnung möchte ich an dieser Stelle aber aussprechen: Die IKEA-Regale bestehen überwiegend aus Presspappe und klingen genau so: pappig. Wenn man jedoch die Anlage trotz Unterbringung im Expedit klanglich ausreizen möchte, sollte man eine Unterstellbasis wie die Audio Selection ci2p verwenden. Die kostet allerdings weitere 299 Euro…

Bei einer Anlage dieser Größenordnung darf man natürlich keine zu hohen Erwartungen an die Pegelfestigkeit stellen. Die perfekte Midi-Anlage Vol.1 ist eindeutig eine Anlage für kleinere Hörräume und/oder für niedrigere Lautstärken. Wir hatten die Marantz/KEF-Kombi lange in unserem 80 qm großen Wohnhörraum. Sie machte auch auf der großen Fläche Spaß und klang durchaus erwachsen – es ging nur nicht sehr laut. Wenn der Lautstärke-Regler jenseits der 14 Uhr-Position stand, schaltete der HD AMP1 an der LS 50 schnell ab. Man muss ihn dann für einige Sekunden vom Netz nehmen, damit sich die Sicherung regeneriert.

Vorwärts Zurück
Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Bassreflexrohr der KEF LS 50
Bei sehr großer Nähe zur Rückwand kann es akustisch Sinn machen, das Bassreflexrohr mittels Schaumstoff-Pfropfen zu verschließen. Normalerweise aber klingt es „offen“ besser (Foto: H. Biermann)
Die optimale Kabel-Empfehlung für die perfekte Midi-Anlage Vol.1
Die optimale Kabel-Empfehlung für die perfekte Midi-Anlage Vol.1 sind das in-akustik Exzellenz Digitalkabel (Coax) und das Lautsprecherkabel Chorus Single Wire von Goldkabel (Foto: H. Biermann)
Die perfekte Midi-Anlage Vol.1 mit KEF LS 50 quer
Vorteil Koax: Die KEF LS 50 kann man ohne jeglichen akustischen Unterschied auch quer legen: Die Abstrahlung bleibt absolut gleich (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück
Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: in-akustik Exzellenz Digitalkabel
Das in-akustik Exzellenz Digitalkabel ist eine recht steife Koaxialverbindung. Die Stecker machen einen exzellenten  Eindruck. Preis für die kürzeste (o,75 Meter) Variante: 59 Euro (Foto: in-akustik)

Die perfekte Midi-Anlage Vol.1 ist, wie gesagt, für kleinere Hörräume und damit verbunden zwangsweise für eine Aufstellungen der KEF LS 50 in Wandnähe. Dicht an der Wand aber erhöht sich der Basspegel um wenigstens drei Dezibel – häufig um mehr. KEF hat für solche Situationen, in denen der Bass zu fett wird, zum Verschluss des Bassreflexrohrs einen Schaumstoff-Pfropfen beigelegt. Das reduziert den Basspegel spürbar. Aber diese Radikalkur kann ich nur für extreme Ausnahmefälle empfehlen. Denn mit „offenen“ Reflexrohren klingt die LS 50 einfach besser.

Auch die Verkabelung haben wir in Hinblick auf kleinere Pegel gewählt. Dabei haben wir natürlich alle denkbaren Varianten ausprobiert. Variante 1: Die D/A-Wandlung im CD-Player vorzunehmen und dann die Signale via verschiedener Analogkabel zum Verstärker zu leiten. Das war nicht übel: Das Klangbild wurde voller und wohliger. Aber es wurden auch einige feine Details verdeckt und die Dynamik schien etwas mehr gezügelt. Unterm Strich sind der D/A-Wandler im AMP1 und dessen Spannungsversorgung potenter als die des CD1, weshalb wir Variante 2 bevorzugten und die CD-Signale per Digitalkabel zum Digitaleingang des AMP1 zuspielten. Als Digitalkabel nutzen wir gern und oft das gar nicht teure in-akustik Exzellenz Digitalkabel (Cinch). Der Eigenklang von Digitalverbindungen ist ja meist nur gering ausgeprägt und auch beim in-akustik muss man sich über tonale Charaktereigenheiten keine Gedanken machen. Hier empfiehlt sich, sollten AMP1 und CD1 auf- oder dicht nebeneinander stehen, natürlich die kürzeste Variante (0,75 Meter, 59 Euro), obwohl das Kabel relativ verwindungssteif ist.

Nächste Seite: Klang, Bewertung

Die perfekte Midi-Anlage Vol.1: Digitalverbindung von HD CD1 und AMP1
Der Marantz HD CD1 ist auf zweierlei Arten mit dem Verstärker Marantz HD AMP1 zu verbinden: über analoge oder digitale Kabel. Die digitale Lösung ist besser, weil sie mehr Auflösung bietet (Foto: H. Biermann)

Nächste Seite: Klang, Bewertung