Home / Test / Professional Fidelity / Erster Test Phono-Vorstufe SPL Phonos
SPL Phonos Front
Phono-Preamp SPL Phonos; 1.760 Euro (Foto: J. Schröder)

Erster Test Phono-Vorstufe SPL Phonos

Mit der Phono-Vorstufe SPL Phonos stellt LowBeats ein weiteres Mitglied der neuen Professional-Fidelity-Familie des niederrheinischen Audio-Spezialisten exklusiv vor. Nachdem der D/A-Wandler-Preamp Director  sowie die Leistungsendstufe Performer s800 bereits ihren bravourösen Einstand bei LowBeats feiern konnten, waren wir auf die Phonos natürlich besonders gespannt.

SPL Phonos red front
Die SPL Phonos ist neben einer schwarzen wahlweise auch mit einer roten oder silbernen Alu-Frontblende erhältlich (Foto: SPL)

Nicht ohne Grund, stellen doch Phono-Vorstufen für ihre Entwickler eine besondere Herausforderung dar. In der Tat bewegt man sich mit ihnen an der Grenze des physikalisch Machbaren, und das gleich in mehrfacher Hinsicht: So gilt es zunächst einmal, die speziell bei Moving-Coil-Tonabnehmern winzigen Ausgangsspannungen von wenigen hundert Mikrovolt um etwa 60 dB (1000-fach) zu verstärken.

In diesen Größenordnungen wird bereits das unvermeidliche thermische Rauschen der Quellwiderstände zur kaum überwindbaren Hürde – viel mehr als etwa 78 Dezibel Rauschabstand sind im MC-Betrieb daher kaum zu realisieren.

Die bei Schallplatten-Wiedergabe notwendige Rückentzerrung der Schneidkennlinie nach der aktuell gültigen RIAA-Norm (siehe Diagramm unten) macht die Sache nicht leichter. Schließlich klettert dadurch der Eingangspegel von 20 Hz bis 20 Kilohertz um annähernd 40 dB (100-fach), was einem guten Phono-Preamp speziell bei hohen Frequenzen genügend Austeuerungsreserve abverlangt.

Das lässt sich zwar erreichen, wenn man das RIAA-Entzerrer-Netzwerk in den Gegenkopplungspfad des Verstärkers einfügt (was auch häufig gemacht wird) – dann jedoch arbeitet der Phono-Amp bei tiefen Frequenzen mit deutlich geringerer Gegenkopplung, was wegen der damit einhergehenden, ansteigenden Verzerrungen zu einem häufig feststellbaren, untenherum etwas aufgedickten Klangcharakter führt.

RIAA-Schneidkennlinie
Die RIAA-Schneidkennlinienentzerrung dient dazu, die Rillenauslenkung über den Audiofrequenzbereich einigermaßen konstant zu halten (höhere Packungsdichte) sowie den Rauschabstand zu verbessern. Dazu werden die tiefen Frequenzen definiert abgesenkt, die hohen dagegen angehoben (Diagramm: J. Schröder)

Ausgehend von der soeben kurz beschriebenen aktiven Filterung über die aktiv-passive Variante (Tiefenanhebung im Gegenkopplungszweig, anschließende Höhenabsenkung per passivem RC-(Widerstands-Kondensator-)-Netzwerk) bis hin zu Verstärkern mit rein passiver Entzerrung findet man daher bei Phono-Preamps alle möglichen Schaltungsvarianten – mitunter auch solche, bei denen der Entwickler schon ziemlich „tricksen“ musste, um alle Forderungen nach geringem Rauschen, Übersteuerungssicherheit und exakter Schneidkennlinien-Entzerrung einigermaßen unter einen Hut zu bringen.

Dieses Phänomen lässt sich speziell bei durchwegs Röhren-bestückten Phono-Preamps beobachten. Beispielsweise reicht die Schleifenverstärkung der beteiligten Glaskolben häufig nicht aus, um mit den RIAA-Standard-Zeitkonstanten (3180/318/75 µs) einen im Bassbereich linearen Frequenzgang zu erzielen – von ihrer Mikrofonie-Empfindlichkeit einmal ganz abgesehen.

SPL Phonos: Zweistufen-Konzept in „Voltair-Technik“

Auf solche Schaltungs-Klimmzüge lässt sich die SPL Phonos jedoch gar nicht erst ein: Ebenso wie schon die beiden anderen getesteten Mitglieder der SPL-Pro-Fi-Familie arbeitet auch sie mit einer ungewöhnlich hohen Betriebsspannung von +/- 60 Volt – im SPL-Jargon „Voltair-Technik“ genannt. (Ähnlich machte es übrigens auch schon der legendäre Preamp Radford ZD 22, der bereits Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts eine Versorgungsspannung von immerhin 50 Volt für den Phoonoentzerrer verwendete).

Dadurch kann die SPL Phonos kompromisslos einem sehr direkten 2-Stufen-Prinzip folgen, das da lautet: Erst verstärken, anschließend entzerren. Als aktive Elemente setzt sie dabei – ebenfalls wie ihre Geschwister – auf die SPL-exklusiven Hochvolt-Operationsverstärkermodule, die mit diskreten Bauelementen in SMD-Technik aufgebaut, auf separaten Platinchen daherkommen.

Pro Kanal generieren jeweils drei dieser Module im MC-Betrieb eine maximale Gesamtverstärkung von etwa 72 dB (4000 fach) – bei MM-Betrieb sind’s immerhin 50 dB (314-fach). Das reicht locker, um selbst den unempfindlichsten Hochpegeleingang anzusteuern.

SPL Phonos audioboard
Dank der SPL-exklusiven Voltair-Op-Amp-Module baut die Schaltung der SPL Phonos sehr kompakt. Rechts im Bild Filterelemente zur RIAA-Schneidkennlinien-Entzerrung, realisiert mit hochwertigen Styroflex-Kondensatoren (Foto: J. Schröder)

Um den Pegelbedingungen sowohl in HiFi-Anlagen als auch im Tonstudio gerecht zu werden, verfügt die Phonos über eine dreistufige Pegelniveau-Umschaltung: Die Schalterstellung „normal“ entspricht der Standardverstärkung, „-10 dB“ ist für empfindlichere Hochpegel-Eingänge von HiFi-Preamps gedacht, während sich „+4 dB“ für unempfindlicheres HiFi-Equipment oder den Betrieb im Tonstudio anbietet.

Die Umschaltung zwischen MM- und MC-Betrieb erfolgt dabei über einen separaten Schalter: Der wirkt ebenso wie derjenige fürs Pegelniveau indirekt über hochwertige Relais innerhalb der Schaltung, was den Signalweg kurz hält – wichtig bei störempfindlichen Phono-Preamps.

Sehr praktisch: Unterschiedliche Parallelkapazitäten für MM- sowie verschiedene Eingangswiderstände für MC-Tonabnehmer lassen sich bei der Phonos über frontseitige Stufenschalter einstellen – darüber freuen sich Vinyl-Liebhaber, die gern mit Tonabnehmern experimentieren. Dadurch entfällt das lästige „Jumpern“ und die klangliche Wirkung lässt sich bei laufender Platte sofort feststellen.

Nicht zuletzt wegen der extrem geringen Signalspannungen ist das Thema Bauteile-Qualität bei Phono-Preamps von besonderer Bedeutung. Das gilt speziell für die Kondensatoren und Widerstände im Entzerrer-Netzwerk: Hier geht es nicht nur um Genauigkeit, sondern auch um weniger prominente, aber nicht minder wichtige Faktoren – beispielsweise den Verlustwinkel bei Kondensatoren, der übrigens auch bei Kabeln eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Aus diesem Grunde verwendet die Phonos im Entzerrer-Netzwerk ausschließlich hochwertige Styroflex-Kondensatoren.

Aufgrund ihrer Bauweise würden diese für die benötigten Kapazitätswerte jedoch ziemlich groß ausfallen, sodass sich SPL Entwickler Bastian Neu entschied, wo erforderlich, eine Parallelschaltung aus mehreren kleineren Styroflex-Kondensatoren einzusetzen.

Seite 1    SPL Phonos: Zwei-Stufen-Konzept, Ausstattung, Technik
Seite 2    Hörtest, Fazit, Bewertung

SPL Phonos RIAA-Equalising
Wie das Messdiagramm zeigt, begradigt das RIAA-Invers-Filter der SPL Phonos die Schneidkennlinie ausgesprochen exakt und absolut kanalgleich – die Schriebe beider Kanäle fallen perfekt zusammen (Diagramm: J. Schröder)