Home / Reportagen / High End on Tour Darmstadt 2017 – die Messe zum Frühlingsanfang
Backes & Müller Prime 6 auf der High End on Tour Darmstadt 2017
Die Vorführung von Backes & Müller zeigte den ganzen Charme des Darmstadtium: hinter dem sonnendurchfluteten Fenster sieht man Teile der Altstadt, vor dem Fenster die neue Prime 6 für 8.000 Euro Paarpreis, die hier auch wunderbar druckvoll und detailreich klang (Foto: H. Biermann)

High End on Tour Darmstadt 2017 – die Messe zum Frühlingsanfang

Die Bedingungen für eine Indoor-Veranstaltung hätten besser sein können: Bestes Wetter, der Frühling legte am 25. und 26 März einen fantastischen Frühstart hin. Und doch fanden  mehr als 1.000 Besucher am letzten Märzwochenende den Weg ins Darmstädter Darmstadtium, das wohl schönste (moderne) innerstädtische Kongresszentrum in Deutschland. Durch die sehr transparente Architektur fiel einiges an Sonnenlicht auch auf die Aussteller und Besucher der High End on Tour Darmstadt 2017 – was letztendlich auch auf der Messe zu einer frühlingshaften Stimmung führte und alle Skeptiker wiederlegte, die über einen Messetermin so kurz vor der „großen“ High End in München (18. – 21. Mai 2017) den Kopf geschüttelt hatten. Aber Termin hin oder her: Dieser Messe-Ort ist einfach genial.

Vorwärts Zurück
Darmstadtium mit Mauer
Das Darmstädter Darmstadtium von außen. Gut zu sehen: die alte Stadmauer, die auch im Inneren stehen gelassen wurde (Foto: B. Hömke)
Darmstadtium
Das Darmstadtium liegt im Herzen Darmstadts (Foto: B. Hömke)
Der Eingangsbereich des Darmstädter Darmstadtium
Der Eingangsbereich des Darmstädter Darmstadtium (Foto: R.Vogt)
Vorwärts Zurück

Sobald der Besucher das geräumige Foyer durchkreuzt und die Aufzüge (oder die Rolltreppen) in den dritten Stock genommen hat, landet er zuerst im Software/Schallplattenbereich. Das ist schon mal ein gelungener Einstieg. Der offene Messeraum ist überschaubar, aber hier sind tatsächlich einige echte Neuigkeiten zu sehen. Phonosophie-Chef Ingo Hansen beispielsweise hat hier seinen neuen Streamer PAS 1 ausgestellt. Natürlich ist auch diese Digitalkomponente durch allerlei Additive magnetisch „informiert“ und soll so besser klingen. Ich selbst konnte ihn noch nicht hören, kenne aber einige Stimmen, die sich sicher sind, im Bereich um 2.500 Euro noch nichts Besseres gehört zu haben.

PAS 1: Streamer von Phonosophie
PAS 1: Der erste Streamer von Phonosophie. Unterstützt Taktraten bis 11,2 MHz (DSD bis 512). Kostet mit 2 TB Festplatte (HDD) 2.500 Euro (Foto: R. Vogt)

Doch genauso spannend wie Hansens PAS 1 fand ich den Plattenspieler, den der Händler vor Ort – nämlich Authentic Sound aus Worms im Vertrieb hat: den Atmo Sfera von Audio Deva. Bei diesem Laufwerk ist der Plattenteller nur etwa so groß wie der Labelbereich einer LP.  Die Begründung der Italiener lautet in etwa so: Weil die Platten oft gar nicht plan sind, nutzt ein großer und somit schwerer Plattenteller auch nichts. Und wenn man nur einen kleinen Plattenteller braucht, kann es auch ein sehr kleiner Motor sein, der ihn antreibt. Denn starke Motoren bringen häufig Störeinflüsse mit sich. Ich persönlich stehe ja auf große Plattenteller, finde ich aber, dass der Atmo Sfera zumindest ein echter Hingucker ist. Und gut geklungen hat er auf der High End on Tour Darmstadt 2017 ebenfalls ziemlich gut…

Plattensieler ohne Plattenteller auf der High End on Tour Darmstadt
Ein ungewöhnliches Laufwerk mit eigenwilligem Plattenteller: Der Atmo Sfera von Audio Deva für 4.000 Euro (Foto: R. Vogt)

Gleich gegenüber hatte die Familie Räke eines ihrer Phalanx Transrotor Laufwerke aufgebaut; da wird selbst einem Atmo Sfera schnell mal die Show gestohlen. Hier im Vordergrund der Jupiter, der mit 2.200 Euro fast noch zu den bezahlbaren Edel-Spielern zählt.

Transrotor Jupiter auf der High End on Tour 2017
Der Transrotor Jupiter mit vergleichsweise riesigem Plattenteller. Das Laufwerk arbeitet – nomen est omen – mit mehreren Ringen als Basiskonstruktion (Foto: H. Biermann)

Tatsächlich schon serienreif sind der gerade erst angekündigte Vollverstärker und der CD-Player der Quadral Aurum-Serie. Der A8 und der C8 spielten an einer Quadral Aurum Rodan 9. Das geschah – weil im Display-Bereich – natürlich nur leise. Dennoch war zu hören, dass das sehr gut harmonierte: ein sehr feiner, vollmundiger Ton.

Quadral auf der High End on Tour Darmstadt 2017
Quadral Aurum komplett: Vollverstärker A8 mit CD-Player C8 und der Standbox Aurum Rodan 9 für 5.000 Euro Paarpreis (Foto: R. Vogt)

Die Vorführungen in den Konferenzräumen der High End on Tour Darmstadt 2017 waren allesamt gut besucht, obwohl (oder weil?) gar nicht immer das ganz große Gedeck gespielt wurde. Den schönsten Raum hatte INput-Audio Chef Bernd Hömke ergattert: Sein Demoraum lage an der Ecke und hatte zwei Fensterfronten – ein Traum bei diesem Wetter!

Input Audio auf der High End on Tour Darmstadt 2017
Input Audio feiert dieses Jahr seinen 20 Geburtstag – und spielte die große Harbeth 40.1 Anniversary (Foto: B. Hömke)

Seite 1    High End on Tour im Darmstadtium 2017: Backes & Müller, Phonosophie, Audio Deva, Transrotor, Quadral
Seite 2    Micromega, Sonus faber, Audio Reference, German Physics, Vincent, Audiphile Architektur, Restec, Hans M. Strassner