Home / Test / Lautsprecher / Passivboxen / Magnat Quantum 720 Serie – die Übersicht
Magnat Quantum 720 Familie im LowBeats Hörraum
Familienaufstellung im LowBeats Hörraum: Außen Magnat Quantum 727, daneben 725, in der Mitte die Kompaktboxen 723 und der Center C72 (Foto: H. Biermann)

Magnat Quantum 720 Serie – die Übersicht

Magnat Werbung MPX-088
Eine Magnat Werbung aus den frühen 1980er Jahren versprach nichts Geringeres als eine neue klangliche Zukunft (Quelle: Magnat)

Magnat hat eine lange Geschichte. Und eine große. Die ist gespickt mit Testsiegern und viel Lautsprecher-Hightech – sogar die masselosen Ionenhochtöner kommen darin vor. In den letzten Jahren aber setzten die Rheinländer ihr großes Knowhow und ihre überragend bestückte Entwicklungsabteilung (unter anderem mit dem Klippel Analyse-System) vor allem dazu ein, beste Technik und hochklassige Akustik erschwinglich zu machen. In diesem Bestreben muss man auch die neue Magnat Quantum 720 Familie mit den Standboxen 727, 725, der Kompaktbox 723 und dem Center C72 sehen. Da kostet selbst das Flaggschiff, die Quantum 727 mit Doppelbassbestückung, nicht einmal 1.300 Euro pro Paar. Die Preise der anderen Familienmitglieder sind unten in der Übersichtstabelle aufgeführt.

Nicht zuletzt wegen der Preisgestaltung erschien uns diese Serie so interessant, dass wir sie einem unserer großen LowBeats Familientests unterzogen haben. Das heißt: Es gibt einen Übersichtsbeitrag zur Magnat Quantum 720 Serie (diesen hier) und detaillierte Einzelbeiträge zu jedem Modell – siehe unten.

Trotz der vergleichsweise moderaten Preise, die Magnat für die Quantum 720 Serie aufruft, betreiben die Rheinländer einen hohen Gehäuse-Aufwand und haben sogar die Treiber passgenau für diese Lautsprecherfamilie entwickelt. Die gesamte Serie hat im Hochtonbereich den sogenannten HRH-Hochtöner mit Gewebemembran und Harmonic Radiation Horn aus Aluminium eingesetzt. Kennzeichen: 30 Millimeter große Kalotte, breite Sicke und Ferrofluidkühlung. Magnat verspricht sich davon gute Voraussetzungen für hohe Belastbarkeit, große Bandbreite und hohe Dynamikfähigkeiten.

Bei diesem Hochtöner blitzt auch noch so etwas wie eine Reminiszenz an die großen, alten All-Ribbon-Zeiten durch, in denen Magnat durch die dicksten und solidesten Frontplatten oder Körbe auffiel: Die Frontplatte dieses Hochtöners ist mit fast 5 Millimeter Stärke jedenfalls ungewöhnlich solide ausgeführt. Das gibt es in dieser Preisklasse nirgends.

Tweeter der Magnat Quantum 720 Familie von der Seite
Der Hochtöner der Magnat Quantum 720 Serie namens MT 30 A-GE 475D macht ausgebaut fast noch mehr her als in der Schallwand: seine extrem massive, hochglanzpolierte Frontplatte ist mit fast 5 Millimetern ungewöhnlich stark. Sein Übertragungsbereich bei Quantum 720 liegt bei etwa 3.000 Hz – 30.000 Hz (Foto: H. Biermann)

Wie auch die gerundeten, sich nach hinten verjüngenden Gehäuse. Die Rundungen sehen etwas eleganter aus als die üblicherweise „nur“ rechteckigen Lautsprecher dieser Preisklasse und wirken sich zudem akustisch positiv aus: Zum einen finden die stehenden Wellen im Gehäuse-Inneren weniger parallele Flächen, zwischen denen sie sich aufschaukeln können, zum anderen ist die gerundete Fläche bei gleicher Wandstärke stabiler als eine plane.

Wie bekommen die Gehäusebauer die Seitenwände rund? In einem relativ aufwändigen Verfahren. Dazu werden dünne MDF-Platten über eine (gerundete) Form gespannt und dann werden weitere MDF-Schichten unter hohem Druck aufgeleimt. Es ist das gleiche Verfahren, das auch B&W für seine 800er-Serie verwendet – nur nutzen die Briten dünne Lagen aus noch stabilerem Birkenholz.

Die Form der Magnat Quantum Familienmitglieder
Mit Ausnahme des Center Speakers C72 haben alle Mitglieder der Magnat Quantum 720 Familie gerundete Seitenwangen, die hinten in einem massiven Rundstück enden (Foto: H. Biermann)

Eine so starke Biegung wie auf der Rückseite der Magnat Quantum 720 Familie ist allerdings mit diesem Verfahren nicht möglich; das Endstück besteht daher aus einem massiven rundgefrästen MDF-Block, der auch einen perfekt stabilen Halt für das Anschluss-Terminal und die Bassreflexrohre garantiert. Das Gehäuse ist durch zahlreiche Innenverstrebungen versteift und die in Seidenmatt Schwarz lackierte Schallwand ist mit einer Stärke von 25 Millimetern ebenfalls großzügig dimensioniert – siehe Slideshow:

Vorwärts Zurück
Die Schallwand der Magnat Quantum 720 Serie
Die Schallwand ist 2,5 cm stark und Seidenmatt Schwarz lackiert. Das alles sieht sehr ordentlich aus (Foto: H. Biermann)
Das Bi-Wiring Terminal der Quantum 720 Familie
Das Terminal der Quantum 720 Familie macht einen etwas zwiespältigen Eindruck: Man kann zwar in Tiefmittel- und Hochton-Zweig getrennt ansteuern, aber klassische Banana-Stecker finden hier nur einen schlechten Halt. Besser ist es tatsächlich, die Kabel festzuschrauben (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Der gesamte Gehäuse-Aufwand ist für diese Preisklasse vergleichsweise hoch und der erstaunte Betrachter fragt sich, wie das eigentlich machbar ist. Antwort: Vor allem durch eine schlaue Planung. So gibt es nur zwei Farbvarianten: nämlich Schwarz und Mocca. Das hält die Lagerkosten überschaubar. Auch ist das Folien-Finish selbst zwar absolut sauber ausgeführt, aber da gibt es sicherlich noch edlere Varianten. Preis-senkend ist vor allem der Umstand, dass alle Lautsprecher der Magnat Quantum 720 Familie (mit Ausnahme des Centers C72) die gleiche Grundfläche von 20 cm Breite x 31 cm Tiefe haben. Die Modelle unterscheiden sich also nur in der Bauhöhe. Da kann der Gehäuselieferant natürlich viel einfacher und günstiger produzieren.

Gespart wurde auch bei den Treibern der neuen Serie. Nicht bei der Qualität – die ist über jeden Zweifel erhaben, aber in der Anzahl der unterschiedlichen Treiber. Denn im Grunde besteht die gesamte Magnat Quantum 720 Familie nur aus immer dem gleichen Hochtöner (siehe oben) und einem 17 Zentimeter Tiefmitteltöner mit sehr harter Keramik-Aluminium-Membran, dessen Parameter für die Arbeit als „reiner“ Tieftöner (nur eingesetzt bei 727 und 725) minimal angepasst wurde.

Die Treiber-Bestückung der Magnat Qunaum 720 Serie
Aus diesen drei Treibern ist die gesamte Magnat Quantum 720 Familie aufgebaut: der 30 Millimeter Gewebehochtöner und der 17 Zentimeter große Tiefmitteltöner mit Aluminium/Magnesium-Membran, der für Bass- und Tiefmitteltonarbeit minimal unterschiedliche Parameter hat (Foto: Magnat)

Seite 1    Magnat Quantum Familientest: Konzept, Ausstattung, Technik (1)
Seite 2    Technik (2), Familienklang, optimale Kombination, Übersicht Einzeltests