Home / News / Musik grenzenlos auf der High End 2017
Für Musik grenzenzlos perfekt getunt
Ein Bild der HIGH END 2016. Auch damals wurde der Konferenzraum 1B akustisch bestens präpariert (Foto: R. Vogt)

Musik grenzenlos auf der High End 2017

Meik Wippermann ist ein umtriebiger Geselle, der immer dann besonders aktiv wird, wenn es um mehrkanalige HiRes-Aufnahmen geht. Jahr für Jahr schafft er es, die absoluten Top-Leute, die sich in dieser Szene bewegen, für dieses Projekt zu begeistern. So auch dieses Jahr: Unter dem Motto Musik grenzenlos hat er wieder ein respektables Programm zusammengestellt und – wie auch jedes Jahr – für die besten Umstände gesorgt.

Die Messegesellschaft weiß, was sie an Wippermann hat und hat ihm für Musik grenzenlos erneut den Konferenzraum K1b zur Verfügung gestellt. Der ist von sich aus akustisch schon um Welten besser als all die Rigips-Räume auf der eigentlichen Messe. Aber Wippermann lässt zudem die Profis von der Hörzone und deren Zulieferer artnovion ran. Der baut im K1b eine Art Raum in Raum. Das hat schon letztes Jahr überragend gut geklungen.

Aber auch Wiedergabe-seitig hat Wipperman für Musik grenzenlos klare Vorstellungen und fährt große Kaliber auf. Wer beispielsweise die Weltpremiere der großen Mastering-Monitore ML811K1 von Musikelektronik Geithain erleben möchte, sollte mal in K1b vorbeischauen…

Die ML811K1 vom Geithain bei Veranstaltung Musik grenzenlos
Sehr viel größer als sie auf dem Bild erscheint: Die ML811K1 von Geithain ist ein aktiver Monitor mit über 3.000 Watt Gesamtleistung. Der Bass ist ein hochbelastbarer 19 Zöller (40 cm) und die koaxiale Mittelhochtoneinheit besteht aus einem 26 -Zentimeter-Mitteltöner plus 4 (!) vorgesetzten 25 Millimeter Hochtonkalotten (Foto: ME Geithain)

Die Kabel kommen wie üblich von HMS, die Digitalelektronik von Merching Technologies. Neu im Team ist der Analogexperte Dr. Christian Feickert, der ein großes Analoglaufwerk beisteuert und tatsächlich den bisher üblichen Formatrahmen etwas auflockert: Feickert spielt natürlich Stereo-LPs.

Wahrscheinlich aber liegt der Schwerpunkt wieder bei den mehrkanaligen HiRes-Aufnahmen; die sind nämlich wirklich beeindruckend. Und so werden die Tonmeister Bert van der Wolf und Morten Lindberg (2L) sowie der Remaster-Experte Christoph Stickel sicherlich einige wirklich herausragende Aufnahmen mitbringen.

Unser Tipp lautet: unbedingt bei Musik grenzenlos vorbeischauen und Zeit mitbringen. Auf der High End 2016 wurde dieses Projekt nicht nur von LowBeats mit The Best Sounf Of The Show geadelt.

Mehr zum Thema Mehrkanal-HiRes:
High End 2016 – der Rückblick