Home / Test / Phono / Plattenspieler / Rega Planar 3-2016: der erste Test

Rega Planar 3-2016: der erste Test

Aber wichtig ist: Die Leute um Roy Gandy wissen sehr genau, was sie machen, welche Schraube sie wie stark anziehen müssen, damit es optimal klingt. Es gibt weltweit kaum einen Hersteller, der die Eigenschaften aller Komponenten in seinen Laufwerken so detailliert kennt. Das sind 40 Jahre gelebte analoge Kultur. Die hört man.

Theorie & Praxis: Die Dreipunktbefestigung von Rega

Rega hat neben seinen überragenden Plattenspielern auch Tonabnehmer im Programm. Für den Rega Planar 3-2016 mit seinem Preis von 800 Euro empfehlen sich in erster Linie die vier bezahlbaren Moving Magnet-Modelle Rega Carbon (50 Euro), Rega Bias2 (120 Euro), Rega Elys2 (250 Euro) und Rega Exact (450 Euro). Der MC Abtaster Rega Apheta2 ist zwar klanglich exzellent, aber mit 1.800 Euro Verkaufspreis dann doch nicht so passend für den Planar 3.

Die Rega MM-Tonabnehmer sind recht gut, wenngleich nicht ganz so herausragend wie die Plattenspieler; zu jedem der vier gibt es am Markt einige klangstarke Alternativen. Aber: An Rega Tonarmen haben die Rega Abtaster natürlich Vorteile. Zum einen muss man bei einer hausinternen Kombination die Höhe des Tonarms nicht verändern. Die ist perfekt – genauso wie die Tonarm/System-Resonanz.

Zweitens bietet der Rega Vertrieb (TAD Audiovertrieb) verschiedene Bundle-Preise an; dann werden auch die teureren MM-Abtaster interessanter. Und drittens bietet Rega die Dreipunkt-Verschraubung. Für alle, die dafür kein Faible, kein ruhiges Händchen oder auch nicht den richtigen Händler haben, soll damit die mühselige Justage von Kröpfung und Überhang des Tonabnehmers entfallen. Ist ja einleuchtend: Über drei Punkte arretiert, sollte der Tonabnehmer gleich auf der optimalen Position sitzen.

Rega MM-Tonabnehmer Elys2
Am Rega Elys2 ist die Dreipunktbefestigung gut zu erkennen: Eine dritte Schraube vorn in der Mitte „zwingt“ den Tonabnehmer auf eine ganz bestimmte Position (Foto: Rega)

Eine schöne Idee, die in den Foren beherzt diskutiert wird und die tatsächlich nur eingeschränkt funktioniert. Die kleineren Modelle Rega Bias 2 und Rega Carbon bieten diese Möglichkeit erst gar nicht, weil ihnen die Bohrung für die dritte Schraube fehlt. Es geht also um Elys2 und Exact.

Nun ist es bei den Rega Tonarmen seit jeher optimal, wenn sich die Nadel in Höhe der Vorderkante des Tonarms  befindet – so verhält es ich auch auch beim RB 330. Also müsste man Elys2 und Exact um 3 Millimeter weiter nach vorne schieben, als es die dritte Schraube erlaubt; die Abtaster stehen dann vorn etwas über.

In dieser Einbaulage werden die beiden Nulldurchgänge des Spurfehlwinkels bei 120 mm und 66 mm erreicht – wie es übrigens auch der Justage-Spezialist Dr. Feickert empfiehlt. Das sorgt dafür, dass die Abtastverzerrungen über den ganzen Spielbereich einer Langspielplatte (bei Singles sind andere Radien optimal) am niedrigsten bleibt.

Nur um das festzuhalten: Mit der Dreipunktbefestigung sind die Abtastwerte immer noch sehr gut und sehr viel besser, als wenn Unbedarfte sich beim Einbau versuchen. Aber es ist ein komoder Kompromiss, nicht die perfekte 1A-Variante.

Der Rega Planar 3-2016 im Hörtest

Cover Friend n Fellow "Covered"
Klanglich-musikalisch ein richtig gutes Album von Friend n Fellow. Auf Covered spielt das Duo aufregende Cover-Songs in packender Weise (Cover: Amazon)

Den „alten“ RP3 hatte ich in den letzten Jahren oft hören können, nie kam er an eine Sonderversion des Rega 25 heran, mit der ich zu Hause noch häufig höre und die ich sehr schätze. Der neue Rega Planar 3-2016 schon. Ich war überrascht, wie leichtfüßig er komplexe Strukturen auflösen kann, wie dynamisch-lebendig und wie natürlich er klingt.

Für diesen Vergleich nutzte ich ein Lyra Delos – eine mit 1.200 Euro zugegebenermaßen etwas überzogene Wahl für ein 800-Euro Laufwerk. Aber man hört mit dem Delos halt alles. Der eigentliche Test des Rega Planar 3-2016 lief mit den vier MM-Tonabnehmern von Rega – ohne Dreipunktbefestigung.

Das Ergebnis kann man sich in unseren Audio-Archiv, dem Klang Orakel selbst anhören. Dazu – bitte, bitte! – einen sehr guten Kopfhörer plus Kopfhörer-Amp nutzen; sonst gehen die natürlich nur kleinen Unterschiede in der Mittelmäßigkeit der Abhör-Komponenten sicher verloren …

Mit dem Rega Carbon ist der RP3 unterfordert. Das Carbon ist für 50 Euro sicherlich ein gutes Einsteiger-System – in etwa auf dem Niveau des sehr guten Audio Technica AT 95. Aber der RP3 ist ja beileibe kein Einsteigerplattenspieler. Die Stimme von Constanze Friend, Sängerin des Duos Friend n Fellow, kam mit dem Carbon zwar ausgewogen und und natürlich, aber etwas müde und wenig detailreich.

Der Umbau auf das Rega Bias2 brachte einiges mehr an Dynamik und „Luft“, aber erst mit dem Rega Elys2 hatte ich den Eindruck, der Rega Planar 3-2016 sei einigermaßen angemessen motorisiert. Die Saiten der Gitarre hatten nun endlich die charakteristischen Obertöne, die kurz angerissenen Bass-Saiten spürbaren Druck, die Stimme von Constanze Friend war immer noch etwas dunkel, aber sehr angenehm und fein. Damit kann man wunderbar lange hören.

Cover Billy Cobham "Crosswinds"
Billy Cobhams Jazzrock-Klassiker Crosswinds ist deshalb immer noch so modern, weil die Aufnahme so gut und dynamisch ist (Cover: Amazon)

Das gleiche Bild bei Billy Cobhams Jazzrock-Klassiker Crosswinds: Mit dem Bias2 (und noch mehr mit Carbon) kamen die Bassdrum-Schläge weniger vehement und nicht sonderlich präzise. Das Elys2 dadagen öffnete den Raum und gab den Instrumenten Struktur: Die Informationsdichte wuchs, alles klang quirliger, lebendiger. Doch die beste Wahl innerhalb dieses Tonabnehmer-Quartetts ist hier eindeutig das Rega Exact.

Tonal dem Elys2 sehr änlich, zeigt das Exact noch mehr Feinheiten und dieses Maß an innerer Spannung, wie ich sie von den Aufnahmen hören möchte. Stimmen waren noch einmal farbiger, feiner, facettenreicher. Die Abbildung einzelner Chorstimmen arbeitete das Exact plastischer heraus: Mit dem Exact unter dem RB 330 wurde die Musik lebendig. Wir haben während der Hörtest auch viel die Scheherazade unter Fritz Rainer, eine grandiose Living-Stereo-Aufnahme gehört. Wie genau der Rega Planar 3-2016 mit dem Exact am Anfang der „Story Of Kalendar Prince“ klang, wie alles atmete, das war fantastisch. Und deshalb lautet meine Empfehlung: Rega Planar 3-2016 plus Rega Exact. Damit liegt man ziemlich weit vorn.

Fazit: der beste Plattenspieler unter 1.000 Euro

Der deutsche Rega Vertrieb TAD Audio bietet einen Bundle-Preis mit dem Elys2 für 950 Euro. Dieses Komplettpaket ist gut. Es spielt wunderbar ausgewogen und musikalisch und verbietet alle Gedanken an eine Kombination mit dem Bias2 (920 Euro), das für den Planar 3 nicht ausreichend lebendig ist. Doch das Elys2 ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Der neue Rega lässt auch sehr viel teurere Tonabnehmer glänzen – wie auch der Test mit dem Exact beweist.

Denn trotz der mäßigen Schirmung seines Motors ist er – nicht zuletzt wegen seines überragenden Tonarms – in meinen Augen der derzeit beste Plattenspieler unter 1.000 Euro. Feindynamik, Präzision und Natürlichkeit des Klangbilds ragen weit über das übliche Niveau dieser Preisklasse heraus.

Wegen der vielen Kombinationsmöglichkeiten haben wir diese Mal nicht eine, sondern fünf Wertungen vorgenommen. Einmal als Laufwerk + Tonarm (erste Wertung) sowie mit den eingebauten Tonabnehmern Carbon, Bias2, Elys2 und Exact – siehe Slide-Show ganz unten.

Mehr von Rega:
Test Einsteiger-Plattenspieler Rega Planar 1 mit Ortofon Blue Tonabnehmer
Test Rega Planar 2-2016: Neuauflage des Klassikers
Familientest: Alle Rega Tonabnehmer im Vergleich

Video: „LowBeats packt aus… Rega RP3

Bewertung ohne Tonabnehmer

Rega Planar 3-2016
2016/06
Test-Ergebnis: 4,7
ÜBERRAGEND
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Sehr natürlicher, sehr dynamischer Klang
Überragender Tonarm
Überragende Preis/Leistungs-Relation
Motor könnte streuarmer sein

Vertrieb:
TAD Audio Vertriebs GmbH
Rosenheimer Str. 33
83229 Aschau im Chiemgau
www.tad-audiovertrieb.de

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Rega Planar 3 / 2016: 800 Euro

Bewertungen mit Rega Tonabnehmern

Vorwärts Zurück
LowBeats Bewertung Rega Planar 3-2016 mit Rega Carbon
Der Rega RP3 / 2016 mit Carbon. Carbon ist zwar der günstigste Abtaster, aber klanglich halt auch der eingeschränkteste.
LowBeats Bewertung Rega Planar 3-2016 mit Bias2
Auch das Rega Bias2 ist kein schlechtes System, aber für den RP3 ist es unterdimensioniert.
LowBeats Bewertung Rega Planar 3-2016 plus Elys2
Elys2 ist ein guter Tonabnehmer, reizt den RP3-2016 aber nicht ganz aus. Der Vorteil dieser Kombination: Es gibt einen Bundlepreis.
LowBeats Bewertung Rega Planar 3-2016 mit Exact
Exact ist mit 450 Euro zwar nicht billig, entspricht aber in seinen Qualitäten dem RP3-2016 viel eher als das Elys2. Obwohl das Exact teurer ist, gerät das Preis/Leistungsverhältnis besser als mit Elys2.
Vorwärts Zurück