Home / News / Rega Planar 6: der Oberklasse-Plattenspieler
Der Rega Planar 6 mit Rega EGA Ania
Der neue Rega Planar 6 ist für Anfang Oktober angekündigt. Mit vormontiertem Rega Tonabnehmer Ania (MC) wird er 1.799 Euro kosten (Foto: Rega)

Rega Planar 6: der Oberklasse-Plattenspieler

Danach hätte man die Uhr stellen können: Nachdem Rega seine gesamte Flotte der Einsteiger-Plattenspieler (Planar 1, Planar 2, Planar 3) auf neuesten Stand gebracht hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die größeren Modelle dran waren – es konnte ja nicht sein, dass beispielsweise der alte Rega Planar 6 einen schlechteren Tonarm hat als der neue Planar 3. Und offenkundig beginnt die Modernisierung mit dem genau diesem Planar 6.

 

Rega Planar 6 und Neo PSU
He’ll never walk alone: Der Rega Planar 6 kommt immer im Bundle mit dem Neo PSU. Das Netzteil im Design der neuen Rega-Elektronik wird per Hand optimal auf den Motor des PL 6 abgestimmt (Foto: Rega)

Denn er ist der erste, von dem uns nun die Nachricht erreicht, er sei im Bereich September/Oktober verfügbar – mit all den neuen Erkenntnissen, den besseren Verfahrensweisen und besseren Materialien, die man bei Rega in den letzten Jahren erarbeiten hat.

Rega hat dazu einen netten Film gedreht, wie sie – Stand heute –  Plattenspieler bauen. Alles per Hand und immerhin 200 Stück pro Tag. Der Film ist sehenswert.

Nun ist ja schon der Planar 3 ein ganz hervorragender Plattenspieler. Wie also hebt sich der neue Planar 6 von ihm ab? In vielen Punkten.

Sein Chassis ist nicht nur ein schlichtes MDF-Brett, sondern eine pfiffige, sehr leichte Sandwichkonstruktion: Ober- und Unterteil bestehen aus einem Hochdruck-Laminat; der Leerraum dazwischen ist mit einem besonders leichtem, aber sehr festem und dämpfendem PU-Schaum gefüllt.

Dieses neue HPL-Laminat ist extrem steif und hat eine zum Lackieren perfekte Oberfläche. Es gibt das Chassis des Rega Planar 6 erst einmal in einem matt-grauen Polaris-Finish, dessen schwarze Randverkleidung hochglanzpoliert ist. Und wie üblich bei Rega verleiht ein gelochtes Aluminium-Stück zwischen Lager unf Tonarmsockel zusätzliche Stabilität.

Das Versteifungselement des Rega Planar 6
Durch den gläsernen Plattenteller sieht man das Versteifungselement aus Aluminium (Foto: Rega)

Das Messinglager ist neu, sehr reibungsarm und sogar zum Patent angemeldet. Auch das Antriebs-Pulley ist komplett neu entwickelt. Und der schicke, weiße Riemen, den Rega bislang nur als Uprade verkauft hat, ist beim PL 6 Standard.

Der Tonarm des Rega Planar 6
Auch der Rega Planar 6 hat den überragenden RB 330 als Tonarm. Dessen Mechanik ist weit besser als die seiner 300er Vorgänger. Hier mit vormontiertem Rega Ania MC. Gut zu sehen ist auch der neue, doppellagige Plattenteller aus Glas: mit einer durchsichtigen und einer getönten Schicht (Foto: Rega)

Der wohl größte klangliche Vorteil des Rega Planar 6 gegenüber dem RP3 dürfte das zum Set gehörige Netzteil Neo PSU sein. Es nutzt den Digital Signal Processing Generator des „großen“ RP10, der mit einem hochstabilen Quartz arbeitet und daher sehr genau ist.

Dank der Quartz-Steuerung soll die eingestellte Geschwindigkeit exakt gehalten werden können. Der eingebaute DSP-Generator soll auch eine nahezu perfekte, sinusförmige Wellenform erzeugen.

Zusammen mit dem eingebauten Treiberverstärker entsteht hier also ein eigenes kleines Kraftwerk, das eine annähernd perfekte 24V-Wechselstrom-Spannung (mit weniger als 0,15% Verzerrungen) erzeugt.

Selbst bei größeren Schwankungen der Netzspannung kann der Motor also völlig unbehelligt seine Arbeit tun.  Jedes Neo PSU wird per Hand auf den jeweiligen Planar 6 eingestellt. Damit ist eine optimale Laufruhe garantiert. Besser geht es eigentlich nicht.

Das Netzteil des Rega Planar 6
Das Netzteil des Rega Planar 6 erzeugt seine eigene Sinuswellen und wird per Hand optimal auf den Motor des PL 6 abgestimmt (Foto: Rega)

Wie oben schon erwähnt, werden die ersten Planar 6 Ende September oder Anfang Oktober nach Deutschland kommen. Der neue Oberklassen-Dreher wird vom Vertrieb (TAD) in drei Varianten angeboten:

1.) mit Neo PSU, aber ohne Tonabnehmer für 1.299 Euro
2.) mit Neo PSU und mit REGA Tonabnehmer Ania (MC) für 1.799 Euro
3.) mit Neo PSU und mit TAD Tonabnehmer EXCALIBUR Black (MC) für 1.799 Euro

Weitere Informationen zum neuen RP6 unter www.tad-audiovertrieb.de

Weitere Lesetipps:
Test Einsteiger-Plattenspieler Rega Planar 1 mit Ortofon Blue Tonabnehmer
Test Rega Planar 2-2016: Neuauflage des Klassikers
Der erste Test: Rega Planar 3-2016

Familientest: Alle Rega Tonabnehmer im Vergleich

Test: Pro-Ject The Classic: Ein LP 12 für 1.000 Euro