Home / Test / Digital Audio / All-In-One / Test: Streaming-Verstärker Linn Majik DSM
Linn Majik DSM/2 Frontansicht
Linn Majik DSM/2, Preis: 3.500 Euro. (Foto: J. Schröder)

Test: Streaming-Verstärker Linn Majik DSM

One Size Fits All hieß einst ein legendäres Album von Frank Zappa: Das passt perfekt auch zum Linn Majik DSM in der aktuellen DSM/2-Ausführung: Er verspricht die All-In-One-Lösung für all diejenigen, die Netzwerkspieler, D/A-Wandler, Webradio- und Phono-Teil mitsamt Vollverstärker platzsparend in einem einzigen, komfortabel zu bedienenden Gerät vereint haben möchten. Das ist jedoch nur die eine Seite der Medaille: Der Linn Majik DSM/2 ist nicht nur smarte Alleinunterhalter, er kann ebenso gut den Grundstein für ein kompromissloses, vollaktives 4-Wege-System bilden.

In der Tat ließen sich zum Linn Majik DSM zwei komplett unterschiedliche Stories schreiben. Die erste wäre eine knackige Kurzgeschichte: Besuchen Sie einen Linn-Händler, blättern 3.500 Euro auf den Tisch und kaufen einen Majik DSM/2 – Ihr Händler richtet daraufhin das neue Gerät bei Ihnen zuhause kostenlos gemäß Ihren Bedürfnissen ein und passt es zudem mithilfe von Linn Space Optimisation exakt an Ihre raumakustischen Bedingungen an.

Anschließend können Sie sich voll und ganz dem Musikhören widmen – ohne Technik-Studium, ohne HiFi-Führerschein und ohne Sorge, dass der ebenso musikbegeisterte Nachwuchs etwas beschädigen könnte: Denn der Majik DSM/2 besitzt keine empfindlichen mechanischen Teile wie etwa ein CD-Laufwerk. Und wenn es der Herr Sohn mal ganz eilig hat, Ihnen seinen neusten Lieblingssong vorzuspielen, kein Problem: Via integriertem Airplay klappt das per iPhone ganz ohne Kabelgefummel.

Linn Majik DSM Rückansicht
Ungewöhnlich reichhaltig bestückt und für alle analogen und digitalen Zuspieler gerüstet zeigt sich das rückseitige Anschlussfeld. Die soliden Lautsprecher-Terminals fassen auch dickere Kabelquerschnitte. (Foto: J. Schröder)

Das einzige, was Sie außer dem Majik DSM benötigen, sind ein Paar Lautsprecher (es dürfen ohne weiteres auch sehr gute sein) sowie ein Heimnetzwerk mit Internet-Zugang. Ihren eingemotteten Plattenspieler können Sie übrigens ruhig wieder vom Dachboden holen, denn auch dieser lässt sich am Majik DSM anschließen. Das größte Risiko bei diesem Deal geht Ihr Händler ein: Sehr gut möglich, dass er Sie viele Jahre lang nicht wiedersieht – denn mehr „Musik“ werden Sie eigentlich kaum noch benötigen.

Die zweite Variante der Majik-DSM-Geschichte wendet sich dennoch an eine ganz andere Klientel – nämlich all diejenigen, die ähnlich wie Modellbahner niemals mit ihrem HiFi-System fertig werden (wollen). Hier profiliert sich der Linn Majik DSM/2 als erstaunlich flexibler, stets nützlicher Universalbaustein – egal ob als Netzwerk-Streamer, Webradio-Tuner, Vorverstärker, AV-Schaltzentrale oder sogar als weitere Stereo-Endstufe für umfangreiche, aktive Mehrwege-Lautsprechersysteme.

Möglich macht diese enorme Flexibilität ein ausgefuchstes, Software-basiertes Setup-Menü, über das sich der DSM/2 für alle Anwendungen optimal passend konfigurieren lässt. Für dieses Setup ist die frei downloadbare Software namens Konfig zuständig, die es selbstverständlich für Mac- und Windows-User gibt.

Vorwärts Zurück
Linn Konfig Initial Setup
Die Startseite der Setup-Software Konfig zeigt alles Wissenswerte zum angewählten Gerät und ist Ausgangspunkt für alle Grundeinstellungen beim Majik DSM. (Bild: LowBeats)
Linn Konfig Tooltips
Zu jeder Option im Konfig-Setup erscheint auf Anklicken des Fragezeichens eine kurze Erklärung in Form eines Tooltips. (Bild: LowBeats)
Llinn Konfig Source Setup
Für jeden Eingang findet sich im Setup-Menü eine umfangreiche Optionsliste für individuelle Einstellungen. (Bild: LowBeats)
Linn Konfig Update
Die Konfig-Software lässt sich dank regelmäßiger Updates stets auf dem neuesten Stand halten. (Bild: LowBeats)
Vorwärts Zurück

Zum Einstieg ganz ohne Download fand LowBeats allerdings noch einen viel direkteren Weg, der auch gleich noch die passende (englischsprachige) Bedienungsanleitung mitliefert: Besitzer einer AVM-Fritzbox rufen einfach im Browser die Übersichtsseite ihres Routers auf und klicken im Menüpunkt Netzwerk direkt auf den Eintrag Linn, der sich dort bereits automatisch aktiviert hat – und schon landen sie im Setup, im Wiedergabe-Menü oder in der Bedienungsanleitung (siehe Slideshow unten). Dieser Trick eignet sich natürlich auch hervorragend als Soforthilfe für unzugänglich konfigurierte Majiks, zum Beispiel gebrauchte Exemplare.

Vorwärts Zurück
Fritzbox Setup LAN-Devices
Im Setup-Menü jeder AVM-Fritzbox lässt sich der Linn Majik DSM in der Spalte Netzwerk direkt aufrufen. (Bild: LowBeats)
Linn Webserver-Player
Dank eigenem Webserver lässt sich der Majik DSM direkt von der Oberfläche der Fritzbox nicht nur konfigurieren, sondern auch als Musikspieler verwalten. (Bild: LowBeats)
Vorwärts Zurück

Noch etwas komfortabler als über den Majik-intenen Webserver geht es freilich über die Software Konfig: Denn diese liefert bei Anklicken der Fragezeichen vor den mannigfaltigen Optionen auch gleich noch für Newcomer äußerst nützliche Direkthilfen in Form kurzer Beschreibungen – besser geht’s kaum.

Aber auch fortgeschrittene DSM-Besitzer profitieren hiervon, gibt es doch kaum etwas, was man via Konfig-Setup nicht einstellen kann. So lassen sich zum Beispiel die Eingänge nicht nur individuell benennen, sondern auch „verstecken“, falls man sie nicht benötigt. Ebenso kann man beliebige Eingänge entsprechenden Tasten auf der Fernbedienung zuweisen, sodass die meist benötigten Programmquellen auf Knopfdruck zur Verfügung stehen.

Selbstverständlich findet sich in Konfig auch die Möglichkeit zur sogenannten Pegel-Offset-Korrektur, mit der sich lästige Lautstärkesprünge beim Umschalten der Programmquellen vermeiden lassen.

Seite 1    Linn Majik DSM / 2: Setup, Software Konfig
Seite 2    Musikadministrator und Technikspezialist
Seite 3    Hörtest, Fazit, Bewertung