Test BMW 540i xDrive + Harman Kardon: Thrilling me softly

Auch in der zweiten Reihe ergibt sich ein ähnliches Bild, man scheint nur etwas weiter von der Bühne entfernt zu sitzen, was zwar etwas Fokus kostet, aber die Abbildung noch weiträumiger erscheinen lässt. Vom Hörvergnügen spielt es also unterm Strich keine Rolle, wo man Platz nimmt.

Als ich mich auf den Weg zurück nach Stuttgart (den ich mit der App geplant und ans Auto gesendet habe) mache, höre ich die remasterte Version des legendären Deep Purple Albums Made In Japan. Doch in dem Wagen „Made in Bavaria“ lausche ich nicht nur den drei Lieblingstracks „Highway Star“, „Smoke On The Water“ oder „Child In Time.“ Diesmal läuft die ganze Liveaufnahme am Stück durch. Das Schlagzeug auf „The Mule“ ist der Hammer. Es verbindet den nötigen Kick mit Substanz und Präzision, die Drums scheinen direkt in einem großen Maßstab vor einem zu stehen. Das kommt richtig gut für eine Aufführung im Auto, ganz besonders beim moderaten Preis des Harman Kardon Systems.

Test BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
Die Autopilot-Funktion des BMW 540i xDrive entlastet den ohnehin total entspannten Fahrer zusätzlich. Ein Segen für monotone Strecken mit Tempolimits (Foto: S. Schickedanz)

Jetzt bin ich bereits auf dem Heimweg und habe noch keinen einzigen richtigen Drift gemacht. Es mangelte dafür nicht nur an der Kombination aus Schnee und Platz, sondern auch an der letzten Konsequenz. Muss staunen, wie wenig mich das stört. Nicht einmal die Fahrt in der Karawane regt mich auf.

Statt auf Gemeinsamkeiten gepaart mit Traktionsvorteilen gegenüber meinem alten M5 zu stoßen, fallen mir nur Unterschiede auf. Beim M5 hätte ich nach einer halben Stunde bereits genervt aufs Lenkrad gehauen, weil jene untertourige Fahrweise nicht nur Motor, sondern auch den Fahrer quälen würde. Stattdessen verliere ich manchmal den Anschluss, weil ich bisweilen die erlaubte Geschwindigkeit nicht ausnutze.

Solche Leute trieben mich früher in den Wahnsinn. Da fuhr ich ja auch noch Saugmotoren, die auf hohe Drehzahlen ausgelegt waren, was auch immer den Fahrer in den hochtourigen Sportmodus versetzte. Den besagten M5 kaufte ich mir nach ewiger Suche (ich wollte unbedingt ein unverbasteltes Original mit den Turbinenfelgen) aus erster Hand, nachdem ich den Frankenheimer-Film „Ronin“ gesehen hatte, weil mir der Sound so gut gefiel. Nur um Missverständnissen vorzubeugen: Ich meine den Sound des hochdrehenden 3,6-Liter-Sechszylinders, nicht die HiFi-Anlage.

Überraschende Wendung

Der BMW 540i xDrive ist mit seinem allerdings nicht ganz naturbelassenen Flüstersound das genaue Gegenteil. Und das passt heute perfekt. Ein harmloses Verkehrsschild leitet die nächste Wendung ein – und das ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen. Auf dem Wegweiser steht „Garmisch Partenkirchen.“ Mir gehen schlagartig schöne Erinnerungen an entspannte Wochenenden in einem kleinen Hotel am Fuße der Zugspitze durch den Kopf.

Ja, die Kolonnenfahrt nervt mich nicht, ich hab ja schließlich tolle Musik und tausend Fahrassistenten, von denen einer smarter als der andere ist. Aber ehrlich gesagt: Spaß macht das gerade auch nicht unbedingt mitten in einer endlosen Blechkarawane. Und dann wäre da ja noch der wachsende Appetit auf ein gutes Essen. Der strapaziert meine Geduld wirklich. Bis Stuttgart noch ein paar Stunden durchhalten?

Test BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
Do it my way: Die audiophilste Straße: Der glatte Asphalt der B27 und leichtes Gefälle lassen den BMW 540i xDrive größtenteils im Segelmodus seiner ZF-Automatik mit kinetischer Energie gleiten. Diese lautlose Art der Fortbewegung lässt viele Elektroantriebe wie Straßenbahnen in der Rush Hour klingen – die perfekte Basis für den Klanggenuss mit dem Harman Kardon Surround Sound System (Foto: S. Schickedanz)

Wenn Vin Diesel Hunger auf mehr Leistung hat, drückt er den Knopf für die Lachgaseinspritzung. Der BMW 540 ist zwar very fast, aber ich bin heute ausnahmsweise nicht furious. Ich brauche keine Pferdestärken, sondern ein zünftiges Steak und einen Rotwein, was gleichzeitig vorläufiges Fahrtende bedeutet.  Also was mache ich? Richtig geraten: Ich klicke auf den iDrive-Knopf und diskutiere die Sache mit dem freundlichen Concierge: „Könnten Sie bitte mal schauen, ob im Eibsee Hotel für heute Nacht noch ein Zimmer frei ist?“

Und tatsächlich, über ein Buchungsportal im Internet findet der Concierge heraus, dass genau noch ein Zimmer frei ist, schickt mir die Adresse und die Nummer ins Auto und ich kann den Deal bequem, ohne anzuhalten, mit dem Hotel klar machen.

Spätestens jetzt muss ich den Spruch loswerden, der mir schon seit dem Nachmittag im Kopf herumspukt: Wenn Engel reisen. Kaum zu glauben. Ich kriege das letzte freie Zimmer und die Story abermals eine spannende Wendung.

Der Gedanke, gleich in den Genuss eines zur Halbpension zählenden Feinschmecker-Menüs mit beinahe so vielen Gängen wie meine ZF-Automatik zu kommen, wirkt wie ein zusätzlicher Turbo für meine ohnehin vorzügliche Stimmung. Für den TwinTurbo des BMW 540i xDrive bedeutet das allerdings keinen Boost.

Auf einer einsamen Straße im dunklen Nichts schlendere ich mit bis zu 20 km/h unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit über die Landstraße und höre zur Abwechslung ein paar entspannte Songs von Frank Sinatra. Das Klavier und die Atmosphäre auf „Send In The Clowns“ vom Album Live At Madison Square Garden, New York kommen sensationell herüber und ich komme ins Schwärmen.

Bei der Fahrt mit dem Porsche Panamera e-Hybrid mit Burmester-System entdeckte ich kürzlich in Belgien den audiophilsten Antrieb. Hier, wo ich ohne Connceted Drive vermutlich nie hingekommen wäre, bin ich auf ein bauliches Meisterwerk gestoßen: Die audiophilste Straße Deutschlands. Auf der B27 geht es die meiste Zeit leicht bergab, der Fahrbahnbelag ist sehr glatt und leise und im Eco-Pro-Modus kann ich mit dem BMW 540i xDrive ewig segeln.

Die vermutlich audiophilste Straße

Der „Hybrid-Antrieb“ aus dem gerade im  Eco-Pro-Modus flüsterleisen B58-Motor und der kinetischen Energie, die durch die hervorragenden Leichtlauf-Eigenschaften den Wagen lautlos gleiten lässt, ist der Gipfel entschleunigter Fahrfreude. Nebenbei trägt er dazu bei, dass der Verbrauch von über 12 auf unter 11 Litern sinkt, was dem BMW 540i den niedrigsten Spritverbrauch beschert, den ich in dieser gehobenen Fahrzeugklasse auf meinen Testfahrten bisher realisierte.

B58 meets B27, das Traumpaar für die musikalische Traumreise. Tiefenentspannt hellwach. Es gibt zwei Arten, einen Fahrer wach zu halten. Entweder, man fordert ihn so wenig wie möglich und verwöhnt ihn wie der BMW 740Ld oder das Mercedes E400 Cabriolet. Oder man pumpt ihn so mit Adrenalin und Endorphin voll wie Porsche 718 Cayman, Audi R8 Spyder oder Mazda MX5. Wobei es mir heute ganz recht ist, in keinem dieser entzückenden Zweisitzer unterwegs zu sein. Je weiter die Reise geht, denke ich mir, dass man als Hersteller ein Presse-Event zur Hervorhebung der Qualitäten des unauffälligen Fünfers kaum besser planen könnte.

Test BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
BMW Glas V8: Nach einer spontanen Planändeurng begegnet der BMW 540i xDrive seinem großen Bruder, dem 7er, der am Straßenrand bei einem Restaurant für xDrive-Allrad-Technik wirbt. (Foto: S. Schickedanz)

Doch langsam wird mir die Sache unheimlich: Jetzt steht an der Strecke auch noch ein Glaskasten mit einem BMW 7er, der für xDrive wirbt. Eine ideale Kulisse für ein Familienbild mit dem großen Bruder.

Um solche Bilderbuch-reifen Eindrücke möglichst frisch und unverfälscht festzuhalten, entschließe ich mich sogar, noch eine weitere Nacht am eingeschneiten Eibsee zu bleiben und mich einen weiteren Abend kulinarischen Genüssen hinzugeben. Auf dem Laptop nimmt derweil mein Bericht Gestalt an.

Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Damit steht für mich fest, dass ich zum Schluss meines alpinen Road Trips nichts dem Zufall überlasse. Eigentlich könnte ich den formidablen 5er noch eine ganze Weile behalten, doch dann müsste ich ihn nach diesen außergewöhnlichen Erlebnissen mit nach Stuttgart nehmen, wo der Büroalltag auf mich wartet. Das hat das feine Transportmittel mit den Sekundärtugenden eines Reiseführers nicht verdient – zumal ich dann auch die bisher unverfälschte Story am Ende zurechtbiegen müsste, damit es ein rundes Resultat gibt.

Vorwärts Zurück
Eibseehotel Grainau
Vereister Eibsee. Dank Connected Drive ergab sich ein erholsamer Zwischenstopp am Fuße der Zugspitze (Foto: S. Schickedanz)
Eibseehotel Grainau
Das einzige Hotel am Eibsee bei Grainau gewährt Blick auf Deutschlands höchsten Berg. Ein echter Geheimtipp (Foto: S. Schickedanz)
Vorwärts Zurück

So werde ich den BMW 540i nach einem wunderbaren Wochenende am Montagnachmittag wieder dort abliefern, wo ich ihn am frühen Freitagabend abgeholt habe: Bei BMW in Garching. Auf der Rückfahrt darf der 540er noch mal das Limit seiner bis 240 km/h zugelassenen Winterreifen ausloten, was bemerkenswerterweise den Verbrauch unter 11 Litern verharren lässt. Vom morgendlichen Kaltstart bei -10 Grad nehme ich noch einen interessanten Eindruck mit: Die ersten 15 Minuten bei hohen Minus-Temperaturen wirkt der Bass sehr zurückhaltend.

Erst wenn der Wagen auf Betriebstemperatur ist, stellte sich wieder der gewohnte, reichlich satte Klang ein, der das System auch gerade zum Leisehören prädestiniert. Es verhält sich etwas diametral zum Harman-System aus dem BMW M140i, das in der Nähe seiner Maximallautstärke im Bass erst richtig anmacht. Zwar kann das 600-Watt-Surround-System des BMW 540i xDrive um einiges lauter spielen, doch verpasst es dir dann ab einem gewissen Pegel gerade mit Pop-Musik wie „Unputdownable“ von Rósin Murphy im Tom Demac Remix eine gehörige Fußmassage, um die einen selbst Quentin Tarantino beneiden würde.

Für die meisten sind das Luxussorgen, weil ihre erschwinglichen Car Audio Systeme nicht ansatzweise jene doppelte Overkill-Kapazität besitzen. Zudem gelingt dem Harman Kardon Surround System des 5er BMW etwas Seltenes, das ich bisher nur in deutlich teureren Auto-Anlagen-Kombinationen beobachten konnte. Das Sound-Erlebnis koppelt sich ein ganzes Stück vom eigentlichen Fahrerlebnis ab. Soll heißen: Du kannst fetzige Musik hören, ohne dadurch aggressiver zu fahren und umgekehrt. Die Wiedergabe wirkt für diese Klasse von Sound-System erstaunlich vollständig und nuanciert, fast wie in einer ruhigen Stube – perfekt, um die Einsamkeit des Langstreckenfahrers zu lindern.

Doch auch die längsten Strecken gehen mal zu Ende, was sich in diesem Falle sogar trotz aller Berg- und Talfahrten innerhalb einer einzigen Tankfüllung abspielte. Dieser Benziner ist durchaus geeignet, die Not eines Handlungsreisenden zu lindern, der in den vergangenen Monaten sein Vertrauen in den Diesel beziehungsweise in die Politik verloren hat.

Vorwärts Zurück
Testfahrt BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
Selfie zum Abschied: Mit der neuen Funktion Remote 3D View hat BMW wieder mal ein richtig cooles Gadget in seine Connected Drive App integriert (Foto: S. Schickedanz)
Testfahrt BMW 540i xDrive mit Harman Kardon
Key-Feature: Selbst im XXL-Schlüssel hat BMW noch mehr smarte Funktionen untergebracht, als viele andere in einer ganzen App (Foto: S. Schickedanz)
BMW 540i xDrive mit Harman Kardon im Ötztal – BMW Connected App
Wenn man bereits einen Account bei Connected Drive besitzt und das Handy mit dem Auto koppelt, wird der BMW 540i xDrive erkannt und kann ohne manuelle Eingabe der VIN aus dem Fahrzeugschein hinzugefügt werden. Danach stehen häufige Ziele oder die Heimatadresse direkt im neuen Testwagen zur Verfügung (Foto: S. Schickedanz)
BMW 540i xDrive mit Harman Kardon im Ötztal – BMW Connected App
Mit der Connceted App von BMW hat man seinen 540i xDrive immer im Blick. Jetzt sogar mit 3D Remote View. Die bei Mercedes gerade neu hinzugekommene Entriegelungs-Funktion ist für Connected Drive User ein alter Hut (Foto: S. Schickedanz)
iPhone Speebildschirm mit Benz Cabriolet
Der Sperrbildschirm vom iPhone des Autors mit dem Foto einer Testfahrt aus dem letzten Herbst gibt allerdings einen Wink, wo die Münchner bei aller Perfektion noch Luft nach oben haben… (Foto: S. Schickedanz)
Vorwärts Zurück

Doch wieder einmal hat die Technik des BMW 540i xDrive das letzte Wort. Weil ich von einem Freund abgeholt werde und am Ende alles schnell gehen muss, kann ich den 5er nicht mehr in Garching bei der Fahrzeugübergabe fotografieren. Doch auf der Rückfahrt wunderte ich mich, warum das abgefahrenste neue Software-Gadget, das 3D-Remote-View ständig eine nicht näher definierte Fehlermeldung produzierte. Vielleicht müssen die Ortungsdienste im Fahrzeug aktiviert sein? Tatsächlich: Beim letzten Versuch klappt es endlich. Also lasse ich mir als Abschiedsfoto einige Selfies aus dem BMW-Parkhaus aufs Handy schicken, bevor ich das Fahrzeugprofil in der Connected Drive App lösche. Wie cool ist das denn?

Fazit: BMW 540i xDrive mit Harman Kardon

Kaum zu glauben, wie erwachsen der BMW 5er geworden ist, ohne seine dynamischen Qualitäten auf dem Altar des Zeitgeists zu opfern. Vor allem kaum zu glauben, was BMW inzwischen als mittleres Sound-System anbietet. Das gab es zu Zeiten meines BMW E34 nicht einmal als dickste Option. Das zeigt den steigenden Stellenwert solcher segensreichen Begleiterscheinungen des Fahrens, wenn solche wundervollen 6-Zylinderkraftwerke wie im BMW 540i xDrive eines Tages unter den Verbrenner-Bann fallen und dank vollautonomen Autopiloten eher die Freude am Gefahren-werden dominiert.

Natürlich spielt das optionale Bowers & Wilkins Diamond Surround Sound System in einer anderen Liga, doch BMW lässt sich die Diamanthochtöner auch mit Gold aufwiegen. Das 1.400 Watt Power-Play kostet 4.650 Euro. In Verbindung mit dem Entertainment-System sind es immer noch über 3.500 Euro, das ist eine Stange Geld. Wenn man das Geld übrig hat, ist es bestens angelegt, denn das gegenüber dem BMW 740Ld xDrive – nach einem kurzen Soundcheck im Stand zu urteilen – noch mal harmonischer abgestimmte britische Edel-System verbindet abgrundtiefe, straffe und differenzierte Bässe mit transparenten Mitten wie im Tonstudio und den glasklaren Höhen der B&W-Diamant-Hochtöner.

Wenn ich allerdings vor der Wahl stünde, würde ich, statt mich für Bowers & Wilkins und einen kleineren Motor zu entscheiden, lieber den audiophilen Motor des BMW 540i xDrive wählen und mich mit Harman Kardon bescheiden. Trotz der absolut gesehen etwas üppigen Bassabstimmung erbringt es für knapp 1.100 Euro eine Fünf-Sterne-Leistung in dem Fünf-Sterne-Business-Jet. In der Summe ergibt sich daraus ein vollendetes Fahrerlebnis, das mehr ist als die Summe seiner Teile: Der BMW 540i xDrive ist der ideale Kilometerfresser für Gourmets.

(In eigener Sache: Die Wertung ist wie immer bei LowBeats auf die jeweilige Preisklasse beziehungsweise Fahrzeugklasse bezogen und nicht absolut zu sehen. Das heißt, ein direkter Vergleich zwischen einem 5-Sterne-Kleinwagen und einer 5-Sterne-Limousine ist nicht möglich).

BMW 540i xDrive mit Harman Kardon Surround System
2018/03
Test-Ergebnis: 5,0
Überragend
Bewertung
Auto
Anlage
Fahrspass

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Breitbandige Abstimmung, kann sehr laut und dynamisch spielen, mächtiger, tiefreichender Bass
Klingt auch mit Bluetooth top dank ACC-Unterstützung für iDevices
Limousine, deren sportliche Qualitäten nicht auf Kosten des Fahrkomforts gehen, umfangreiche, nützliche Assistenzsysteme
Bass trägt speziell bei hohem Pegel etwas dick auf, etwas schwammiges Bremsgefühl

Vertrieb:
BMW AG
Petuelring 130,
80788 München
www.bmw.de

Preis (Herstellerempfehlung):
63.800 Euro, 1.090 Euro Aufpreis für Harman Kardon Surround System

Ähnliche Tests:

Fahrtest Volvo V90 T6 AWD mit B&W Anlage
Fahrtest BMW 7 mit B&W Diamond Sound
Fahrtest Porsche Panamera 4S mit Auro-3D Burmester System

Fahrtest Mercedes E 220 d mit Burmester 3D-Anlage
Fahrtest Cadillac CT6 mit Bose Panaray Sound-System
Fahrtest Audi TTS mit B&O Symphoria 3D-Sound
Fahrtest Rolls-Royce Dawn mit Bespoke Audio HiFi-System


Autor: Stefan Schickedanz

Schneller testet keiner. Deutschlands einziger HiFi-Redakteur mit Rennfahrer-Genen betreut bei LowBeats den Bereich HiFi im Auto sowie die Themengebiete Mobile- und Smart-Audio.