Home / Test / Lautsprecher / Passivboxen / Test Fishhead Audio Resolution 2.6 FS – ein starker Start

Test Fishhead Audio Resolution 2.6 FS – ein starker Start

Tatsächlich macht das Gehäuse überall einen guten Eindruck – auch innen: An den besonders resonanzanfälligen Stellen ist es mit Querverstrebungen versteift; die Schallwand hat sogar eine zusätzliche MDF-Schicht gegen störende Vibrationen bekommen. Kein Wunder also, dass die schlanken Fishheads stramme 24.1 Kilo auf die Waage bringen.

Fishhead Audio REsolution 2.6 FS Schallwand
Die Schallwand besteht aus zwei Lagen MDF: die äußere (schwarz) ist 19, die aufgedoppelte Innenlage (natur) ist 12 Millimeter stark. Die Innenwände sind fast vollständig mit Polyesterwatte bedeckt, die Watte ist an den wichtigen Stellen festgetackert, damit sie sich nicht losrüttelt und womöglich die Tieftöner behindert (Foto: H. Biermann)

Man fragt sich insgeheim, wo der Kleinserienhersteller Fishhead Audio eigentlich spart. Denn auch auf der Frequenzweiche ist kein Rotstift-Einsatz zu erkennen. Die einzelnen Zweige werden mit Filtern 2. Ordnung (12 dB/Oktave) getrennt und sind allesamt mit sehr ordentlichen und langlebigen Bauteilen bestückt.

Fishhead Audio REsolution 2.6 FS X-Over
Die Frequenzweiche für den Mittelhochtonbereich ist für einen Lautsprecher dieser Preisklasse recht ordentlich bestückt – mit verzerrungsarmen Luftspulen (kupferfarben) und langlebigen (gelben) MKT-Kondensatoren (Foto: H. Biermann)

Und wenn es eine Weiche für den Mittelhochtonbereich gibt, gibt es natürlich auch einen Filter für die Tieftöner. Der ist ebenfalls sehr ordentlich bestückt:

Tiefpass-Filterung der Bässe
Eisenkernspulen mit hohen Werten sorgen für einen saubere Tiefpass-Filterung der Bässe (Foto: C. Winklmeier)

Und da Mittelhochton- und Tieftonbereich auch auf der Weiche getrennt sind, macht an dieser Stelle auch das Lautsprecher-Terminal, welches dank seiner vier Anschlüsse auch die doppelte Verkabelung (Bi-Wiring) oder sogar den Einsatz zweier Endstufen – eine für den Bass- und eine für den Mittelhochtonbereich (Bi-Amping) erlaubt, tatsächlich Sinn. Denn normaler Weise gilt: Zum Herumprobieren oder wenn man noch Kabel und Endstufen übrig hat, ist das ganz nett. Ansonsten sind ein möglichst guter Verstärker und ein möglichst gutes Kabel der schnellere und sichere Weg zum bestmöglichen Klang.

Fishhead Audio REsolution 2.6 FS Anschluss
Das solide Anschlussfeld mit Bi-Wiring/Bi-Amping-Option. LowBeats hatte ein Paar aus der Losnummer 001 (Foto: H. Biermann)

Auch der Blick auf die Impedanz der Fishhead Audio Resolution 2.6 FS zeigt, dass Winklmeier weiß, wie man alltagstaugliche Lautsprecher entwickelt: der Impedanz-Schrieb rutscht nur zweimal unbedenklich unter die 4-Ohm-Marke; das dürfte für keinen Verstärker eine größere Herausforderung darstellen.

 

Der Impedanzverlauf der Fishhead Audio Resolution 2.6 FS
Der Impedanzverlauf der Fishhead Audio Resolution 2.6 FS weist mit seinen beiden Höckern im Bass das klassische Verhalten einer Bassreflexbox auf. Prinzipiell ist der Verlauf unkritisch und sackt nur zweimal ganz kurz unter die 4-Ohm-Marke

Die Fishhead Audio Resolution 2.6 FS im Hörtest

Yello: Toy. Das Cover
Toy ist das 13. Album von Yello. Alle waren extrem gut aufgenommen, dieses ist vielleicht das Beste (Cover: Amazon)

Punkt 2 der Unbedenklichkeitsbescheinigung, die wir hier ausstellen können, ist die ausgesprochen geringe Dröhnanfälligkeit der schlanken Standboxen. Wie oben schon erwähnt, hat Winklmeier das Fishhead Erstlingswerk im Tiefton auf präzise & knackig (und dafür weniger satt) abgestimmt. Mir gefällt das, weil man dann in der Aufstellung mehr Freiheiten hat. Die 2.6 FS kann man bedenkenlos auch in Wandnähe platzieren. Die meisten Lautsprecher am Markt sind dagegen auf viel Bass gezüchtet. Für die meisten Räume zu viel und für eine wandnahe (also Bass-verstärkende) Aufstellung erst recht.

Für die Fishhead Audio Resolution 2.6 FS trifft das – wie gesagt – nicht zu. Sie besticht mit einem federnden, recht „schnellen“ und präzisen Bass. Das Album Toy von Yello ist ja so eine Aufnahme, auf der auch viele Feinheiten und Details unterhalb 200 Hertz eingewoben sind. Die Fishhead Audio differenzierte sehr genau und arbeitete diese unterschiedlichen Farbigkeiten im Bass akribisch heraus. Mit der exzellenten Canton Vento 886 DC und der ebenfalls überragenden KEF Q950 hatten wir erst kürzlich zwei „Platzhirsch“-Modelle im Test, die sich in dem Preisbereich der Resolution 2.6 FS bewegen – und so bestens eine Einschätzung der klanglichen Qualitäten des Newcomers vermitteln können.

Beide, sowohl die Canton als auch die KEF machten deutlich mehr Bass und schoben die Basswellen der Yello Toy mit sehr viel mehr Wucht in den Hörraum. Doch dabei ging bei ihnen das eine oder andere Detail unter – welches dann eher mit der Fishhead Audio Resolution 2.6 FS zu hören war.

Cover Art Tori Amos Native Invader
Tori Amos‘ neues Album Native Invader (Cover: Amazon)

Diese unaufgeregte Detailfreude, die sehr natürliche Abstimmung ist ein Wesenszug, der die gesamte Wiedergabe der Fishhead Audio bestimmt. Gut zu hören war das bei Frauenstimmen: Tori Amos (Native Invader), beziehungsweise deren charismatische und facettenreiche Stimme klang mit der Fishhead Audio Resolution 2.6 FS wunderbar frei und ohne Schlacken. Die in sich sehr stimmige, geschlossene Wiedergabe der KEF mit ihrer herausragend guten Raumabbildung ist in dieser Preisklasse schwer zu toppen. Und doch schlug sich auch die Fishhead hier bemerkenswert gut. Sie bot zwar etwas weniger Auflösung in den unteren Mitten und der Raum öffnete sich weniger tief, hatte aber dafür etwas mehr Höhe. Die Canton zeigte noch einmal mehr Details, hatte mehr Gripp und die größere Lebendigkeit. Die Wiedergabe der Fishhead war dezenter und hatte etwas sehr Kultiviertes.

Weg von der Kultur, rein in die Disco: In puncto Maximalpegel wurde die Fishhead Audio Resolution 2.6 FS nur dritter Sieger. Wenn es mit fiesem Techno (Infected Mushroom, von der DALI Demo Disc Vol. 4) richtig laut wurde, blieb sie bis zum Schluss ungemein präzise und sauber, knickte aber deutlich vor der KEF und der Canton ein. Doch das waren dann schon Pegel, die man in Mietwohnungen gemeinhin nicht fahren sollte…

Wie üblich bei Lautsprechertests haben wir auch die Fishhead Audio Resolution 2.6 FS mit verschiedenen Verstärkern ausprobiert: mit dem „kleinen“ Stereo-Receiver Onkyo TX-8270 (680 Euro), dem kleinen Röhrenverstärker Unison Research Simply Italy  für 2.000 Euro (bald im Test) und den beiden Vollverstärkern Exposure 2010 S2D (1.250 Euro) und Musical Fidelity M5si (für knapp 2.000 Euro).

Die Fishhead klang mit allen Vier passabel – was ein Hinweis auf ihr verträgliches Impedanzverhalten ist. Dennoch würde ich sagen, dass die Röhre nicht so gut passt. Auch die schlanke Resolution 2.6 FS braucht Leistung, um auf Hochtouren zu kommen. Leistung hat der M5si mit Abstand am meisten, aber von der klanglichen Harmonie passt auch der Exposure sehr gut. Sein etwas rauer Charme kickt die dezente Fishhead an den richtigen Punkt. Das ist eine Kombination, die richtig Spaß macht.

Fazit Fishhead Audio Resolution 2.6 FS:

Eine Verarbeitung, die teurer aussieht als 1.500 Euro, ein Klang, der nach mehr klingt als 1.500 Euro und eine Alltagstauglichkeit, die auch eine Kombination mit günstigen Verstärkern erlaubt: Die Fishhead Audio Resolution 2.6 FS ist ein attraktives Angebot, das trotz überschaubaren Stückzahlen mit den (in großen Stückzahlen gebauten) vergleichbaren Modellen der großen Anbieter problemlos mithalten und für nicht wenige Musikliebhaber eine echte Alternative darstellen kann. Für all jene nämlich, die das kultivierte Hören schätzen und gern etwas abseits des Marken-Mainstreams kaufen, ist dieser Lautsprecher ein veritabler Geheimtipp.

Fishhead Audio REsolution 2.6 FS Haedder
Trotz des Berliner Standorts unterstreicht man die maritime Herkunft: das Logo von Fishhead Audio (Foto: Fishhead Audio)

Und wie gesagt: Fishhead ist ein Direktvermarkter, die Resolution gibt es also nur online zu erwerben. Zum Shop geht es hier.

Mitspieler:
Test Onkyo TX-8270 – 2.1 Stereo Receiver mit HDMI
Test Exposure 2010 S2D – der charaktervolle Vollverstärker
Test Vollverstärker Musical Fidelity M5si – Kraft & Feinsinn

Gegenspieler:
Test KEF Q950 – Koax mit viel Schub von unten
Test Canton Vento 886 DC – die Alleskönner-Standbox

Mehr von Fishhead Audio:
Test Fishhead Audio 1.6 BS: 3-Wege-Box für 800 Euro

Fishhead Audio Resolution 2.6 FS
2017/10
Test-Ergebnis: 4,4
SEHR GUT
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Feiner, luftiger und natürlicher Klang
Gute Verarbeitungsqualität
Gute Preis/Gegenwert-Relation
Kleine Schwächen beim Maximalpegel

Vertrieb:
Fishhead Audio GmbH
Waldowallee 1
10318 Berlin
www.fishhead-audio.de

Paarpreis (Hersteller-Empfehlung)
Fishhead Audio Resolution 2.6 FS: 1.499 Euro