Home / Test / Digital Audio / Streamer / Test: Geräuschloser Roon-Server QNAP HS-453DX

Test: Geräuschloser Roon-Server QNAP HS-453DX

Hinter dem Roon-Plugin steckt übrigens ein Deutscher. Christopher Rieke aus Berlin programmiert die Plugins in Kooperation mit den Roonlabs für QNAP, Asustore und Synology. Auf der Seite roononnas.org steht alles darüber zu lesen und als Download bereit im klusive Liste, für welche Geräte genau die Software zur Verfügung steht.

QNAP HD-453DX (Foto: R. Vogt)
Anspruchsvoll: DSD-Konvertierung (Foto: R. Vogt)

Stellt man das dynamische Duo QNAP HS-453DX und Roon auf die Probe, zeigt sich schnell, dass die vermeintlich simplen Celeron-Prozessoren selbst für extrem anspruchsvolle Aufgaben mehr als ausreichend sind. Eine der rechenintensivsten Aufgaben ist die Konvertierung von oder zu DSD. Auf dem Screenshot sieht man, dass bei der Konvertierung von DSD mit doppelter Standard-Frequenz zu hochauflösendem PCM – alles mit 64 Bit Genauigkeit – die Verarbeitungsleistung viermal schneller ist, als für die Aufgabe nötig. Das ist genügend Puffer, um diese Aufgabe gleich für zwei Audiozonen simultan zu erledigen.

Ähnlich lässig ist die Performance der QNAP-Hardware für praktisch alles andere, was ich probieren konnte. Die Transfer-Raten beim Bespielen der Festplatte begrenzt das 1 Gigabit-Netzwerk auf eben 1 Gbs – entsprechend etwa 110 Megabyte pro Sekunde. Alles konventionelle DLNA/UPnP-Streaming in sämtlichen Formaten gelingt stressfrei und die Navigation wird vielleicht durch das wiedergebende Gerät gebremst, nicht aber durch den Server. Das geht alles störungsfrei und parallel zu Roon. Angenehm: Spielt man neue Musik auf die Platte, steht diese sprichwörtlich instantan bei Roon und DLNA zur Verfügung. Kein Warten, kein Refresh oder Ähnliches notwendig. Toll.

QNAP HD-453DX (Foto: R. Vogt)
Geräuschloser NAS mit ordentlich Power: QNAP HS-453DX (Foto: R. Vogt)

Zum Energiebedarf lässt sich feststellen: Ein bedarfsgesteuertes Standby, wie dies beispielsweise Synology bietet, kennt QNAP nicht. Dafür braucht er aber grundsätzlich sehr wenig Strom. Selbst bei Volllast lag der Leistungsbedarf unter 25 Watt, im Leerlauf schwankte er nur zwischen 11-15 Watt. Allerdings braucht er auch heruntergefahren noch schwankend 1,5-4 Watt. Als Energiemanagement gibt es aktuell nur einen Timer, mit dem man beispielsweise nachts automatisch alles runter- und morgens wieder hochfährt.

Fazit: Geräuschlose Server-Power

Wer gar nichts technisch mit Servern, aber mit Roon machen möchte, der kauft einen Roon Nucleus: Einschalten, läuft. Wer aber für grob das halbe Budget etwas sucht, das dazu noch weitere Freiheiten wie DLNA bietet, der sollte sich das QNAP HS-453DX für knapp 800 Euro anschauen. Dazu braucht man noch die SSDs und/oder Festplatten und man bleibt trotzdem unter der 1.000-Euro-Grenze. Für die System-Installation plus Roon-Daten reicht locker ein M.2 Speicherriegel mit gerade mal 64GB zu 25 Euro. Der ist bei über 30.000 Musiktiteln zu gerade mal 1/3 belegt.

Die Einrichtung ist nichts für Laien oder Ungeduldige. Aber einmal eingerichtet, schnurrt der Silent-NAS wie ein Uhrwerk, beziehungsweise läuft lautlos wie eine digitale Quarzuhr. Selbst die bei LowBeats für die Musikdateien noch verwendete mechanische Festplatte ist dank mehrfacher Kapselung praktisch nicht hörbar. Viele CD-Spieler sind lauter. Wer alles mit SSDs umsetzt, hat völlige Stille.

Die Verarbeitung ist gut, alles gut passgenau, aber Farbgestaltung und Haptik des Kunststoffs sind wohl eher asiatischer Geschmack. Der integrierte Mediaplayer bietet die Qualität einer Standard-Soundkarte, das geht für Berieselung, ein Genuss ist das nicht. Cool: Das externe Netzteil lässt sich zwecks Tuning leicht gegen ein audiophileres Linearnetzteil tauschen.

Über die Performance im Alltag lässt sich nur noch einmal die alte VW-Käfer-Werbung zitieren: läuft und läuft. Die passive Kühlung und für Audio-Zwecke großzügige Rechenpower, gepaart mit RAM im Überfluss, liefern selbst im harten Hörraum-Alltag zuverlässig unterbrechungsfreie Musik aller Formate und Auflösungen. Danke, QNAP.

Mehr zum Thema:
Roon – der geniale Musikserver im Videotest
Test Netzwerkspieler-Controller Elac Discovery DS-S101-G

QNAP
HS-453DX
2019/08
Test-Ergebnis: 4,8
SEHR GUT
Bewertung
Performance
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Komplett lautlose, passive Kühlung
Großzügige Power für Roon und andere Audio-Aufgaben
Hohe Konstanz
Komplexe Ersteinrichtung, statisches Energiemanagement

Vertrieb:
QNAP
Linsellesstraße 109
47877 Willich
www.qnap.de

Preis (Hersteller-Empfehlung)
QNAP HS-453DX: 800 Euro
Roon Plugin: kostenlos