Home / Test / Digital Audio / All-In-One / Test Naim Mu-so QB: Das audiophile Wireless-System

Test Naim Mu-so QB: Das audiophile Wireless-System

Auch die Gourmet-Vorauswahl an Webradio-Sendern – darunter zwei Naim-eigene Kanäle – und die Möglichkeit, den Look über auswählbare Skins zu individualisieren, gefiel uns. Wer auf Online-Musikdienste steht, wird mit Spotify Connect und Tidal bedient.

Naim Mu-so QB Touchscreen Front
Das schwarze Feld im Zentrum des Lautstärke-Reglers auf der Oberseite des Naim Mu-so QB wurde als Touchscreen ausgelegt. Leider sind die Anzeigen nicht alle selbsterklärend (Foto: Naim)

Ein USB-Anschluss ist ebenfalls vorhanden, um Songs von einem Memory-Stick auch in Hi-Res-Formaten wie WAV, FLAC und AIFF wiederzugeben.

Zudem gibt es einen 3,5-mm-Stereo-Klinkenanschluss für Mobilgeräte sowie einen S/PDIF-Lichtleiter-Eingang für Digital-Quellen wie CD-Player.

Naim Mu-so QB, die Klang-Sensation unter den Kleinen

So praxisgerecht wie seine Ausstattung, so überzeugend präsentierte sich der Klang des über App oder Touchpanel auf der Oberseite gesteuerten Sound-Systems.

Akustisch ließ es durchaus seine Verwandtschaft mit einer bis in die 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichenden Ahnenreihe erkennen.

Allem voran waren dafür die vollmundigen, gehaltvollen Mitten verantwortlich. Stimmen klangen mit dem QB halt so gar nicht nach kompaktem WLAN-Lautsprecher und auch die Bühne wirkte viel größer, als man es von vergleichbaren Produkten kennt.

Diese Tugenden äußerten sich nicht nur bei Jazz oder Klassik, selbst Pop, Rock oder House profitierten von wohltemperierten Klangfarben – und vom geradezu sensationellen Bass.

Naim Mu-so QB und Naim CDS
Mu-so meets Naim CDS. Der kleine All-in-one-Würfel bewahrt sämtliche Naim-Tugenden (Foto: LowBeats)

Der Naim Mu-so QB bot knackigen Punch und kam für seine Gattung bemerkenswert tief in den Frequenzkeller. Die basslastigen Remixes von Depeche Mode oder moderne Sachen wie „Decisions“(featuring Milley Cyrus) von Borgore machten damit sogar mehr Freude als mit mancher ausgewachsenen Stereo-Anlage, aber weniger Probleme.

Der Würfel verpasste dem Raum genau die Dosis Tiefgang, die zum Grooven nötig ist, ohne ihn zu überfordern und zum Dröhnen anzuregen. Er hat sogar eine leicht zu handhabende Raumanpassung, die den Bassverlauf an den Wandabstand angleicht.

Wer mehr Bass möchte, kann überdies eine gut abgestimmte Loudness zuschalten beziehungsweise abschalten, wenn er sie nicht mag (im Fabrikzustand ist sie aktiviert).

In den Höhen gab sich der Mu-so feinzeichnend, aber eher zurückhaltend im Pegel. Das ließ den Klang sehr gefällig wirken und lenkte die Aufmerksamkeit auf den üppigen, prallen, qualitativ hochwertigen Bass, der dem Qube die Sekundärtugenden eines Subwoofers verlieh und für ein großartiges Rhythmusgefühl sorgte.

Timing, jene archaische Kernkompetenz von Naim Audio, ging bei der Adaption an die Trends des 21. Jahrhunderts nicht verloren.

Fazit zum Naim Mu-so QB

Man kann mit dem satten, sehr sauberen und natürlichen Naim Mu-so QB stundenlang Musik genießen. Und zwar in einer Qualität, für die man früher gerade bei den Perfektionisten von Naim Audio eine ganze Stange mehr Geld locker machen musste – vom Platzbedarf ganz zu schweigen.

Er brilliert nich nur durch eine Extraportion Taktgefühl, er kann auch viel unverzerrter und lauter spielen als seine gewöhnlichen Artgenossen. Vor allem vermeidet er bei komplexer Musik jenes Pumpen, das bei den meisten WLAN- und Bluetooth-Boxen just auf dem Höhepunkt den Spaß verdirbt.

Die Verarbeitung ist top, lediglich in die Software könnte Naim noch etwas Nacharbeit investieren, dann sind die 900 Euro die vielleicht beste Investition der aktuellen HiFi-Welt.

Ähnliche Themen:
Test Komplettsystem Technics Ottava SC-C70: die All-in-One Schönheit
Test Soundbar Bose Solo 5 TV Sound System
Test Sounddeck Nubert nuPro AS-250
Test Focal Dimension: Bester Soundbar bis 1.000 Euro?

Mehr von Naim:
Test Streaming-Verstärker Naim Uniti Atom
Test Naim Uniti Nova: der überlegene Streaming Amp

Vintage HiFi:
Vintage Radio Tuner Naim NAT 02

Naim Mu-so QB
2016/04
Test-Ergebnis: 4,8
ÜBERRAGEND
Bewertung
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Ausgewogener, extrem verzerrungsarmer Klang – spielt sehr laut ohne zu komprimieren
Sattes, konturiertes Bassfundament
Stabiles, ästhetisch anspruchsvolles Aluminium-Gehäuse
Naim App arbeitet nicht immer zuverlässig

Vertrieb:

music line Vertriebs GmbH
Hainbuchenweg 14–18
21224 Rosengarten
Telefon: +49 4105 7705-0
Telefax: +49 4105 7705-29
www.music-line.biz

Preis: 900 Euro