Home / Auto HiFi / Volkswagen, Porsche und Škoda / Test: Porsche Panamera 4S mit Burmester und Auro-3D

Test: Porsche Panamera 4S mit Burmester und Auro-3D

Doch das neue, 2,9 Liter große Triebwerk entwickelt im Porsche Panamera 4S immerhin 440 PS und 550 Nm Drehmoment. Somit besteht an Leistung kein Mangel. Wer die Sound-Taste drückt, bekommt obendrein eine Menge Drama geboten.

Porsche Panamera 4s mit Burmester: Fahr- und Hörtest

Das wirkt auf einer einsamen Landstraße durchaus unterhaltsam, verwirrt aber etwas, weil die subjektiv empfundene Beschleunigung über den nüchternen Zahlen auf dem Tacho liegt. Ganz ohne Frage ist es den Entwicklern in Weissach gelungen, dem Porsche Panamera 4S einen richtigen Sportmotor mit Faible für hohe Drehzahlen einzupflanzen.

Dennoch beeindruckte mich am meisten das neue Fahrwerk mit seiner aktiv mitlenkenden Hinterachse. Die unterstützt nicht nur die Wendigkeit in der Stadt, sondern auch das Einlenken und die Neutralität in sehr schnellen Kurven. Eigentlich hielt ich das ganze irgendwie bisher für eine Art neumodisches Hexenwerk, doch der Panamera und kurz drauf auch der neue BMW 740Ld xDrive überzeugten mich restlos.

Der Panamera mutiert dadurch geradewegs zum reinrassigen Sportwagen, dem man sein hohes Gewicht von knapp 2 Tonnen und seine 5 Meter Länge auf der Landstraße nicht im geringsten anmerkt. Der kurz zuvor getestete BMW M140i xDrive wirkt dagegen kopflastig, bei hohem Tempo weniger kurvenwillig und fühlt sich trotz kürzerem Radstands und niedrigerem Gewichts viel ungelenker an als der perfekt balancierte, extrem neutrale Porsche Panamera 4S.

Wie auf Schienen: Er lenkt leichtfüßig ein, das Heck folgt den Vorderrädern wie auf Schienen. So als wüsste es immer, was du dir als Fahrer gerade von ihm wünschst. Der Allradantrieb ist so gut wie gar nicht in der Lenkung zu spüren. Und dann wären da noch die Bremsen, eine Disziplin, in der mich Porsche fast noch mehr fasziniert als beim Beschleunigen. Das ganze lässt den Panamera grooven – passend zum Sound von Burmester. Das Besondere daran: Die Musik führt ein Doppelleben. Mal verbindet sie sich auf der Landstraße mit dem Fahrrhythmus zu einem ekstatischen Gemisch. Mal führt sie ein Eigenleben, ist so intensiv, dominant, dass das Fahren beinahe zweitrangig wird. Das hilft im Stau, von dem es auf unserer Testfahrt mehr als genug gab: Stuttgart as usual…

Es geht null voran über Stunden. Normalerweise würdest Du gerade in einem über 400 PS starken Sportwagen überkochen, bevor es der Motor tut. Doch so stoisch und gelassen wie der Porsche Panamera 4S das Stop&Go über sich ergehen lässt, so gelassen bin ich hinterm Lenkrad. Lausche der Musik und schwebe in einem Paralleluniversum.

Sehr gut. Erstens habe ich es nicht eilig, den Testwagen auf der anderen Seite der Schwabenmetropole in Zuffenhausen abzuliefern. Zweitens fallen mir nach einer superben Live-Performance von Elvis Costello „Watching The Detectives“ immer mehr Titel ein, die ich auf diesem System noch hören möchte. Der Bass ist so etwas von trocken, da braucht es zu Hause schon einen baulich optimierten Raum – mal ganz abgesehen von der Hardware, die dann bei Burmester vom Preis ganz schnell in Richtung sechs Stellen tendiert. Der Tieftonbereich hat extremen Kick, feine Abstufungen und reicht abgrundtief in den Keller. Für komplett nicht mal 7.000 Euro ein Sonderangebot – gerade auch im Vergleich zu Wohnzimmer High End.

Porsche Panamera 4S (2016) Burmester Türbässe
Schön verpackt hat Porsche die außergewöhnlich großen 22er-Türbässe (Foto: S. Schickedanz)

Kein Vergleich zum alten Modell, das gerade im Bereich um 60 Hertz, wo die Beats bei Rock und Pop liegen, reichlich dick auftrug. Und auch die Strenge im Mittel- und Hochtonbereich ist jetzt Geschichte. Man muss dem alten Panamera zu Gute halten, dass er in einer Zeit erschien, als es nichts annähernd vergleichbares ab Werk gab, weshalb ich mich am tollen Timing labte und über diese kleinen Schwächen hinwegsah.

Doch inzwischen sind mit der Mercedes S- und E-Klasse (auch Burmester) oder dem BMW 7er mit B&W Diamond auch andere ganz zackig unterwegs. Mit dem Panamera 4S setzt sich Porsche abermals an die Spitze der Bewegung. Zwar wirkt der Sound von Mercedes noch etwas ausgewogener im Stimmbereich, aber der Drive des Zuffenhausener Produkts ist absolute Spitze.

Porsche Panamera 4S (2016) Burmester Subwoofer
Unterm Kofferraumboden kauert ein 25er-Subwoofer mit 400-Watt-Class-D-Endstufe (Foto: S. Schickedanz)

Elvis steht vor mir und singt, dass sich die Nackenhärchen aufstellen. Dazu kommt eine knochentrockene Drum – und zwar von vorne, wie es sein muss. Wer einen scharfen Fokus mag oder Klassik naturbelassen lauschen möchte, sollte am Breitwand-Zentralbildschirm mit seiner Touch-Steuerung „Pure“ wählen. „Live“ kommt sehr schön bei Rock-Konzerten, „Smooth“ ist eine Kastration für Leute, die eigentlich eher das Standard-System hätten nehmen sollen.

Surround kann man sich schenken. Und „3D Surround“ ist so gut, dass man eine breite hohe Bühne ohne Kompromisse im Punch oder der Tonalität von CD oder AAC aus dem iPhone bekommt. So gut sogar, dass man nach dem Zurückwechseln auf die anderen Programme selbst „Pure“ als irgendwie gedeckelt empfindet. Das von den belgischen Galaxy Studios entwickelte, sogar in Hollywood verwendete Auro-3D-Verfahren mischt nicht umsonst den AV-Receiver-Bereich auf. Auf dem Touch Screen des Porsche Panamera 4S lässt sich sogar – sehr gut umgesetzt – die Intensität des 3D-Effekts nach persönlichem Geschmack anpassen.

Vorwärts Zurück
Porsche Panamera 4S Leiter Porsche Sound-Entwicklung
Der Leiter der Porsche Sound-Entwicklung, Mathias Renz, demonstriert hier das nicht immer intuitive, aber obercoole neue Bedienkonzept des Panamera (Foto: S. Schickedanz)
Porsche Panamera 4S Burmester Klangmenü
Klasse gelöst wurde das Klangmenü, das auch den Abruf von Presets für verschiedene Anlässe bietet. Doch wer erst mal 3D Surround gehört hat, mag vom restlichen Angebot gar keinen Gebrauch mehr machen (Foto: S. Schickedanz)
Porsche Panamera 4S Burmester Auro-3D Menü
Die Intensität des Auro-3D-Effekts lässt sich im Handumdrehen anpassen (Foto: S. Schickedanz)
Vorwärts Zurück

So knackig und leichtfüßig wie das gesamte Fahrzeug gibt sich auch der Sound. Es fällt schwer, den Wagen nach einer Tour über die Schwäbische Alb wieder abzuliefern. Für einen Eindruck vom überragenden Fahrverhalten der intern G2 getauften Panamera-Generation und den überwältigenden Klang des Burmester 3D High-End-Systems haben die kurzweiligen Stunden gereicht.

Zur Eingewöhnung an die sehr kreative Touch-Screen-Bedienung im Smart-Phone-Stil mit frei konfigurierbarem Home Screen braucht es etwas länger. Speziell das vertikale Scrollen während der Fahrt führt zu ungewöhnlichen Fingerhaltungen (wie zum Teil auch der Rest des hübschen, aber nicht unbedingt funktionalen Cockpits) und will geübt sein. Wobei es mich nicht wundern würde, wenn hier mit der Zeit noch etwas Feinschliff Einzug halten würde. Immerhin: Der Mut, mal wieder alles anders zu machen, verdient Respekt, vor allem, wenn man im Sinn hat, dass die ganzen smarten Kunststücke auf der ausgereiften, aber biederen Basis von Audis Multi Media Interface (MMI) aufbaut.

Fazit: Porsche Panamera 4S mit Burmester

Im neuen Panamera 4S haben sich Porsche und Burmester selbst übertroffen. Die Neuauflage der Sportlimousine begeistert mit einem noch zackigeren, direkteren Fahrverhalten und einem ebenso nachgeschärften 3D-Klang. In Sachen Timing, Auflösung, Präzision, Drive und differenziertem, knochentrockenem Bassfundament fährt der große Porsche wieder voraus. Und in seinem Fahrzeugsegment sowieso. Da kann man schon nachsehen, dass das mutige und innovative, im Prinzip richtige Bedienkonzept aus dem Stand noch nicht ganz die Reife von iDrive und Co. aufweist.

Ähnliche Beiträge:
Test Volvo V90 T6 AWD mit B&W Sound
Erster Check: Mercedes E-Klasse W213 mit Burmester-System
Test Mercedes E 320 d mit Burmester 3d-Sound
BMW M140i xDrive mit Harman/Kardon
BMW 7-er Reihe mit B&W Diamond-Anlage
Test Cadillac CT6 mit Bose Panaray

Porsche Panamera 4S mit Burmester 3D Surround-System
2016/11
Test-Ergebnis: 4,8
Überragend
Bewertung
Auto
Anlage
Spassfaktor

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Geniales Timing, ungestüme Attacke und großartige Räumlichkeit
Ein reinrassiger Sportwagen im Nadelstreifenanzug
Auro-Matic erzeugt authentische 3D-Klänge aus normalen CDs und Songs vom Smartphone
Eigenwillige, teilweise nicht ganz optimale Bedienung über Touch Screen im Smartphone-Stil

Preis (Herstellerempfehlung):
Porsche Panamera 4S ab 113.000 Euro, Burmester 3D-High-End-Sound-System 6.750 Euro Aufpreis.

Vertrieb:
Porsche AG
70435 Stuttgart
www.porsche.de