Home / Reportagen / Weitere Leidenschaften / Vintage VDB Uhren aus Erfurt: Wo geht’s nach Hollywood?

Vintage VDB Uhren aus Erfurt: Wo geht’s nach Hollywood?

Drei Säulen des Erfolgs

Die zweite Säule sind die reinen Handmade Uhren, bei denen nur die Werke aus Altbeständen stammen. Die werden bei VDB in Erfurt auf 150 Quadratmetern wie die Prototypen in Handarbeit gebaut. Früher handelte es sich bei den Antrieben um Fundstücke, inzwischen kennt Stephan Obst die nötigen Kanäle, um an Restbestände von Vintage-Werken heranzukommen, die teilweise sogar von VDB weiterentwickelt werden.

Die dritte Säule sind die Custom made Watches – eine VDB-Spezialität, die ganz nach Kundenwünschen als Einzelstücke entstehen. Dabei bestimmen Werk und Material den Preis, der zu 50 Prozent im voraus bezahlt werden muss. Danach entstehen auf Basis bestimmter Eckdaten die ersten Entwürfe, die Form von Gehäuse und Lünette sowie die Farbe des Zifferblatts und die Art des Bodens visualisieren. Der Kunde, der dafür ungefähr mit dem 15fachen Preis der günstigsten Serienuhren rechnen kann, bekommt jeden Schritt bis zur Fertigstellung seines Einzelstücks anhand von Fotos dokumentiert.

Stammkunden bekommen allerdings auch die Chance, sich für weniger als die Hälfte eine Serienuhr individualisieren zu lassen.

In einem Punkt hört bei Vintage VDB allerdings die Individualisierung auf: Das 28er-Band ist zentraler Baustein der VDB-DNA. Oft wurde Obst bedrängt, doch mindestens ein Modell mit 26er-Band machen. Doch er wich nie von seiner Linie ab. Heute ist das 28 mm breite Band ein Markenzeichen.

Die Ernte des Erfurter Entrepreneurs

Selbst die wohlüberlegte Fokussierung auf die drei Säulen reicht nicht aus, den Aufstieg von VDB vollständig zu erklären. Bei VDB ist man überzeugt: „Ohne das Internet und die sozialen Netzwerke würde es uns nicht geben.“ Deutschland blieb ein schwieriges Pflaster. Potenzielle Kunden quälten sich ungeachtet der Produktvielfalt mit Vorbehalten und mangelndem Vertrauen. In der Situation besann sich Obsts PR-Berater auf seine Auslandserfahrungen. Er wusste, dass deutsche Produkte im Ausland immer noch einen wahnsinnig guten Ruf genießen. So erschien es für VDB einfacher, durch Verkäufe außerhalb des Landes einen Sprung nach vorne zu machen und dann mit dem Rückenwind stärker zurück nach Deutschland zu kommen. Obst ist überzeugt „Es ist leichter, in Amerika deutsche Produkte zu verkaufen und es ist lukrativer, weil die Wertschätzung da ist. Der Amerikaner liebt Geschichten, liebt Made in Germany.“

Auch fragten die Amerikaner nicht gleich, ob Stephan Obst auch wirklich selber Uhrmacher ist. Und dann war da ja noch die Sache mit den besseren Hälften der Thüringer Uhrenpioniere. Cash musste kommen.

Da war nur ein kleines Problem: „Wir konnten nicht einmal eine Anzeige in der Thüringer Tageszeitung schalten, weil dafür kein Geld da war“, erinnern sich Stephan Obst. Doch die Mischung aus Geist, E-Mails und Internet brachte den Durchbruch. Rückblickend betrachtet VDB die sozialen Netzwerke als Lebensversicherung. Darüber konnten sie Leute erreichen, die sie sonst nur mit einer großen Anzeigenkampagne in den USA erreicht hätten.

VDB TOURBILLON
Die handgemachte VDB Tourbillon ist eines der technischen Aushängeschilder der jungen Marke (Foto: VDB)

VDB zählte fortan wohlhabende Banker auf der anderen Seite des Atlantiks zu seinen Kunden und konnte anschließend auch zu Hause selbstbewusster auftreten. Nun kehrte sich die Situation um, ganz nach dem Motto: „Alles, was aus Amerika kommt, ist gut.“

Vintage VDB – die Uhrenmarke der Stars

Der nächste Schritt zu etwas mehr Glamour waren die Stars, die sich zum größten Teil sogar bereit erklärten, mit ihrer Vintage VDB zu posen. Auch dieser Schritt verlangte einigen Einsatz. Der erste Promi war Fussball-Legende Stephan Effenberg, mit dem VDB über Facebook in Kontakt trat. Die Thüringer boten dem Ex-Mittelfeldspieler an, ihm eine individuelle Uhr zu bauen. Bei einem Kaffee wurde Maß genommen. Doch der Fussballprofi fand mehr Gefallen an der Idee als an den ihm gezeigten Uhren. Nach Fotos von Uhren, die Effenberg gefielen, wurden die ersten Entwürfe gezeichnet und gesimst, bis es schließlich zur persönlichen Übergabe der Maß-Uhr beim selbst gebackenen Apfelkuchen im Haus der Familie Effenberg in München kam.

Die Verbindung mit Effenberg hatte nicht nur mit der Fussball-Affinität der Köpfe hinter VDB zu tun, sondern vor allem damit, dass er ein kantiger Typ ist, der in den Augen der Macher zur Marke passt. Das Kalkül machte sich bezahlt: Danach berichteten der MDR und einige Tageszeitungen über die Armbanduhren aus Erfurt.

 

Billy Gibbons mit seiner VDB Uhr
Der legendäre Billy Gibbons, Frontmann der US- Kultband ZZ Top posiert mit Stephan Obst und seiner Vintage VDB (Foto: VDB)

 

Kiss mit VDB Uhren
Stephan Obst (2. v. l.) und sein PR-Mann Christina Seidel (Mitte) trafen vor einem Konzert ihre Fans der Hardrockband Kiss. Der Kontakt kam über Drummer Eric Singer (2. v. r.) zustande, der aufmerksam die VDB-Gruppe auf Facebook verfolgte (Foto: VDB)

 

Die deutsche Band Boss Hoss gehört auch zu den Trägern der VDB-Uhren aus Erfurt (Foto: VDB)

 

Colt Seavers – Lee Majors
Schauspieler Lee Majors alias Colt Seavers aus der beliebten TV-Serie „Ein Colt für alle Fälle) bekam eine maßgeschneiderte Vintage VDB (Foto: VDB)

Beflügelt durch den Erfolg konnten die aufstrebenden Erfurter einen Star nach dem anderen gewinnen. Sogar Frauenschwarm Johnny Depp trägt VDB, neuerdings auch Lee Majors, den ältere noch aus der TV-Serie „Ein Colt für alle Fälle“ kennen. In der Musikwelt zählen Alice Cooper, ZZ-Top-Frontmann Billy Gibbons, Till Lindemann von Rammstein, The Boss Hoss und die gesamte Hardrock Band Kiss dazu. Den Ausschlag gab Drummer Eric Singer, der sich zunächst nur von sich aus am regen Austausch in der Fan-Community auf Facebook beteiligte. Mit Sophia Thomalla und der Olympiasiegerin und Weltmeisterin Anja Schneiderheinze (Eisschnelllauf und Bobsport) befinden sich sogar tatsächlich zwei starke Frauen unter den VDB-Promis.

Nicht immer nur auf dem Teppich bleiben

Doch nicht nur auf den roten Teppichen dieser Welt hat sich Vintage VDB in weniger als zehn Jahren bestens aufgestellt. Die Männer-Wecker mussten sich auch auf dem Terrain beweisen, für das sie eigentlich konstruiert wurden.

Hugh Neff, der fünffache Yukon Quest Gewinner trug seine Vintage-Uhr beim 1000-Meilen-Schlittenhunderennen 2013 außen über der Kleidung – ganze zehn Tage lang bei -40 Grad. Doch das größte Abenteuer steht Vintage VDB noch bevor: Die VDB P 1070 Deep Sea SE wäre nach offiziell bestätigten Druckkammermessungen des Fraunhofer Instituts Ilmenau in der Lage, am Grund des Marianengrabens dem extremen Druck von 1.200 bar standzuhalten, was einer Wassertiefe von 12.000 Metern unter dem Meeresspiegel entspricht. Und zwar ohne dass die Uhr stehen bleibt oder auch nur ein Tropfen Wasser eindringt. Allerdings steht der eigentliche Stunt mangels Gelegenheit noch aus.

Also, wenn sich unter den Lesern nicht nur Sojamilch-genährte Softies, sondern auch harte Kerle befinden: Die unkaputtbare VDB P1070 Deep Sea SE sucht noch eine Mitfahrgelegenheit in den Marianengraben.

Mehr Lesestoff für Uhren-Liebhaber:
Munichtime vom letzten Jahr
Highlights der Munichtime 2017
Helmut Sinn mit 101 Jahren gestorben
Guinand HS100: Jubiläums-Uhr zum 100. Geburtstag von Fliegerlegende Helmut Sinn
Guinand reloaded: Überraschendes Comeback einer Kult-Uhr
Die Uhrgrossmutter der Apple Watch: Sinn 157, die Uhr fürs Leben
Exklusive Aufnahmen: Unsere Highlights der Baselworld 2017