Copland CSA70 Beauty
Mit dem CSA70 bringt Copland seinen ersten, „rein“ auf Transistor-Technik beruhenden Vollverstärker. Der Preis: 3.000 Euro (Foto: Copland)

Copland CSA70: der erste „reine“ Transistor-Verstärker der Dänen

Der dänische Elektronikspezialist Copland fasziniert schon seit vielen Jahrzehnten mit seinen exzellenten Röhren-Verstärkern. Natürlich wissen auch die Copland-Entwickler um die Vorzüge guter Transistor-Schaltungen und legten in den letzten Jahren mehr und mehr Hybride aus Röhrenvor- und Transistor-Endstufe auf. Und nun machen die Dänen die Sache rund: Mit dem Copland CSA70 kommt nun der erste „reine“ Transistor-Amp aus diesem feinen Stall. Und er ist mit 3.000 Euro auch noch erschwinglich.

Die Ausstattung des Copland CSA70

Das gilt vor allem, weil der neue Dänen-Amp einen entsprechend guten DAC mit an Bord hat. Unter der Haube, schön in einem Separee verbaut, werkelt ein Wolfson 8740 DAC, der unter Kennern einen guten Ruf genießt. Deshalb bietet der CSA70 auch vier Digitaleingänge (1 x USB, 2 x optisch, 11 x koax). Hinzu kommen drei analoge Hochpegel-Eingänge und auch ein guter Phono-Amp (MM) ist integriert. Ungewöhnlich ist der Line-Ausgang mit festem Pegel (das klassische Rec-Out) sowie ein regelbarer Vorverstärkerausgang an dem man Aktiv-Subwoofer oder eine externe Endstufen anschließen kann.

Copland CSA70 Beauty Front
Das klassische Copland-Design ziert auch die Front des CSA70. Der CSA70 verfügt über einen motorisierten analogen Präzisions-Lautstärkeregler. Ebenfalls auf der Front: ein Kopfhörer-Anschluss mit 6,3mm-Klinkenbuchse (Foto: Copland)

Gemacht ist der neue Vollverstärker im klassischen edel-dezenten Copland-Design: Die beiden soliden Bedienknöpfe mit dem mittigen Anzeige-Instrument und die Front aus solidem, gebürsteten Aluminium (Farben: Silber oder Schwarz) erinnern eher an einen Tresor in Gestalt eines üblichen HiFi-Verstärkers. Ebenfalls auf der Front findet sich noch ein Kopfhörerausgang mit 6,3-mm-Klinkenbuchse.

Copland CSA70 rear
Zugänge: 4 digitale + 3 analoge Eingänge, ein Line-Ausgang mit festem Pegel (zum Beispiel für einen externen Kopfhörerverstärker oder ein Tapedeck); (Foto: Copland)

Der Vorzug von Transistor-Verstärkern ist ja die höhere Leistung: 70 Watt an 8 Ohm (120 Watt an 4 Ohm) Dauerleistung pro Kanal hat er unter der Haube – genug, um 99% aller Lautsprecher am Markt anzutreiben. Im Grunde verfügt der CSA70 über die gleichen Endstufen wie die größeren Modelle CSA100 und CSA150. Die für Copland typische Rückkopplungsarchitektur „agiert von Natur aus schneller als bei herkömmlichen Verstärkern“ (Copland über Copland). Der Verstärker ist, so heißt es im Katalog, gegen Gleichstromanteile, Überstrombedingungen und thermische Überlastung geschützt. Alles in allem scheint hier ein sehr feines Stück Verstärkertechnik entstanden zu sein…

Der Copland CSA70 ist ab sofort im Fachhandel für 2.990 Euro zu haben. Weitere Informationen unter www.audiotra.de

Technische Daten

Copland CSA70
Konzept:Vollverstärker mit integriertem DAC und Phonostufe
Leistung:2 x 70/120W an 8/4 Ohm (beide Kanäle in Betrieb)
Verstärkung Kopfhörerverstärker:22dB (100 Ohm Lastimpedanz)
Abschlusswiderstand/-kapazität Phono:47kOhm/200pF
Abmessungen (B x H x T):43,5 x 13,5 x 37,0 cm
Gewicht:
10,0 Kilogramm
Alle technischen Daten


Autor: Holger Biermann

Avatar photo
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.