Dagostino Relentless Preamp Anzeige
Hinter dieser Front verbirgt sich die derzeit teuerste Vorstufe des klassischen HiFi: der D´Agostino Relentless Preamp für 170.000 Euro Basispreis (Foto: Dagostino)

D´Agostino Relentless Preamp: ultimative Vorstufe für 170.000 Euro

Dan D´Agostino, der ehemals Krell gründete und heute unter seinem eigenen Namen ultimative Verstärker entwickelt und verkauft, hat wieder einmal zugeschlagen. „Unerbittlich“ könnte man sagen. Denn sein neuer Relentless Preamp ist zumindest in Aufwand, Gewicht und Preis ultimativ. Man bekommt schon beim Betrachten der Bilder die Ahnung, dass der Meister hier das Absolute anstrebt. Als erstes fällt die Aufteilung in drei separate Gehäuse auf: je ein Gehäuse für linken und rechten Kanal, plus eine Stromversorgungs-/Steuerungssektion.

Das Besondere am D´Agostino Relentless Preamp

Diese Dreiteilung bietet nicht nur die bestmögliche Kanaltrennung, sondern auch die beste Voraussetzung für besten Klang. Denn der Hauptstörer, die Stromversorgung, wird einfach in das mittlere Gehäuse ausgegrenzt. Und natürlich hat gerade diese Sektion eine umfassende elektrische und magnetische Abschirmung, um die sensiblen Vorverstärkerstufen vor Störstrahlungen zu schützen. Zudem hat die Relentless Preamp ihren eigenen Netzfilter eingebaut. Die kompensieren asymmetrische Leistungswellenformen und Gleichstrom aus dem Netz.

Die eigentliche Stromversorgung erfolgt über zwei 150-VA-Ringkerntransformatoren – einer für die analogen Schaltungen und der andere für die Digital- und Steuerschaltungen. Und noch ein Wert zum Appetit machen: Das Netzteil weist nicht weniger als 26.400 Mikrofarad Filterkapazität auf. Die beiden Regler für die analogen Stufen sind verkleinerte Versionen von den Relentless Mono-Amps. Kurz: Der Relentless Preamp hat mehr Stromversorgungsleistung als so manche Endstufe…

Dagostino Relentless Preamp Front
Durch die Dreiteilung erreicht die Vorstufe beste Kanaltrennung und eine optimale Abschirmung gegen Netzteil-Streuung und Digital-Emissionen (Foto: Dagostino)

Die Fernbedienung des Super-Vorverstärkers ist standesgemäß aus Aluminium und Kupfer gefertigt und sieht – weil auf das Mindeste reduziert – total chic aus; der Großteil der Bedienung erfolgt über das Touchpad. Dank Bluetooth funktioniert das auch ohne direkte Sichtverbindung. Neu beim Relentless Preamplifier ist die bidirektionale Verbindung. Alle Einstellungen, die an der Vorderseite des Relentless-Vorverstärkers vorgenommen werden, werden auch auf dem Display der Fernbedienung angezeigt, einschließlich der Auswahl von Eingang, Lautstärke und Balance.

Dagostino Relentless Preamp RC
Handwerklich und haptisch genauso edel wie der Preamp: die Fernbedienung des Dreiteilers (Foto: Dagostino)

Der Relentless-Vorverstärker ist in erster Linie auf beste Stereowiedergabe ausgerichtet, kann aber – wie fast alle ambitioniert US-Amps – auch in ein Heimkinosystem eingebunden werden. Dafür kann der 3. Eingang für Theater-Bypass konfiguriert werden. In diesem Modus wird die Lautstärkeregelung des Relentless-Vorverstärkers umgangen und vom angeschlossenen Surround-Sound-Prozessor gesteuert. RS-232- und 12-Volt-Trigger erleichtern die Integration in moderne Haussteuerungssysteme. Zusätzliche DC-Stromausgänge für zukünftige Produkte sowie zwei Programmieranschlüsse bieten Erweiterungs- und Leistungsoptionen für die Zukunft.

Das Digital Streaming Module (DSM)

Das DSM ist für 20.000 Euro optional zukaufbar und bietet Anschlussmöglichkeiten für verschiedene Digital-Quellen, USB und Streaming. Das DSM ist vor Ort aufrüstbar und verfügt über SPDIF (Koax und optisch) und USB-A-Eingänge sowie RJ-45- und WLAN-Netzwerkeingänge. Für latenzfreie Wiedergabe von hochauflösenden Netzwerkinhalten wird 10/100/1000 Gigabit Ethernet unterstützt. Maßgeschneiderte Apps für iOS-Geräte ermöglichen die einfache Steuerung von Musiksammlungen, Streaming-Inhalten und Gerätebedienung. Die Streaming-Dienste Tidal, Qobuz und Spotify werden unterstützt, ebenso wie MQA-Musikdateien. Zudem ist das DSM-Modul für den Relentless Preamplifier Roon Ready.

Das DSM wird im Netzteil-/Steuerungsgehäuse eingebaut und ist so effizient von den analogen Schaltkreisen isoliert. Das Herz des aus drei Platinen bestehenden DSM sind zwei DACs, die im Differenzialmodus konfiguriert sind und jeweils die positiven und negativen Signale für jeden Kanal verarbeiten. Diese unterstützen PCM-Signale bis zu 32 Bit/384 KHz und DSD-Signale bis zu DSD256 (11,2 MHz) nativ. Die Digital-Sektion überlässt Dan D´Agostino auch in diesem Fall Digitalspezialisten. Aber er baut die analoge Umgebung der Digitalbausteine, die oft vernachlässigt wird.

D´Agostino Relentless Preamp: die technischen Daten

D´Agostino Relentless Preamp:
Technisches Konzept:Vorstufe mit optionalem DAC
Eingänge:5 x XLR
Eingänge DSM:1 x USB-A, 1 x optisch, 1 x SPDIF, 1 x coaxial
Besonderheit:
 dreigeteiltes Gehäuse
Verstärkungsfaktor:+8 / +14dB wählbar
Abmessungen (B x H x T):je Komponente 43, 2 × 9,9 × 43,2 cm
Gewicht:
(gesamt): 60 Kg
Alle technischen Daten
Wie man erahnen kann, ist dieser Relentless Preamp von allerbester Qualität und stellt in Verbindung mit dem Relentless Mono Amplifier ein ultimatives (wenngleich auch ultimativ teures) Verstärker-System dar. Wie gesagt: Die Preise liegen bei 170.000 Euro (Relentless Preamp) und 20.000 Euro (DSM). Weitere Infos unter www.audio-reference.de

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.