Dagostino Progression M550 Paar
D'Agostino hat sein Progression-Endstufenprogramm erneuert und erweitert: mit dem Monoblock M550 (Bild) und der neuen Stereo-Endstufe S350 (Foto: Dagostino)

Dan D’Agostino M550 und S350: Spitzen-Endstufen auf neuestem Stand

Dan D’Agostino, der Ex-Gründer von und Meister ambitionierter Transistor-Verstärkerschaltungen, hat die Endstufen seiner Progression-Linie runderneuert: Die Monoblöcke D’Agostino M550 sind nun auf neuesten Stand und ganz nebenbei wurde noch eine (vom Aufbau her sehr ähnliche) Stereo-Endstufe aufgelegt. Beide natürlich atemberaubend…

Die Monoblöcke D’Agostino M550…

…wurden natürlich nicht komplett neu entwickelt: es ist das klassische D’Agostino-Design. Kennern wird auffallen, dass sie Kühlkörper mehr oder minder von den großen Relentless Monos abgeleitet wurde; jeder Kühlkörper wird dabei aus einem 22 Kilogramm schweren Aluminium-Block gefräst. Die Formgebung soll die Kühlleistung noch einmal verbessen. Was notwendig ist: Durch eine neue Topologie und einen neuen Transistor-Typ konnte Dan D’Agostino die Class-A- Leistung auf 70 Watt pro Monoblock steigern. Das ist natürlich eine Menge.

Dagostino Progression M550 innen
In der Ausgangstopologie sitzen 48 Leistungstransistoren, die von einem 2.000-VA-Netzteiltransformator und fast 100.000 Mikrofarad Pufferkapazität des Netzteils gestützt werden (Foto: Dagostino)

Aber auch die Leistungsdaten im klassischem AB-Modus sind beeindruckend: Wie der Modellname schon sagt, liefert der D’Agostino M550 550 Watt an 8, 1.100 Watt an 4 und 2.200 Watt an 8 Ohm. Grundlage all dessen sind die neuen Transistoren, die mit einer sechsfachen Leistung der vorherigen Komponenten überraschen und zudem eine höhere Bandbreite mitbringen. Konsequenterweise (und von Dan D’Agostino auch nicht anders zu erwarten) ist der gesamte Audiosignalweg vollsymmetrisch und diskret aufgebaut.

Die Super Rail Topologie…

…ist eine Schaltung, die vom Vorgänger übernommen wurde. Dahinter steckt ein einfaches Konzept, das aber ziemlich komplex in der Ausführung ist. Der Hintergrund: Jeder Verstärker verfügt über eine Spannungsbereiche, eigentlich sogar über zwei, eine positive und eine negative. Damit spart man Energie. Nachteil: Dadurch „pendelt“ sas Musiksignal zwischen diesen beiden Bereichen und aufgrund natürlicher Verluste wird die volle Leistungsfähigkeit nie erreicht. Die Super Rail Topologie arbeitet hier wie ein Turbo in einem Automotor und ermöglicht höhere Spannungen in einzelnen Abschnitten vor der Ausgangsstufe. Diese gezielt gesetzte Spannungsanhebung erlaubt dem M550 Monoblock, die volle Leistungsfähigkeit der Ausgangsspannungsschienen auszunutzen; die Leistung des Ausgangs-Schaltungsdesigns wird maximiert. „Daraus“, so Dan D’Agostino, “ resultiert ein nahezu idealer Betrieb der Ausgangsstufe mit verbesserter Dynamik, geringerer Verzerrung und besserer Kontrolle der Lautsprecher.“

Dagostino Progression M550 Front
Das Anzeige-Instrument des D’Agostino M550 Mono Amplifier wird von einer speziellen Schaltung angetrieben, die die Reaktionsfähigkeit des Messgeräts auf Hochgeschwindigkeits-Niveau bringt (Foto: Dagostino)

D’Agostino S350 Stereo-Endverstärker

Der Progression S350 Stereo-Verstärker ist tatsächlich neu in der Progression-Familie und erfüllt die Nachfrage nach einer eher bezahlbaren Alternative. Die D’Agostino S350 ist dem M550 Monoblock zum Verwechseln ähnlich und auch technisch stark verwandt: Mit einem sehr ähnlichen Aufwand entstand hier halt eine leistungsstarke Stereo-Endstufe mit folgenden Leistungsdaten: 350 Watt an 8, 700 Watt an 4 und 1.400 Watt an 2 Ohm. Auch diese Neukonstruktion nutzt die Super-Rail-Schaltung, um die Spannungsbreite voll auszunutzen.

Dagostino Progression M550 innen
Vom Monoblock kaum zu unterscheiden: Auch das eloxiertes Aluminiumchassis der S350 beherbergt einen 2.000 VA Netzteiltrafo, der mit fast 100.000 Mikrofarad Pufferkapazität des Netzteils gekoppelt ist. Gepaart mit einer voll komplementären Treiberstufe und einer Ausgangsschaltung mit 48 Leistungstransistoren – je 24 für den linken und rechten Kanal (Foto: Dagostino)

Die geringere Leistung gegenüber dem M550 erklärt sich aus der halbierten Anzahl von Transistoren. Und natürlich ist der Trafo nun für zwei Kanäle zuständig; auch das reduziert die Leistung.

Wie auch beim M550 ist die Verarbeitungsqualität vom Allerfeinsten. Letztendlich summieren sich hier jede Menge Aluminium und feinste Bauteile auf über einen Zentner Lebendgewicht. Das macht schon etwas her.

Vorwärts Zurück
Dagostino Progression M550 Rear
Der Monoblock M550 mit je einem Ein- und Ausgang… (Foto: Dagostino)
Dagostino Progression S550 schräg
…und die Stereo-Endstufe S350 mit je zwei davon (Foto: Dagostino)
Vorwärts Zurück

Geprägt wird die Optik der Progression-Endstufen natürlich durch das Anzeige-Instrument auf der Front. Wer ein Faible für die Geschichten von Kapitän Nemo und sein Schiff Nautilus hat, wird sich der Faszination dieses Hochpräzisions-Instruments nicht entziehen können.

Dagostino Progression S550 Front
Inspiriert von den eleganten Ziffernblättern klassischer Schweizer Uhren: Der S350 hat zwei 90°-Zeigernadeln – wie auch beim M550 ist das Instrument ein absoluter Hingucker.(Foto: Dagostino)

Die technischen Daten: D’Agostino M550 / S350 in der Übersicht

D’Agostino M550 / S350
Technisches Konzept:Transistor-Endstufe
Leistung an 8, 4, 2 Ohm (M550 / S350):550, 1.100, 2.200 WAtt / 350, 700, 1.400 Watt
Ein- / Ausgänge (M550 / S350):symmetrisch XLR
Bandbreite M550 / S350):1 – 80.000 Hertz / 1 – 80.000 Hertz
Besonderheiten (M550):bis 70 Watt in Class-A
Finish:
Silber und Schwarz
Abmessungen B x H x T M (550 / S350):45,4 x 23,0 x 58,4 cm / 45,4 x 23,0 x 58,4 cm
Gewicht (M550 / S350):52,2 / 52, 2 Kilo
Stückpreis (M550 / S350):
30.000 / 34.900 Euro

Beide Endstufen sind ab sofort verfügbar und standardmäßig in den Farben Silber und Schwarz erhältlich – Sonderlackierungen sind, so heißt es, auf Anfrage möglich. Der Progression Monoblock kostet 30.000 Euro pro Stück, die Stereo-Endstufe S350 wird bei 34.900 Euro liegen. Weitere Informationen unter www.audio-reference.de

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.