Home / Musik und Film / Musik / Heather Nova Pearl – das Album der Woche
Heather Nova
25 Jahre nach ihrem Durchbruchs-Album Oyster bringt Heather Nova eine Hommage an dieses große Werk: Pearl – das Album der Woche (Foto: V.Lions)

Heather Nova Pearl – das Album der Woche

25 Jahre ist’s her, seitdem Heather Nova ihr Klasse-Album „Oyster“ veröffentlichte. Als Musikredakteur der Audio traf ich seinerzeit das musikalische Talent der Singer-Songwriter-Sirene von den Bermudas und war ziemlich begeistert von ihrem Esprit und ihrem musikalischen Ausdrucksvermögen. Das neue Album Heather Nova Pearl soll nun als „Ansammlung von Erfahrung, geschliffen von Salzwasser und Sand“ an das damailge „Auster“-Werk erinnern: Sehr eindrucksvoll und sehr gelungen, wie ich meine…

Die jungen 90er Jahre spülten frisch gischtende Grunge-Heroen wie Nirvana oder Soundgarden mit den leider beiden verstorbenen Frontmännern Kurt Cobain und Chris Cornell an die Gestade des Alternartive-Rock. Parallel brachen aber auch Girls-(Bands) wie Liz Phair („Exile In Guyville“), Throwing Muses mit der charmanten Kristin Hersh („The Real Ramona“), Veruca Salt („American Thighs“) oder PJ Harvey („Rid Of Me“) unerschrocken zu neuen Rock-Ufern auf.

Heather Nova Concert 1995
Ein Foto aus den Mitt-Neunzigern: Heather Nova in Concert (Foto: C. Dick)

Auch Heather Nova. An einem sehr sonnigen, dennoch frostigen Märztag im Jahr 1994 saß eine zierliche Person vor einem ziemlich großen Salatteller im Münchener Künstlercafé Baader, unweit der Isar. Bekannt waren von der 26-Jährigen bis dato zwei Veröffentlichungen, nach dem Ur-Debüt „Glow Stars“ die phänomenale EP „Blow“, live eingespielt im Juli 1993 in den beiden Londoner Clubs The Powerhouse und Mean Fiddler. Sozusagen der Lackmustest der Singer-Songwriterin von den Bermuda-Inseln. Bekannt war auch, dass sie einen im wahrsten Wortsinn bewegenden Teil ihres Lebens auf dem Meer verbrachte – zusammen mit ihrer Familie auf dem Segelboot „Moon“, gerne in der sonnigen Karibik kreuzend. Und nun saß sie da, beinahe schüchtern, nein eher vornehm zurückhaltend, mit blitzend klugen Augen und neugierig-konzentriertem Blick. Die Zeit auf See hätte sie und ihre Musik durchaus geprägt. Auch, um scheinbar alltägliche Dinge zu hinterfragen und ihnen fernab der Oberfläche auf den Grund zu gehen.

Thema des Gesprächs und der anschließenden Fotosession in der Münchner Isarvorstadt war ihr kommendes Album „Oyster“, ein wunderbares Alternative-Pop-Rock-Werk, das die Initialzündung für Heathers Karriere werden sollte. Zurecht, denn bis heute gilt es trotz einiger hochkarätiger Nachfolge-Alben als ein Meilenstein ihres Schaffens.

Heather Nova Oyster
(Cover: Amazon)

Kein Wunder, dass sie nun nach 25 Jahren eine Art eigene Hommage erschuf, ein neues Album, das in seiner DNA ähnlich angelegt ist: Intelligente Rhythmen, bewegende Melodien, rockiger Touch und eine gescheite Lyrik. Damals und nun wieder im Boot navigierte ihr langjähriger Kumpel und Produzent Youth. Dennoch: „Ich hatte nicht vor, zum 25-jährigen Jubiläum von Oyster ein neues Album zu veröffentlichen. Aber dann ist es einfach passiert.

„Als ich gedanklich bereit war, etwas Neues aufzunehmen, dachte ich, dass es cool wäre, Youth einen oder zwei der Songs produzieren zu lassen, um die Atmosphäre und den Sound, den wir damals kreiert haben, noch einmal neu zu erleben. Ich habe ihm meine Demos geschickt und die Nachricht, die ich zurückbekam, war: ‚Wirklich schön…Ich würde sie gerne alle machen. Ich kann die Verbindung zu Oyster hören, aber diese neuen Songs sind besser! Viel stärker, tiefer, noch verletzlicher, aber aus einer Position der Stärke heraus. Wow, ich bin dabei!’ Wir wollten auf Pearl zu einem ähnlichen Sound zurückzukehren und die Platte gleichzeitig zeitgemäß und frisch klingen lassen. Ich denke, dass wir durch unsere alten Mechanismen wieder wie von selbst zu diesem einzigartigen Sound-Ursprung zurückkehrt sind, den wir auf „Oyster“ damals hatten. Ich könnte mit dem Ergebnis nicht zufriedener sein“, so Heather.

Eingespielt wurde Heather Nova Pearl “ in den Space Mountain Studios in … – nein, die liegen nicht in Hollywood, sondern fangen Musik-Sounds in den Bergen der spanischen Sierra Nevada ein, wo auch andere Promis wie Adele oder Coldplay hinter den Reglern bereits ihr Bestes gaben.

Die Entstehungszeit des Albums war für Heather alles andere als glänzend. „In der Zeit, in der ich Pearl schrieb, hatte ich gerade eine 20-jährige Ehe mit einer Scheidung hinter mich gebracht und verbrachte einige Jahre allein. In dieser Zeit spürte ich ein neues Gefühl von Frieden, Unabhängigkeit und eine starke Verbundenheit mit der Natur. Und dann verliebte ich mich neu.“ In den kanadischen Fotografen Vincent Lions, nebenbei bemerkt. Der drückt selbstredend auch für Heather den Auslöser drückt.

Die Musik von Heather Nova Pearl

Das Klangbild der „Perle“ strahlt in schönen Farben, mit guter Durchzeichnung, druckvollem Bassfundament und schöner Auflösung. Die Single „The Wounds We Bled“ betört mit einem feinen Flow, dezenten Basslinien und E-Gitarren-Einsprengseln. „All The Rivers“ geht danach als radiotauglicher Ear-Catcher mit fragil inszenierter Stimme durch – das darf auch sein … „Rewild Me“ schwingt sich bezaubernd mit Cello und akustischer Gitarre auf von einer schwebend leichten Ballade zur rohen, rockig geprägten Nummer.

Das gilt auch für den nächsten seelenverwandten Song „Some Things Just Come Undone“, den teils harsche E-Gitarrensaiten dominieren. „After All This Time“ versöhnt mit folkiger Seele, zart-heller Stimme und sanftem Wiegerhythmus.

„Over The Fields“ taucht ab mit energetischer Folk-Größe. Inhaltlich spannt Heather hier einen Bogen zum Song „Island“, in dem es um einen früheren Missbrauch geht.

Letztes Jahr lag der Mann, über den ich ‚Island’ schrieb (der mich missbraucht hatte), im Sterben. Als ich das hörte, streckte ich zum ersten Mal seit fast 30 Jahren die Hand nach ihm aus, um ihm zu sagen, dass ich ihm vergeben hatte. Er schrieb mir einen unglaublich einfühlsamen Brief, wie sehr er es bedauerte und eine Entschuldigung für all die Schmerzen und Leiden, die er mir bereitet hatte. Ich fühlte, dass es dies ein Abschluss war. Nachdem er gestorben war, schrieb ich ‚Over The Fields’. Es ist ein Lied der Vergebung und des Mitgefühls für eine unruhige Seele, die es nie geschafft hat, sich in diesem Leben zurechtzufinden. Und ein Lied über Hoffnung auf eine zweite Chance beim nächsten Mal.“

Das ist groß.

„Vincent“ widmet sie dann – wem wohl sonst – ihrer neuen Liebe und gibt sich dabei sogar elegisch dem Französischen hin:

Les vagues viennent s’ecraser
Dans mes veines et je m’envivre
Vincent, je veux only to be with you …

Glückwunsch Heather.

Heather Nova Pearl erscheint als CD, LP auf Omn Label Services (Rough Trade) oder als Stream sowie MP3-Download, z.B. bei amazon.de (Cover: Amazon)

Video-Clips:

„The Wounds We Bled“
„Just Kids“

Weitere Top-Alben von Heather Nova:

„Blow“ (Top-Live-EP) von 1993
„Oyster“ von 1994
„Siren“ von 1998

Heather Nova’s Tourdaten 2019 in Deutschland:

18.10. Leipzig, Haus Auensee
19.10. Hamburg, Fabrik
20.10. Stuttgart, Im Wizemann
29.10. Nürnberg, Löwensaal
30.10. München, Technikum
31.10. Berlin, Huxleys Neue Welt
01.11. Köln, Gloria Theater
02.11. Braunschweig, Westand
15.11. Köln, Palladium

Heather Nova
Pearl
2019/07
Test-Ergebnis: 4,1
SEHR GUT
Bewertungen
Musik
Klang
Repertoirewert

Gesamt