de
IsoTek V5 Sigmas Front
Mit dem V5 Sigmas überspringt IsoTek eine Generation und stellt seinen neuesten (passiven) High End Stromfilter vor. Dessen Preis: 4.500 Euro (Foto: IsoTek)

IsoTek V5 Sigmas: Netzfilter neuester Generation

Die kleine britische Firma IsoTek hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einem der weltweit führenden Anbieter für die Spannung-/Strom-Optimierung im HiFi-Bereich gemausert. Man sollte also genauer hinhören, wenn IsoTek-Chef Keith Martin die neueste Version seines Power Line Cleaner für die V5-Serie vorstellt: den IsoTek V5 Sigmas.

Die Besonderheiten des IsoTek V5 Sigmas

Folgt man den Worten Martins, dann hat sich mit der neuen Version – gemessen an seinem Vorgänger EVO3 Sigmas – in fast allen Punkten verbessert. So bietet die V5 Version sieben Ausgänge, davon drei ausgelegt als Hochstromausgänge. Die Besonderheiten auf einen Blick:

♦ RFI-Reduzierung 80dB
♦ optimierte Stromreinigungskreise entfernen Common und Differential Mode Netzrauschen
♦ 4 unabhängige Ausgänge für Quellkomponenten (jeweils max. 10 A)
♦ 3 unabhängige Hochstromausgänge für Endstufen, Subwoofer, Aktivboxen usw. (je 16A max. jeder)
♦ 121’500A sofortige Schutzfunktion
♦ Vollständig sterngeerdetes Netzwerk
♦ Massiver Kern Ohno Continuous Cast Kupfer versilbertes internes Kabel mit FEP Virtual Air
Dielektrikum
♦ System-Link-Steckdose zur Erweiterung der Steckdosen und Aufrechterhaltung einer
sternförmigen Erdungsreferenz

Jeder Ausgang des V5 Sigmas hat sein eigenes, sauberes Stromnetz; also sieben Power Cleaner in
einer Box. Gegenüber dem IsoTek V5 Aquarius und seinem EVO3-Vorgängermodell kann der IsoTek V5 Sigmas mit einer um 35 % verbesserten Stromstärke und einer um 40% höheren Strombelastbarkeit aufwarten.

IsoTek V5 Sigmas Rückseite
Die Power-Ausgänge sind farblich gekennzeichnet (Foto: IsoTek)

Keith Martin: „Die meisten Stromfilter dieser Art verfügen über miteinander verbundene, in Reihe geschaltete Ausgänge. Dies ist ein Fehler, weil sich die von der angeschlossenen Elektronik erzeugten Gegentaktstörungen von der einen Ausgangsbuchse zur anderen überlagern. Die elektrische Architektur und das Design des V5 Sigmas ist einem solch klassischen Aufbau dramatisch überlegen.“

Ein Blick in den V5 Sigmas zeigt den klugen Aufbau: Die Verdrahtung ist sternförmig, die KERP© (Kirchhoff’s Equal Resistance Path) sorgt für gleichen Widerstand und gleiche Leistungsabgabe an alle Steckdosen und auch die Verkabelung ist von bester Qualität: sie besteht aus versilberten OCC-Kupferleitern. Denn auch über Kabel und Aufbau soll ja keine gegenseitige Beeinflussung stattfinden.

Und es gibt ja auch noch die IsoTek AdaptiveGating© Technologie von IsoTek, die die angeschlossene Last automatisch erkennt und so die notwendige Leistung, basierend auf der jeweiligen Leistungsaufnahme, bereitstellt. Ebenfalls wichtig: Ein Schutzsystem von bis zu 121.500 A bewahrt zudem die angeschlossenen Geräte vor Stromstößen und Spannungsspitzen bei Gewitter und Co…

Der eigentliche Clou aber sind die Netzfilter für jeden Steckplatz. Es handelt sich dabei um etwas einfachere Versionen des Direct-Coupled©-Schaltkreises aus dem V5 Titan, die unter anderem jede Art von Netzrauschen unterdrücken sollen. Damit, so Martin, lassen sich Verstärker, Subwoofer, Lautsprecher oder jede Art von elektronischen Geräten mit wechselndem Bedarf an Netzstrom optimal zu versorgen.

Preis & Verfügbarkeit

Das IsoTek V5 Sigmas ist ab 15. Juli dieses Jahres verfügbar und wird 4.495 Euro kosten

Technische Daten

Isotek V5 Sigmas
Konzept:Netzfilter mit 7 Steckplätzen
Anzahl der Ausgänge:7 + System Link
Sequenzielles Schutzsystem:bis zu 121.500 A
Preis:4.495 Euro
Gewicht:
15,0 Kilo
Abmessungen (B x H x T):44,5 x15,0 x 35,0 cm
Alle technischen Daten

Autor: Holger Biermann

Avatar-Foto
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.