Home / Musik und Film / Musik / Kate Bush The Other Sides – das Album der Woche
Hilfe, mein Backkatalog säuft ab: Nach längerem Siechtum hatte Warner Music ein Einsehen und remasterte das komplette Oeuvre von Kate Bush (Foto: Warner)

Kate Bush The Other Sides – das Album der Woche

Nach längerem Siechtum liegt das Oeuvre von Kate Bush seit November endlich in neuen Remasterversionen vor – wahlweise auf zwei CD- beziehungsweise vier LP-Box-Sets oder als Einzelalben. Seit Kurzem auch separat erhältlich: das Schmuckstück dieser Remaster-Offensive – das 4-CD-Set Kate Bush The Other Sides, das sich für Jäger und Sammler als Fundgrube mit Archivmaterial und Raritäten aus dem Fundus der Queen des britischen Art-Pop entpuppt.

Eine Reihe von Alben seit längerem nicht auf Vinyl erhältlich, andere noch nie klanglich überarbeitet: Der Backkatalog von Kate Bush befand sich geraume Zeit in eher ungepflegtem Zustand. Vergangenes Jahr aber legte Warner Music denn doch endlich Hand an und schickte das gesamte Bush-Werk zum Klang-TÜV. Im November 2018 stand dann das Ergebnis in den Plattenläden: vier wertige LP-Box-Sets beziehungsweise zwei CD-Editionen – remastert von James Guthrie und Joel Plante und beaufsichtigt von der Königin des britischen Art-Pop persönlich.

Kate Bush
Poesie und Musik in Perfektion: 2014 zauberte Kate Bush an 22 Abenden ein hinreißendes Konzerterlebnis auf die Bühne des Londoner Hammersmith Apollo  (Foto: Warner Music)

Gebündelt wurde wie folgt: Die Vinyl-Sets enthalten alle zehn Studioalben in chronologischer Reihenfolge – los geht’s auf „I“ mit dem Quartett „The Kick Inside“ (1978), „Lionheart“ (1978), „Never For Ever“ (1980) und „The Dreaming“ (1982). „Volume II“ bringt das Trio „Hounds Of Love“ (1985), „The Sensual World“ (1989) und „The Red Shoes“ (1993); „III“ widmet sich dem Spätwerk mit „Aerial“ (2005) und „50 Words For Snow“ (2011) sowie der Kompilation „Director’s Cut“ (2011). Für Jäger und Sammler am spannendsten „IV“ mit dem Quartett „12″-Mixes“, „The Other Side 1“, „The Other Side 2“ und „In Others’ Words“.

Die CD-Edition 1 enthält auf sieben CDs den Inhalt der LP-Sets I und II; die Digital-Box 2 bündelt die LP-Sets III und IV plus das famose 2016er-Livealbum „Before The Dawn“ – macht gleich elf CDs.

Der Inhalt von Kate Bush The Other Sides

Alle Studiowerke sind – gute Nachricht – auch separat erhältlich. Dass die Einzel-CDs/-LPs ohne Bonustracks remastert wurden, kann man bedauern – oder als zweite gute Nachricht betrachten: Wer bisher unentdeckte oder rare Repertoireperlen an Land ziehen will, kann sich also ganz auf das ebenfalls solo erhältliche 4-CD-Set Kate Bush The Other Sides mit 34 Fundstücken aus dem Archiv konzentrieren. Los geht es mit 12“-Mixen von „Running Up That Hill“, „The Big Sky“, „Cloudbusting“, „Hounds Of Love“ und „Experiment IV“. Die Discs 2 und 3, betitelt „The Other Side 1“ und „The Other Side 2“, enthalten jeweils zehn B-Seiten, Coversongs, Alternative Takes und weiteren Raritäten wie etwa das bisher gänzlich unveröffentlichte Frühwerk „Humming“, Kapitel 4 bringt unter dem Titel „In Others‘ Words“ schließlich Bearbeitungen von Fremdkompositionen – beispielsweise die Elton-John-Klassiker „Rocket Man“ und „Candle In The Wind“, „Sexual Healing“ von Marvin Gaye oder „The Man I Love“ von George und Ira Gershwin. Ebenfalls in diesem speziellen Set enthalten sind seltene Soundtrackaufnahmen wie „Brazil“ (1985) aus dem gleichnamigen Films, „Lyra“ aus dem Fantasy-Movie „The Golden Compass“ (2007) und „Be Kind To My Mistakes“ aus Nicolas Roegs „Castaway“-Verfilmung von 1986.

Kate Bush The Other Sides
Kate Bush The Other Sides: 4 CDs mit rarem Material (Foto: Warner)

Munter geht es vor allem auf den Discs 2 bis 4 durch die Jahrzehnte und die Genres – Kate Bush The Other Sides 2 etwa bringt mit „Humming“ (mit Country-Gitarre!) und der Klavierballade „Passing Through Air“ von 1975 zwei Frühest-Werke der gerade mal 17-jährigen Kate und reicht bis ins Jahr 1993 („Home For Christmas“). Kate Bush The Other Sides 1 mischt Songs aus den Jahren zwischen 1982 und 2012 und sorgt für nicht minder interessante Sound-Begegnungen – etwa in „You Want Alchemy“ von 1994, das Gitarren im Roxy-Music-Stil und warme Cellosounds mischt, während Kate Bushs Stimme die Tonleiter auf- und abhüpft und Stimmungen von verträumt bis resolut durchschreitet. „Ne T‘ Enfuis Pas“ von 1982 und „Un Baiser D’Enfant“ (1983) wiederum wagen Abstecher ins Französische, ohne je in klassische frankophile (Chanson-)Stimmungen abzugleiten.

Ganz großes Kino schließlich gibt es auf der Coverversionen-Kompilation „In Others Words“: Der Basisbeat von Elton Johns „Rocket Man“ groovt zwischen Discofox und Walzer; „Sexual Healing“ von Marvin Gaye fährt eine wehmütige irische Fiddle auf. Angelsächsische Töne prägen auch die beiden irischen Traditionals „Mna ná hÉireann“ und „My Lagan Love“, ehe der zweite Teil dieser Disc nochmals das ganze Spektrum der Bush’schen Musizierkunst präsentiert: Die Gershwin-Nummer „ The Man I Love“ sorgt mit sehnsuchtsvoll schluchzenden Streichern und wohltemperierten, sanft swingenden Bläsern für schummerige Cabaret-/Nachtclub-Atmosphäre, „Lord Of The Reedy River“ von Donovan wird mit fahler Drehorgel und feenhaft umherlichternden backing vocals zum quasi-a-capella-Psychogramm und „Candle In The Wind“ schließt den Vorhang mit Keyboards zwischen Synthie-Schönklang und Quetschkommoden-Ästhetik.

Cover Art Kate Bush The Other Sides
Kate Bush The Other Sides (Cover: Amazon)

Fazit Kate Bush The Other Sides

The Other Sides bringt zwar keine gänzlich neuen Seiten von Kate Bush zum Vorschein – die enorme stilistische und vokale Wandlungsfähigkeit der Ausnahmemusikerin aus Kent ist schließlich seit Jahrzehnten bekannt. Aber diese vier Discs zeigen Kate Bushs künstlerisches Spektrum wie unter einem Brennglas gebündelt: Drei-Oktaven-Stimme trifft auf kontemplative, extravagante und gar schamanische Stimmungen, Fairlight meets Fiddle, pochende Drumcomputer-Sounds kreuzen sich mit handgemachten, tribalistischen Rhythmen, großes Drama wechselt mit stillen, in eigenwilligem Timbre interpretierten Chansons. Alles zusammen: ein vielschichtiges, klangfarbenreiches Panoptikum zwischen Kunstlied, Dream-Pop, Neo-Prog-Rock, Folk und Orchesterchansons – die ganze Extravaganz der Kate Bush, komprimiert auf vier CDs voll faszinierender Fundstücke.

Kate Bush The Other Sides (Warner Music) als CD, LP, MP3-Download oder Stream, z.B. bei amazon.de.

Kate Bush The Other Sides
2019/04
Test-Ergebnis: 4,4
SEHR GUT
Bewertungen
Musik
Klang
Repertoirewert

Gesamt