Keith Monk The Prodigy Beleuchtung2
Eine neue Plattenwaschmaschine von Keith Monks zu einem erstaunlich günstigen Kurs: The Prodigy liegt bei 895 Euro (Foto: Keith Monks)

Keith Monks The Prodidy: neue Plattenwaschmaschine zum 50. Geburtstag

Keith Monks, die Mutter aller LP-Waschmaschinen, wird 50. Und natürlich begeht man diesen Event mit einem Jubiläums-Produkt. Jonathan Monks, der Sohn des Gründers Keith Monks, bestätigte, dass das gute Stück namens Keith Monks The Prodigy nun nach fünf Monaten des Beta-Testens und der Feinabstimmung freigegeben wurde.

The Prodigy bietet alle klassischen Funktionen, hat aber erfreulicherweise ein nachhaltiges Chassis aus Bambus, kommt mit einer deutlich geringeren Stellfläche aus und ist im Preis rasant kleiner geworden. Hierzulande kostet The Prodigy knapp unter 900 Euro. Die neue Maschine soll trotzdem die bisher leiseste Maschine aus dem Hause Keith Monks sein – wobei man sich bei KM bislang immer auf die Fahnen geschrieben hatte, so leise zu reinigen, dass man getrost nebenher eine Schallplatte abspielen und genießen kann.

Vorwärts Zurück
Keith Monk The Prodigy Chassis
Das Chassis von Keith Monks The Prodigy besteht aus Bambus… (Foto: Keith Monks)
Keith Monk The Prodigy Deckel
…der Deckel natürlich ebenso (Foto: Keith Monks)
Vorwärts Zurück

The Prodigy bringt den weltweit ersten fadenlosen Punktsaugreiniger auf den Markt. Frühere KM-Maschinen haben ein Gewinde zwischen der Saugdüse und der Schallplatte verwendet. Das neue System ist einfacher und effektiver. Prodigy ist mit einem mehrfarbigen Beleuchtungssystem ausgestattet, um die Attraktivität zu Hause weiter zu verbessern und dem Reinigungsprozess ein weiteres Element des Spaßes hinzuzufügen.

Vorwärts Zurück
Keith Monk The Prodigy Beleuchtung 1
Es gibt The Prodigy in unterschiedlichen Farben…
Beleuchtung2
…oder mit unterschiedlichen Beleuchtungen…
Beleuchtung 3
(Foto: Keith Monks)
Vorwärts Zurück

Der Keith Monks-Ansatz ist eine Ein- und Aus-Lösung, die eine Rekontamination der verwendeten Flüssigkeiten verhindert: man verwendet sie einfach nur einmal. Das Reinigen beider Seiten einer LP nimmt ungefähr fünf Minuten in Anspruch. Aber selbstredend reinigt The Prodigy auch CDs, Blu-Ray-Discs und sogar Computer-CDs und Laserdiscs…

Folgt man den Worten von Jonathan Monks, dann gab es noch nie einen besseren Zeitpunkt, um eine Schallplattenreinigungsmaschine zu kaufen. Vor ein paar Jahren kostete ein gutes RCM zwei- oder dreitausend Euro, dank Keyth Monks The Prodigy ist es nun für ein Drittel zu haben.

Es macht Sinn, sich mit einer Plattenwaschmaschine auszustatten. Die Verkäufe von Schallplatten wachsen weltweit. Die BBC News berichtete, dass in Großbritannien in diesem Jahr bisher mehr als eine Million Schallplatten verkauft wurden. Gebrauchte Schallplatten sind eine exzellente Musikquelle zu oft sehr attraktiven Preisen. Hier ist ein Schallplattenreiniger ideal, um ein optimales Klangerlebnis zu garantieren. Durch das Reinigen wird aber auch der Klang neuer LPs besser, weil damit häufig noch übrig gebliebene (überschüssige) Formtrennmittel entfernt werden.

Jonathan und sein Vater Keith waren sich stets über zwei Hauptthemen der Plattenreinigung einig: Erstens muss die Platte effizient gereinigt werden, ohne dass das Vinyl seine natürlichen Weichmacher verliert. Und zweitens muss das Reinigen selbst ein angenehmer Vorgang sein.

Jonathans neuer Entwurf ist diesen ursprünglichen Konzepten treu geblieben. Das Reinigen ist ein einfacher Vorgang. Die Reinigungsflüssigkeit ist bei jeder Anwendung frisch (wird nicht wie bei den meisten anderen Schallplatten-Reinigungsmaschinen wiederverwendet) und der Kontakt mit der LP während des Absaugens ist minimal, da die Düse auf einer Welle von Reinigungsflüssigkeit fährt.

Weitere Infos zu Keith Monks unter: www.isenbergaudio.de

Schallplatten-Reinigungsmittel
Natürlich gibt es bei Keith Monks auch die passgenauen Reinigungs-Utensilien (Foto: Keith Monks)

 

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.