Rush moving pictures 40th_anniversary Cover
Die kanadischen Progressive Rocker haben ihr Top-Albums „Moving Pictures“ aus dem Jahr 1981 remastered. Vor allem die Super Deluxe Edition davon ist ein Traum...

Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“: das Album der Woche

In Europa zählten Rush anders als in den USA nicht zu den allergrößten Stadion-Rockern und Chart-Stürmern. Dabei stattete das Trio ihr Œuvre seit 1968 mit vielen gehaltvollen Progressive-Rock-Highlights aus. Zu den Top-Werken zählt „Moving Pictures“ von 1981 – und das gibt es zum 40. Geburtstag in sechs verschiedenen Versionen, die unbändig Lust auf die intelligente Trio-Musik machen: Unser Appetit anregendes Progressive-Rock-Re-Issue der Woche heißt: Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“.

Die drei Kanadier mussten nach ihrer Gründung 1968 ein paar Jährchen warten, bis sie eine Handvoll Hits wie „Working Man“, The Spirit Of Radio“ – oder „Tom Sawyer“ landen konnten. Der hymnenhafte und dennoch vor Kraft strotzende Song eröffnet eines ihrer Top-Alben, das aktuell Geburtstag feiert: „Moving Pictures“ startete am 12. Februar 1981 in die Musikwelt.

Das Album markierte gemeinsam mit dem Vorgänger „Permanent Waves“ einen Wendepunkt zum vorherigen Prog-Hardrock-Fokus und LP-Seiten-langen epischen Songs mit Konzeptcharakter. Sie mussten eingängigeren, jedoch keinesfalls einfacheren Strukturen im Alternative-Prog-Rock-Stil weichen, mit opulenten Synthie-Strukturen plus herrlich melodiösen Hooklines. „Moving Pictures“ steht an achter Stelle ihrer Studioveröffentlichungen. Kurz nach der Veröffentlichung Anfang 1981, schnellte das Album in der Rush-Heimat Kanada auf Platz 1 der Charts, in den USA erklomm es Bronzestatus, in Deutschland landete das Prog-Rock-Trio immerhin auf Position 26. Diese mittlere Platzierung steht auch im Grunde für Rest-Europa – Rush feierten ihre größten Erfolge in Kanada und den USA, allein dort mit über 25 Millionen verkaufter Alben.

Rush besitzen eine ganz eigene Strahlkraft, angefangen mit Geddy Lees unnachahmlicher, genialer Quetsch-Stimme. Obendrein zupfte er auch den Bass und bediente die Keyboards formidabel. Alex Lifeson schrieb mit Lee die Musik und entlockte seinen Gitarren teils göttliche Sounds. Neil Peart wiederum bescherte dem Dreier wunderbar souveräne Drum-Einsätze sowie die meisten Texte. Leider verstarb er im Januar 2020.

Die Botschaft des Openers unterstreicht den leichten Sinneswandel. „Tom Sawyer“ schwebt im philosophisch-lyrischen Bereich, genährt von Mark Twains gleichnamigem Abenteuerroman, der Unabhängigkeit und Rebellion fokussiert. Mit im Spiel sind aber auch Ideen des Dichters Pye Dubois, die Drummer und Schreiber Neil Peart modifiziert aufnahm. Ebenso unorthodox gelang der Aufbau des Songs mit Wendungen, Brücken, Refrains und Soli in ungewöhnlicher Reihung. Ein starkes Stück, das in der 50-jährigen Bandhistorie, die 2018 endete, zum Markenzeichen wurde. Und damit kommen wir zur Musik.

Die Musik von Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“

Die sieben Songs, damals verteilt auf zwei LP-Seiten mit einer Gesamtlaufzeit von gut 40 Minuten nahm das Trio im „Le Studio“ in Quebec auf – von einigen Rushs „Abbey Road“ Studio genannt. Dort spielten auch andere Promis wie The Police, David Bowie oder Cat Stevens ihre Stücke ein. Die Macher, Ingenieur und Producer André Perry plus Nick Blagona und Yaël Brandeis lag der gute Ton am Herzen: In dem Hotel-artigen Ambiente verbauten sie früh State-Of-The-Art-Equipment von „Solid State“ und Digital-Gerätschaft von „RADAR“. Den Klang der Geburtstagseditionen schmückt zudem das Remastering der echten Abbey Road Studios aus dem Jahr 2015: Klar, fein aufgelöst, knackig-frisch und ungemein druckvoll in tiefen Drum-Lagen.

Rush moving pictures 40th_anniversary Edition
Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“ als „Einsteiger“-Edition: im 3-CD-Pack (Foto: C. Dick)

Das gilt mit leichten Abstrichen auch für die 19 Live-Stücke, die bereits die 3CD-Version vereint. Der langjährige Produzent Terry Brown wachte über den Transfer von den analogen Original-Tapes der bislang unveröffentlichten Tracks, einem ungekürzten Konzertmitschnitt aus Toronto. Am 25. März 1981 traten die Jungs dort in den „Maple Leaf Gardens“ auf, auf den CDs mit dem Zusatz als „Live In YYZ 1981“ bezeichnet.

Und eben dort schwitzt der Saal, die Instrumente glühen. Ältere Songs wie „2112“, „Freewill“, „Xanadu“ oder „La Villa Strangiato“ eifern packend um die Wette mit den 1981er Frischlingen des Albums wie „Tom Sawyer“ oder dem Gänsehautstück „Limelight“. „YYZ“ ist auch dabei; das Instrumental setzt auf dem Studioalbum bereits eine treibende Gesangspause. Der Zehnminüter „The Camera Eye“ wiederum kokettiert vielschichtig mit der DNA von New York, während „Witch Hunt“ dramatisch Vorurteile verbal thematisiert und musikalisch bedrohlich in Szene setzt.

Rush moving pictures 40th_anniversary Cover
Opulenz pur: Die kanadischen Progressive Rocker bescheren ihre Fans mit sechs verschiedenen Jubiläums-Editionen ihres Top-Albums „Moving Pictures“ aus dem Jahr 1981 – inklusive einer „Super Deluxe Edition“ mit drei CDs, einer Blu-ray-Audio-Disc mit Dolby-Atmos-Sound, Dolby TrueHD 5.1 und DTS-HD 5.1 plus fünf 180-Gramm-Halfspeed-/DMM-LPs.

Den Vogel der Opulenz schießt die „Super Deluxe Edition“ ab, die aktuell (noch) für unter 300 Euro zu haben ist: Die „exklusiven Specials“ reichen von einem 44-seitigen Hardcover-Buch mit rarem Fotomaterial, frischem Artwork des ursprünglichen Sleeve-Designers Hugh Syme plus neuen Illustrationen zu jedem Song. Liner Notes von Promis wie Kim Thayil (Soundgarden) oder Taylor Hawkings (Foo Fighters) ergänzen das Buch. Mit im Paket: ein rotes Ferrari Barchetta-Modellauto als Aufsteller, zwei Drumsticks, eine 3D-Lithografie und noch einiges mehr. Die Audio-Fraktion wird mit dem remasterten Originalalbum verwöhnt, den beiden Live-CDs sowie einer Blu-ray-Audio (Dolby-Atmos, Dolby TrueHD 5.1, DTS-HD 5.1) und fünf (!) 180-Gramm-Halfspeed-/DMM-LPs.

Insofern dürften die sechs verschiedenen Versionen der akustischen Geburtstagstorte von „Moving Pictures“ sämtliche Fan-Wünsche abdecken – und Neueinsteiger locken. Denn bereits die 3-CD-Edition beglückt wie gesagt dank klasse Klang und den 19 packenden Live-Bonustracks als zeitlose Prog-Rock-Rush-Hour.

Rush moving pictures 40th_anniversary Cover
Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“ erscheint bei Universal / Mercury / Anthem als 3CD-Set, Super-Deluxe-BoxSet (3 CDs, Blu-ray-Audio, 5 LPs), 5 LPs, LP sowie als Japan-Import (3 SHM-CDs, DVD)  oder digital, z.B. bei amazon.de (Cover: Amazon)
Rush „Moving Pictures – 40th Anniversary“
2022/06
Test-Ergebnis: 4,5
ÜBERRAGEND
Bewertungen
Musik
Klang
Repertoirewert

Gesamt

Das Video zum Unboxing des Geburtstagspakets

 

Autor: Claus Dick

Avatar-Foto
Musikfachmann seit Jahrzehnten, aber immer auch HiFi-Fan. Er findet zielsicher die best-klingenden Aufnahmen, die besten Remasterings und macht immer gern die Reportagen vor Ort.