Modernisierte seine 4K-Modelle ab Mai: Sony VPL-VW890ES (24.999 Euro) und Einsteigermodell Sony VPL-VW290ES (5.499 Euro) (Foto: Sony)
Sony modernisiert zwei seiner 4K-Modelle zum Mai: Sony VPL-VW890ES (24.999 Euro) und das "Einsteigermodell" Sony VPL-VW290ES für 5.499 Euro (Foto: Sony)

Sonys 4K-Modellpflege: Sony VPL-VW890ES und Sony VPL-VW290ES

Die 4K-Modellreihen von Sony gehören immer noch zu den beliebtesten Heimkino-Projektoren im deutschen AV-Markt. Deshalb passiert jetzt, was eigentlich längst überfällig ist: Im Rahmen einer Sonys 4K-Modellpflege und bringen nun das Update für die zwei letzten, noch nicht angepassten Projektoren. Damit hieven die Japaner auch den VW270ES und den VPL-VW870ES auf das Niveau neuester Signalverarbeitung.

Sony VPL-VW890ES in Schwarz, Sony VPL-VW290ES in Schwarz oder Weiß erhältlich (Foto: Sony)
Sony VPL-VW890ES in Schwarz, Sony VPL-VW290ES in Schwarz oder Weiß erhältlich (Foto: Sony)

Das macht sich bereits am Namen bemerkbar: Aus dem Sony VPL-VW870ES wird der Sony VPL-VW890ES. Und aus dem 4k-Einsteigermodell Sony VPL-VW270ES wird der Sony VPL-VW290ES. Damit befinden sich jetzt alle 4K-Consumer-Geräte auf dem selben technischen Stand: Die Modelle Sony VPL-VW590ES und VPL-VW790ES gibt es schon gut ein Jahr lang.

Sony X1 for Projector: Prozessor-Erbschaft aus den TVs für bessere HDR-Bilder (Foto: Sony)
Sony X1 for Projector: Prozessor-Erbschaft aus den TVs für bessere HDR-Bilder (Foto: Sony)

Was steckt hinter Sonys 4K-Modellpflege?

Die Lightengine (also die Optik), die Bilderzeugung mit den SXRD-Panels und die Lichtquellen bleiben gleich. Neu hingegen ist die Hauptplatine mit der Signalverarbeitung. Hier hebt Sony den Einsatz des aus der Fernseh-Technik entliehenen Sony X1 Prozessors hervor. Dieser wurde speziell für die Ansprüche einer großen Projektion neu programmiert. Er soll eine Echtzeit-Bildanalyse leisten, die das Tone Mapping für die HDR-Wiedergabe anpasst und damit realistische Farben und bessere Durchzeichnung in Schatten und Lichtern ermöglicht. Und das bei gleichzeitiger Maximierung der Bildhelligkeit. „Dynamic HDR Enhancer“ nennt sich das im Menü des Projektors.

Auch eine aufwändigere und feiner zeichnende „Reality Creation“ (im deutschen Menü „Realismus“) für Skalierung und Nachschärfung der Bilder soll dieser Videochip leisten – so, wie es in den 590er und 790er Modellen bereits geschieht. Die Vorteile sieht Sony vor allem bei Videosignalen mit „nur“ Full-HD-Auflösung, native Zuspielung vorausgesetzt.

Vorwärts Zurück
Sony VPL-VW290ES in Schwarz: mit komfortablere Speicherverwaltung und besseres HDR (Foto: Sony)
Sony VPL-VW290ES in Schwarz: mit komfortablere Speicherverwaltung und besseres HDR (Foto: Sony)
Sony VPL-VW290ES in Weiß: die Spezifikationen bleiben gleich (Foto: Sony)
Sony VPL-VW290ES in Weiß: die optischen Spezifikationen bleiben gleich (Foto: Sony)
Vorwärts Zurück

Rein äußerlich unterscheiden sich die Sony VPL-VW290ES nur durch das Typenschild vom Vorgänger. Dennoch dürfte sich der eine oder andere Anwender wirklich freuen. Denn endlich lassen sich separate Einstellungen für HDR, SDR und 3D im selben Speicher einstellen. Damit entfällt das lästige Umschalten abhängig vom Signal. An der Lichtleistung et cetera ändert sich nichts. Wie der Vorgänger ist der Neue in Schwarz oder Weiß erhältlich.

Sony VPL-VW890ES behält die optische Performance des Vorgängers (Foto: Sony)
Sony VPL-VW890ES behält die optische Performance des Vorgängers (Foto: Sony)

Der Sony VPL-VW890ES bleibt das Brückenmodell zwischen den Projektoren für Normalverdiener und den Super-Highend-Projekten. Er verwendet wie der Vorgänger das Chassis und die Laser/Phosphor-Lichtquelle des VW790 und kombiniert dieses Paket mit dem knackscharfen ARC-F Objektiv (18 Glas-Elemente) des mehr als doppelt so teuren Sony VPL-VW5000ES.

Wie der VW790 bekommt er das neue Signal-Processing mit X1 Prozessor für bessere HDR-Darstellung und endlich auch die komfortablere Speicherverwaltung. Auch hier ändert sich gegenüber dem Vorgänger an den optischen Performance-Spezifikationen nichts.

Die Projektoren aus Sonys 4K-Modellpflege werden ab Mai 2021 im Handel erwartet. Die Preise erhöhen sich gegenüber den Vorgängern leicht. Das heißt: Der Sony VPL-VW890ES kostet ab Mai 24.999 Euro, der VPL-VW290ES ist in Schwarz oder Weiß für 5.499 Euro zu haben.

Weitere Informationen und Spezifikationen auf Sony.de

Autor: Raphael Vogt

Technischer Direktor bei LowBeats und einer der bekanntesten Heimkino-Experten der Republik. Sein besonderes Steckenpferd ist die perfekte Kalibrierung von Beamern.