Home / News / Farvel Gryphon: Flemming E. Rasmussen geht von Bord
Flemming E. Rasmussen
Hat lange in der Welt des absoluten High End oben mitgespielt: Flemming E. Rasmussen verabschiedet sich in den Ruhestand (Foto: Gryphon)

Farvel Gryphon: Flemming E. Rasmussen geht von Bord

Einer der Großen zieht sich aus dem HiFi zurück: Nach 33 Jahren an der Spitze von Gryphon übergibt Flemming E. Rasmussen die Firma an Nachfolger. „Groß“ ist hier übrigens im doppelten Wortsinn richtig. Flemming E. Rasmussen ist ein Riese, ein echter Wikinger. Aber er ist auch deshalb ein Großer, weil er mit viel Energie und Zielstrebigkeit Gryphon zu einem Unternehmen gemacht hat, das weltweit einmalig ist.

Alex Giese HiFi Gryphon LOgo
Im Zeichen des Fabeltiers hat Rasmussen große Dinge geschaffen (Foto: Gryphon)

Vor allem, weil Flemming E. Rasmussen eigentlich branchenfremd war; er hatte einen Abschluss in Malerei und Grafik an der Kunstakademie in Aarhus.

Doch sein Faible für die Schönen Künste und das Industriedesign seiner Komponenten war auch Bestandteil des Außergewöhnlichen, das Gryphon seit Beginn an auszeichnete.

Gryphon Audio Kodo mit Flemming E. Rasmussen
Gryhon-Chef Flemming E. Rasmussen (Mitte) präsentiert auf der HIGH END 2017 die neuen, zweiteiligen Linienstrahler namens Kodo. Die Bass-Säulen der Kodo sind aktiv, das gesamte System kostet 180.000 Euro (Foto: H. Biermann)

Rasmussen hat eine Reihe einzigartiger Produkte geschaffen, die mittlerweile Kultstatus besitzen – etwa die Endstufe Colosseum, das Kodo Lautsprechersystem oder den Vollverstärker Diablo 300 – alles High End, das höchsten Ansprüchen genügt aber auch immer extravagant teuer war.

Gryphon Diablo 300 bei Alex Giese HiFi
Der Gryphon Diablo 300 ist einer der kräftigsten und klanglich natürlichsten Vollverstärker überhaupt (Foto: Gryphon)

Deshalb sind es vielleicht auch die kleineren Dinge, die ebenfalls in Erinnerung bleiben: zum Beispiel die originelle Fernbedienung, die aussieht wie eine übergroße Mücke…

Gryphon Audio RC
So besonders wi der Vollverstärker selbst: Die Fernbedienung des Gryphon Diablo ist aus Metall und hebt sich auch sonst wohltuend von dem üblichen Fernbedienungs-Allerlei ab (Foto: Gryphon)

Ais Gryphon Kreisen heißt es, Flemming E. Rasmussen träte auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Erfolgs ab. Das schreibt man dann immer so schön, aber in diesem Fall könnte es tatsächlich auch so sein. So viele Produkte wie aktuell gab es noch nie zuvor im Portfolio und auch im Team hat er noch einige Veränderungen vorgenommen.

Die Verantwortung für das Tagesgeschäft von Gryphon jedenfalls legte er in die Hände von Jakob Odgaard, um sich selbst in Zukunft seinen Lieblingsbeschäftigungen zu widmen: dem Fliegenfischen, der Fotografie, Motorrädern, alten Autos und nicht zuletzt seiner ersten Passion, der Malerei.

Wir fragen uns, fehlt da nicht noch etwas? Was ist mit der Musik? Da winkt Rasmussen ab: „Das ist doch selbstverständlich.“

Weitere Informationen unter www.tad-audiovertrieb.de

Mehr zu Gryphon:
Gryphon Diablo 300 – einer der besten Vollverstärker weltweit