Home / News / Großes Firmware-Update für RME ADI-2 Pro
Firmware-Update für RME ADI-2 Pro
Für den RME ADI-2 Pro ist ab sofort ein Firmware-Update erhältlich. (Foto: J. Schröder)

Großes Firmware-Update für RME ADI-2 Pro

Wohl kaum ein anderer USB-DAC-Preamp hat bei seiner Markteinführung dermaßen viel Staub aufgewirbelt wie der RME ADI-2 Pro. Das verwundert nicht, ist er doch mit seinem schier grenzenlosen Funktionsumfang, kompromissloser Technik und herausragendem Klang eine echte Ausnahmeerscheinung: Selten fielen die Beurteilungen der Fachmagazine so einhellig positiv aus wie beim ADI-2 Pro – und LowBeats ist schon ein wenig stolz darauf, hier den Auftakt gemacht zu haben. Knapp ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart ist ab sofort das erste große Firmware-Update für RME ADI-2 Pro erhältlich – selbstverständlich kostenlos auf der Download-Page von RME. Das Update-Prozedere ist ganz einfach: Zunächst den ADI-2 Pro via USB mit dem Computer verbinden, das Firmware Update Tool herunterladen und starten – der Rest ist selbsterklärend.

Das Firmware-Update V 141/76 sollten sich ADI-2-Pro-Besitzer keinesfalls entgehen lassen: Es bereichert den ohnehin schon vielseitigen ADDAC-Headphone-Preamp um etliche weitere, sehr nützliche Funktionen und beseitigt obendrein kleinere Unpässlichkeiten, die viele User wahrscheinlich kaum bemerkt haben. Zum Beispiel reagiert der RME ADI-2 Pro bei feinen Einstellvorgängen jetzt spontaner und exakter, weil die Inkrementalgeber besser ansprechen. Behoben sind nun auch die Problemchen, die beim Aufzeichnen von DSD-Files in Verbindung mit der (sehr empfehlenswerten) Software VinylStudio auftraten. Ohne Fehlermeldungen verbinden sich jetzt auch Gerätschaften, die den USB Class Compliant Modus nutzen – beispielsweise iPhone, iPad & Co.

HiFi-Anwender finden drei neue Features besonders spannend: Zunächst mal hat RME die DSP-basierte Lautstärkeeinstellung nochmals optimiert – sie verfügt jetzt in der digitalen Ebene über einen nutzbaren Pegelbereich von satten 190 Dezibel und arbeitet daher auch bei geringsten Laustärken quasi verzerrungsfrei. Zu diesem Thema findet sich in der aktualisierten Bedienungsanleitung nun sogar ein eigenes Kapitel (34.20), das Technik-Interessierten einige spannende Einblicke erlaubt – nicht ohne Humor.

Vorwärts Zurück
Firmware-Update für RME ADI-2 Pro (Screenshot: J. Schröder)
Diese Grafik zeigt das exzellente Rausch- und Verzerrungsspektrum der digitalen Lautstärkeeinstellung im ADI-2 Pro. Selbst bei einem ungeditherten 16bit-Signal von -40dBFS sind keine Verzerrungskomponenten zu erkennen. (Screenshot: RME)
Firmware-Update für RME ADI-2 Pro
In der ebenfalls aktualisierten Bedienungsanleitung des RME ADI-2 Pro sind nun auch die umschaltbaren Digitalfilter dokumentiert – die Grafik zeigt die vom A/D-Wandler (Screenshot: RME)
Firmware-Update für RME ADI-2 Pro
…und hier die Filterkurven vom D/A-Wandler. Bei den SD-Typen (Short Delay) handelt es sich um IIR-, bei Sharp and Slow um FIR-Filter. NOS = Digitalfilter aus (Screenshot: RME)
Vorwärts Zurück

Zwei meiner persönlichen Wunsch-Features sind beim Firmware-Update für RME ADI-2 Pro ebenfalls dabei: So lassen sich jetzt die frontseitigen Bass- und Höhensteller deaktivieren, was unbeabsichtigte Klangbeeinflussungen beim Togglen durch die Menüs verhindert. Hierfür findet sich im jeweiligen Input/Output-Menü eine separate Bass + Treble Option: Dort lassen sich die Klangsteller nicht nur zu- und abschalten, sondern auch in ihrer Charakteristik den Erfordernissen anpassen.

Zudem lassen sich die Digitalausgänge nun auch dem Main Output 1/2 zuweisen: Eine ganz feine Option, denn damit kann man nun unter anderem auch Aktivmonitore mit Digitaleingang anschließen und dabei trotzdem alle DSP-Optionen wie Equalizer und Pegelsteller nutzen – ideal beispielsweise für die schnuckeligen Elac AM 200, die nicht über eine eigene Lautstärkeeinstellung bei S/P-DIF-Anschluss verfügen.

Gute Nachrichten auch für diejenigen, die den parametrischen Equalizer im RME ADI-2 Pro zur Raumakustik-Entzerrung nutzen: Drei der insgesamt fünf Bänder lassen sich nun bis 20 Hertz hinunter einstellen, sodass für Korrekturen im Bassbereich jetzt drei Filter zur Verfügung stehen. Möglich machte das ein überarbeiteter DSP-Code, der effizienter mit den Ressourcen umgeht.

Das schaffte auch Spielraum für neue, im Tonstudio-Alltag nützliche Features: Zum Beispiel lassen sich nun beim Ausgang 1/2 für front- und rückseitige Nutzung zwei komplett unterschiedliche Setups einstellen (gilt auch für den Lautstärkepegel), was dem ADI-2 zu einem virtuellen, dritten Ausgang verhilft. Sehr schön auch, dass sich oft benötigte Standardeinstellungen nun den vier Funktionstasten auf der Frontblende zuweisen lassen, sodass man blitzschnell zwischen verschiedenen Betriebszuständen umschalten kann.

Äußerst praktisch beim Desktop-Mastering ist auch die neue Funktion, durch längeres Drücken des Lautstärkestellers zwischen Front- und Rear-Ausgang umschalten zu können – somit braucht man den Kopfhörer nicht mehr abstöpseln, um über die Monitore zu hören.

Darüber hinaus beschert das Firmware-Update für RME ADI-2 Pro nun auch einige Mute-Funktionen sowie eine Tint-Einstellung für das IPS-Display: Damit lässt sich die Farbbalance der Anzeige dem Geschmack anpassen – von eher bläulich bis tendenziell gelblich.

Zusammengefasst kann das Fazit also nur lauten: Ein rundum gelungenes Firmware-Update für RME ADI-2 Pro – so wünscht man sich Modellpflege!

Vertrieb:
Hörzone GmbH
Balanstraße 34
D-81669 München
Telefon: 089 721 10 06
www.hoerzone.de

Mehr über den Headphone-Preamp RME ADI-2 Pro in unserem ausführlichen Test (hier klicken)

Mehr von RME:
Test: DAC-Kopfhöreramp RME ADI-2 DAC
Test USB Audio-Interface RME Babyface Pro