Luxman L-595A Front
Luxman hat anlässlich des 95. Geburtstags einen Vollverstärker der Superklasse aufgelegt – natürlich in Anlehung an die alten Helden. Und natürlich in Class-A (Foto: Luxman)

Luxman L-595A: der wahrscheinlich geilste Verstärker des Jahres

Betrachtet man die Entwicklung der hochwertigen Wiedergabe über einen langen Zeitraum, ist die Marke Luxman fraglos einer der hellsten Sterne in diesem HiFi-Kosmos. Der japanische High-End-Spezialist Luxman wurde schon 1925 gegründet und hatte vor allem in den 1970er und 1980er Jahren eine unglaubliche Hoch-Zeit. Allein der 1.000-Mark-Vollverstärker Luxman L-410 wurde in Deutschland über 100.000 Mal (!) verkauft. Der außergewöhnliche Plattenspieler P-300 mit Plattenansaugung und die legendären Top- (Class-A-) Verstärkern à la L-550, L-560 oder L-570 (Bild) löste bei den Highendern dieser Zeit unweigerlich ein „Will-ich-haben-Gefühl“ aus. Genau auf diesen Reflex zielen die Japaner (die seit 2009 unter dem Dach der International Audio Group sind) mit ihre Jubiläums-Verstärker Luxman L-595A, der jetzt (endlich) auf den Markt kommen soll.

Luxman L-570
Der Luxman L-570 ist nicht nur konzeptionell, sondern auch vom Design her der direkte Vorgänger des L-595A (Foto: Luxman)

Und deshalb sieht er seinen Ahnen auch verdammt ähnlich: Natürlich hat auch der Luxman L-595A wie die beleuchtete Lautstärkeregelung, die allerdings im Falle des Jubiläums-Modelles noch einmal aufwändiger umgesetzt wurde. Es handelt sich hier um Luxmans LECUA 1000 Lautstärkeregelung, bei der das Lautstärke-Poti lediglich eine Steuerspannung regelt, die wiederum einen Mikrocomputer anspricht. Über Relais steuert dieser eine analoge Platine mit nicht weniger als 88 Widerstandsnetzwerken für die einzelnen Lautstärkestufen. So macht man das heute eben, wenn es richtig gut sein soll…

Aber natürlich ist auch die Verarbeitung vom Allerfeinsten. Hier einige Impressionen:

Vorwärts Zurück
Luxman L-595A Pegeöregler
Die solide Frontplatte des Luxman L-595A ist aus gebürstetem Aluminium, der Lautstärkeregler sanft beleuchtet (Foto: Luxman)
Luxman L-595A Druckknöpfe
Mit der Klangregelung lassen sich Bässen und Höhen anpassen. Es gibt sogar eine Loudness-Schaltung. Aber es gibt auch die Line-Straight-Taste, mit der alle Klangregelungen übersprungen werden… (Foto: Luxman)
Luxman L-595A Schriftzug
Der Schriftzug auf der Front weist genau so auf seinen Sonderstatus hin…
Luxman L-595A Zertifikat
… wie auch das Zertifikat auf der Rückseite. Hier haben wir also passenderweise die Nummer 95 (Foto: Luxman)
Luxman L-595A Seite
Das Bild zeigt den aufwändig gemachten, gut gedämpften Deckel, der für eine gute Wärmeableitung sorgt. Das Bild zeigt aber auch, was den Versionen außerhalb Japans fehlt: die hölzernen Seitenwangen. Die waren für den angestrebten Jubiläums-Preis einfach nicht mehr zu machen, hieß es (Foto: Luxman)
Luxman L-595A fernbedienung
Die Fernbedienung ist ähnlich massiv wie die Front des L-595A. Und auch hier die rechteckigen Drucktasten…  (Foto: Luxman)
Vorwärts Zurück

Ausgestattet ist der Jubi-Amp im wahrsten Sinne des Wortes klassisch: Insgesamt sechs Eingänge und ein Ausgang. Das reicht. Die Leistung von 2 x 60 Watt in der übergangsverzerrungsfreien (aber energiefressenden) Class-A-Schaltungstechnik ist schon fast erstaunlich hoch und sollte für sehr viele Lautsprecher am Markt ausreichen.

Die technischen Daten des Luxman L-595A

Luxman L-595A
Technisches Konzept:Class-A Transistor Vollverstärker
Leistung an 8 / 4 Ohm:2 x 30 Watt / 2 x 60 Watt
Eingänge:3 x Hochpegel RCA, 2 x Hochpegel XLR
Phono:MM + MC
Leistungsaufnahme im Leerlauf:230 Watt
Abmessungen (B x H x T):45,4 x 18,5 x 46,2 cm
Gewicht:27,7 Kilo
Alle technischen Daten
Luxman L-595A Rear
Klassischer geht es nicht: sechs Eingänge (darunter 1 x Phono) und Ausgänge für 2 Lautsprecherpaare. Die RCA-Eingänge haben eine spezielle Legierung, die leitfähiger und robuster sein soll, als die üblichen mit dünnem Goldüberzug (Foto: Luxman)

Preis und Verfügbarkeit

Der Class-A-Vollverstärker Luxman L-595A Special Edition ist ab Juli 2021 im ausgesuchten Fachhandel verfügbar. Kleines Manko: Die Japaner haben insgesamt nur 600 Jubi-Modelle aufgelegt und für den internationalen Markt (also außerhalb Japans) lediglich 300 nummerierte Exemplare vorgesehen. Interessenten sollten also schon jetzt beim Luxman-Händler ihres Vertrauens vorstellig werden. LowBeats hat sich natürlich schon eines der raren Exemplare zum Test gesichert… Allerdings ist die neumodische Ikone nicht ganz billig: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 12.595 Euro. Weitere Informationen unter www.luxman-deutschland.de

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.