McIntosh C12000 komplett
In Tradition der großen C1000: Mit der McIntosh C12000 haben die Amerikaner ihr Vorstufen-Flaggschiff wieder auf neuesten Stand gebracht. Der Preis: 20.000 Euro (Foto: McIntosh)

McIntosh C12000: die ultimative Vorstufe

McIntosh rules: Die Macher in Binghamton haben es ja eh gern ein bisschen größer. Nun aber haben sie das Thema Top-Vorstufe noch einmal neu definiert und streben damit –selbstredend – ganz nach oben. Der Namen des Zweilteilers: McIntosh C120000.

Die Besonderheiten des McIntosh C12000

Natürlich orientiert sich das neue Vorverstärker-Flaggschiff an den ehemaligen Über-Vorstufen C1000 oder C1100. Das heißt: Auch die C12000 arbeitet mit dem akustisch sinnvollen Zwei-Chassis-K0nzept, das eine vollständiger Trennung von Steuer- (Controller) und Leistungsteil ermöglicht. Stellt man beide aufeinander, entsteht ein eindrucksvoller High End Vorverstärkerblock von über 30 Zentimeter Höhe.

Der eigentliche Clou war aber immer die kombinierte Röhren- und Transistor-Vorverstärkung und natürlich der komplett symmetrische Aufbau: Das heißt: Sowohl in der C12000C Controller- und C12000ST Vorverstärker-Einheit sind der linke und der rechte Kanal elektrisch und mechanisch voneinander separiert, um echten Dual-Mono-Betrieb zu ermöglichen.

McIntosh C12000 von obern
Nett gemacht: Über ein gläsernes Sichtfenster kann man den Röhren bei der Arbeit zusehen (Foto: McIntosh)

Doch vor allem in Bezug auf die Ausstattungsvielfalt ist ein McIntosh ja selten zu schlagen. Digitales sucht man hier allerdings vergebens: In Rücksichtnahem auf den allerbesten Klang haben hier nur analoge Quellen Zutritt. Davon aber eine Menge: Der C12000 bietet 12 analoge Eingänge, von denen sechs symmetrisch und weitere sechs unsymmetrisch ausgelegt sind. Zwei der Unsymmetrischen sind dabei Phono-Eingänge, die man jeweils zwischen MM und MC umschalten und zudem perfekt nach Kapazität, Widerstand oder Verstärkung konfigurieren kann. Und es gibt – einzigartig am Markt – verschiedene Ausgänge für die anzuschließende Endstufe:1 x Röhre (symmetrisch), 1 x Transistor (symmetrisch), 1 x Fixed (unsymmetrisch) und 1 x programmierbar (unsymmetrisch, Röhre oder Transistor wählbar).

McIntosh C12000 Anschluss
Die Rückseite der Vorverstärker-Einheit (oben) ist über und über mit Anschlüssen versehen (Foto: McIntosh)

Zur Bestückung: Die Hochpegel- Vorverstärkung erfolgt über insgesamt sechs Röhren – jeweils zwei 12AT7- und eine 12AX7A-Röhre für den linken wie dem rechten Kanal. Der Transistorausgang wird über einen diskreten, symmetrischen Operationsverstärker realisiert.

Die Phonostufe verwendet vier 12AX7A-Röhren, wobei zwei pro Kanal in einer vollständig symmetrischen Konfiguration mit RIAA-Entzerrung verwendet werden. Als weiteres Highlight-kommt der wirklich überlegen klingende Mac-Kopfhörerverstärker mit seinem großen Anpassungs-Besteck hinzu. Ebenfalls klasse ist die Power-Control-Funktion, die andere angeschlossene McIntosh-Komponenten automatisch ein- und ausschalten kann.

Kurzum: McIntosh hat offenkundig mal wieder ein echtes Vorverstärker-Statement gesetzt.

Preis & Verfügbarkeit

Der McIntosh C12000 AC wird bei 20.000 Euro liegen. Vertriebsstart soll die zweite Februarhälfte nächsten Jahres sein. Weitere Informationen unter www.audio-components.de

Die technischen Daten

McIntosh C12000
Technisches Konzept:Röhren- oder Transistor-Vorstufe
Röhren:12 x 12AX7A
Eingänge:6 x symm (XLR), 4 x asymm. (Cinch), 2 x Phono (Cinch)
Ausgänge:Für Röhre, für Transistor, Fixpegel
Eingangs-Empfindlichkeit:
regelbar: +/-6DB
Kopfhörer-Amp:
wählbare Impedanzen 16, 40, 40 – 150, 150 – 600 Ohm
Abmessungen pro Einheit  (H x B x T:44.4 x 15.2 x 45.7 cm
Gesamtgewicht:23,6 Kilo
Alle technischen Daten

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.