Velodyne MicroVee Aufmacher
Mit dem Velodyne MicroVee MK II wird ein Klassiker auf neuesten Stand gebracht. Der immer noch günstige Preis: 1.100 Euro (Foto: Velodyne)

Kompakt-Subwoofer Velodyne MicroVee MKII: mit deutlich mehr Leistung

Wir haben in den letzten zehn Jahren immer wieder mit dem MicroVee gearbeitet: Er ist unter den Kompakt-Subwoofern sicherlich einer der leistungsfähigste und attraktivste; aufgrund seiner kompakten Maße lässt er sich in praktisch jedem Hörraum unauffällig unterbringen und überzeugt dennoch mit erstaunlicher Bassleistung. Nun hat Velodyne Neubesitzer Mansour Mamaghani (Audio Reference) wird dieses kubische Meisterwerk aufgerüstet und zum Velodyne MicroVee MK II gemacht.

Was steckt dahinter?  Es gibt nun einen verbesserten Algorithmus für das verzerrungsbegrenzende Digital Drive Control-System (DDCS). Die so verbesserte Überwachung-Regelung beschert dem Velodyne MicroVee MKII reduzierte Verzerrungen, eine lineare Membranbewegung und damit eine straffere und präzisere Basswiedergabe. Außerdem wurde der MicroVee MKII kraftvoller. Er bekam den 2.000 Watt Class-Digitalverstärker der größeren Modelle. Das zusätzlich optimierte Netzteil sorgt für mehr Stabilität bei erweiterter Dynamik.

Vorwärts Zurück
Velodyne MicroVee Front
Der Velodyne MicroVee MKII von vorn…
Velodyne MicroVee Seite
…und von der Seite. Man sieht die Auslasseung für einen der beiden (seitlich angebrachten) Passivradiatoren…
Velodyne MicroVee Anschluss
…und von hinten: Es zeigen sich die klassischen Bedienmöglichkeiten einfacherer Subwoofer (Foto: Velodyne)
Velodyne MicroVee Bass
Der 17 cm Tieftöner ist ein extrem belastbarer Bass mit enormer Hub-Fähigkeit, die den tiefen Bass ermöglicht. Die Membran besteht aus einem gezogenen Stuück Aluminium, das extrem verwindungssteif ist (Foto: Velodyne)
Vorwärts Zurück

Darüber hinaus hat sich der Velodyne MicroVee MKII gegenüber dem Vorgänger nicht verändert: Das Gehäuse hat weiterhin die sehr kompakten Abmessungen von 22,9 x 22,9 x 24,4 cm, ein aktiver 6,5 Zoll Bass (16,5 cm) liefert in Kombination mit zwei gleich großen, seitlich montierten Passiv-Radiatoren einen knackigen, sehr präzisen Bass. Wie alle Velodyne Acoustics-Subwoofer verfügt auch der MicroVee MKII über eine Anti-Clipping-Schaltung zur Vermeidung von Überlastung und die praktische Funktion „Subwoofer Direct“, welche die interne Frequenzweiche umgeht und so auch von Komponenten mit Bassmanagement (etwa AV-Receiver) optimal angesteuert werden kann.

Der smarte Kompaktwoofer ist ab sofort für 1.100 Euro in Schwarz und Weiß erhältlich. Weitere Informationen unter www.audio-reference.de. LowBeats hat zumindest schon einmal vier der neuen Velodyne MicroVee MK II zum Test bestellt. Denn zumindest bei Subwoofern gilt: je mehr, desto besser…