Home / Reportagen / Neue B&W 800 D3: alle technischen Neuerungen
Verankerung dse Turbine-Kopfes am Gehäuse
Bei der Serie 800 D2 war der Marlan-Kopf noch sehr viel mehr mit dem Gehäuse verbunden. Bei 800 D3 liegt der Turbine-Kopf freier und ist besser vom Hauptgehäuse entkoppelt.

Neue B&W 800 D3: alle technischen Neuerungen

Eine sanfte Revolution? Von wegen! Selten wurde eine eingeführte Lautsprecher-Linie so radikal auf den neuesten Technik-Stand gebracht wie jetzt diese B&W Diamond Serie 800 D3. Die Veränderungen sind absolut schlüssig, aber bei der Gelegenheit wird mal eben mit einer vierzigjährigen Tradition gebrochen. Ein spannender Prozess. Zusammen mit LowBeats Heimkino-Spezialist Raphael Vogt war ich im Epi-Zentrum der B&W-Entwicklung und bekam Einblicke bis ins letzte Detail …

B&W 800 D3: Was von der D2 noch in der D3 steckt
Links die Animation einer B&W 800 Diamond D2, rechts davon die Bestandteil, die für die 800 Diamond D3 übernommen wurden. Es sind acht. Von vielen hundert (Quelle: B&W)

Das Bild links zeigt die Darstellung einer B&W 800 Diamond D2 – immerhin das Flaggschiff der mit Abstand erfolgreichsten High-End-Lautsprecherserie aller Zeiten. Rechts davon die Bestandteile, die B&W noch für gut genug befand, auch in der neuen Serie Diamond D3 mitzuwirken: Zählen wir einmal mit: drei Kondensatoren (vorn links), vier Anschlussklemmen und die – immer noch einzigartige – Hochtonkalotte aus gezüchtetem Diamant. Mehr nicht.

Die neue Mitteltoneinheit: Das Ende von Kevlar? Aber hoppla! Da war doch was. Die neue Linie 800 Diamond D3 sieht ja in vielen Belangen anders aus als ihre Vorgänger-Serie D2. Aber was dem Kenner vor allem sofort ins Auge sticht, ist das Fehlen des charakteristischen gelben Farbtupfers: Der Mitteltöner mit Kevlar-Membran, der wie ein Markenausrufezeichen alle größeren B&W-Modelle seit 1974 kennzeichnete. Und nun nach über 40 Jahren kaltlächelnd das Aus?

Nein. Kevlar ist der bei B&W am intensivsten untersuchte Stoff und wird ja auch weiterhin eingesetzt – einfach weil es akustisch Sinn macht. Dennoch suchten die B&W-Entwickler bereits seit 2007 ein neues Material, bei dem man die Resonanzen noch besser kontrollieren konnte.

Mit dem Firmen-prägenden gelben Kevlar war ein solcher Schritt wie jetzt zu 800 D3 nicht mehr möglich – und Kevlar hatte auch bei Bowers nicht nur Freunde. Manche unterstellten der gewobenen Kunstfaser einen nicht immer angenehmen Eigenklang und in den HiFi-Foren wurde viel gegen den Kevlar-Sound gewettert.

Ich persönlich kann das nicht bestätigen und würde den gern kennenlernen, der die obligaten Mittelton-Materialien (Papier, Keramik, Kevlar etc. im Blindtest klanglich auseinanderhalten kann. Aber ich stimme all jenen zu, die B&W seit der ersten Nautilus-Serie in den Mitten einen nicht immer natürlichen Eigenklang unterstellten. Der ist mit dem neuen Continuum-Material – mein Eindruck nach mehreren Stunden Hörtest – komplett weg.

Das neue Continuum-Material hat ebenfalls eine gewobene Struktur und sieht auf den ersten Blick aus wie grau angemaltes Kevlar. Aber ich kann Ihnen versichern: ist es nicht. Die Materialprobe, die mir in die Hand gedrückt wurde, fühlte sich eher an wie fester Anzugstoff. Es ist ausgesprochen reißfest, aber weich und bekommt lediglich durch die Konusform Stabilität.

Die innere Dämpfung von Continuum, das kann man schon durch das einfache Anfassen erfühlen, ist extrem hoch. Die B&W-Entwicklungsabteilung in Steyning hat das Verhalten der Continuum- im Vergleich zur Kevlar-Membran per Laser vermessen und anschließend simuliert – siehe Animation.

Deutlich wird, dass Continuum sehr viel schneller zur Ruhe kommt als Kevlar – und somit viel resonanzärmer ist. Oder wie Produktmanager Andy Kerr im Interview sagt: „Kevlar war ausgereizt. Erst mit Continuum konnten wir unsere hochgesteckten Ziele erreichen.“

Vorwärts Zurück
B&W 800 D3 Kevlar vs Continuum Phase 1: Mikrosekunden nach dem Impuls
Kurz nach dem ersten Impuls und der höchsten Auslenkung zeigen die Membranen ihre kritischen (roten) Stellen. Die sind bei Kevlar um einiges stärker (Quelle: B&W)
B&W 800 D3 Kevlar vs Continuum Phase 2: nach dem Impuls
Phase 2: Der Impuls klingt ab, aber Kevlar ist vor allem an den Rändern noch in Bewegung (Quelle: B&W)
B&W 800 D3 Kevlar vs Continuum Phase 3 abnehmender Impuls
Phase 3: Mit abnehmendem Impuls kommt die Membran immer mehr in Ruhe – Continuum aber merklich schneller als Kevlar (Quelle: B&W)
B&W 800 D3 Kevlar vs Continuum Phase 4
Phase 4: Continuum ist schon komplett zur Ruhe gekommen, Kevlar schwingt noch nach (Quelle: B&W)
Vorwärts Zurück
B&W 800 D3: sickenloser Mitteltöner mit Continuum-Membran.
Eine der wirklichen Revolutionen bei der neuen 800er-Serie D3: Der sickenlose Mitteltöner mit extrem weicher Continuum-Membran (Foto: B&W)

Die Membranen sind das Eine, Antrieb und Form das Andere. Schon seit 1998 vertraut B&W auf den sogenannten sickenlosen Mitteltöner (exzellente Membranbedämpfung, verringerte Taumelbewegung, aber wenig Hub). An diesem Ideal wurde auch in der neuen Serie B&W 800 D3 nicht gerüttelt.

So gibt es den Continuum-Mitteltöner als sickenlose Variante im 13 Zentimeter- (804 + 803 + HTM2 D) und 15-Zentimeter-Format (802 + 800 + HTM1) – siehe auch Übersicht.

Wie auch bei den Vorgänger-Modellen erfolgt die Befestigung des Mitteltöners nicht klassisch über Schrauben am Korb, denn das würde nur Resonanzen vom Gehäuse auf das klangsensible, gute Stück ermöglichen.

Früher wurde der Mitteltöner mit einer langen Gewindestange an das Gehäuse gepresst, die längs durch den Mittelton-Kopf aus Marlan führte und an dessen Ende mit einer Schraube arretiert war. Mit dieser konnte man die Zugkraft auf den Mitteltöner justieren – was zu allerlei Experimenten verführte.

Diamond D3: Das Ende der Feinstjustage am Mitteltonklang

Was haben wir uns da früher abgebrochen: Klingt es mit einer halben Umdrehung mehr Anpressdruck nicht vielleicht doch noch etwas knackiger oder muss man der Musikalität wegen wieder zwei Umdrehungen zurück? Diese Form der (meist) eingebildeten Klangbeeinflussung gibt es bei der B&W 800 D3 nicht mehr.

Die Verankerung für den neuen Mitteltöner sitzt direkt hinter seinem Magnetsystem und wird mit einer Schraube (arretierbar durch das abnehmbare Phaseplug) fixiert oder gelöst. Und weil Bilder mehr sagen als tausend Worte, hier die kurze Bilderabfolge, die wir geschossen haben, als B&W-Mitarbeiter einen schon verbauten Mitteltöner eigens für uns noch einmal herausnahmen und wieder einsetzten.

Vorwärts Zurück
B&W 800 D3 Fabrikbesichtigung Turbine Head 1
Das mit Gummi gepufferte Gewicht dämpft die Eigenresonanz des Turbine Head genannten Mitteltongehäuses (Foto: R. Vogt)
B&W 800 D3 Fabrikbesichtigung Turbine Head 2
Und wieder zurück: Der Continuum-Mitteltöner wird wieder auf die Gewindeschraube geführt (Foto: R. Vogt)
B&W 800 D3 Fabrikbesichtigung Turbine Head 3
Ein Spezialschlüssel fixiert den Mitteltöner auf einer gefederten Lagerung (Foto: R. Vogt)
B&W 800 D3 Fabrikbesichtigung Turbine Head 4
Pfiffig: Per Stift mit Magnetspitze lässt sich die Unterlegscheibe einfädeln (Foto: R. Vogt)
B&W 800 D3 Fabrikbesichtigung Turbine Head 5
Und wieder komplett: Continuum-Mitteltöner mit aufgesetzter Polkappe (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Ich glaube, diese neue, nicht mehr für jeden zugängliche Fixierung ist ein Segen für alle: Die kurze Distanz zum Verankerungsplatz verbessert den festen Sitz und das leidige Herumexperimentieren (und damit die Unsicherheit) entfällt für Kunden und Händler.

Seite 1   B&W Diamond D3: Alle technischen Neuerungen, Continuum statt Kevlar
Seite 2    Präzision durch Laser-Technik, Turbine Head, Diamant Hochtöner
Seite 3    Matrix-Struktur, Bässe, Fazit, Bewertung