ende
Home / Musik und Film / Musik / Die besten CDs zum Schluss – Merry Christmas!
Das Müncher Tollwood im Winter: die besten CDs zum Schluss
Das LowBeats Team wünscht allen Lesern eine besinnliche Weihnacht und viel Zeit zum LowBeats-Lesen (Foto: H. Magerstaedt)

Die besten CDs zum Schluss – Merry Christmas!

In KW 33 startete unsere Musik-Rubrik „CD der Woche“ – davor und auch parallel zu unserem jeweiligen musikalische Highlight der Woche tat und tut sich aber natürlich noch einiges mehr in der Musikszene. Bis auf die Zeit „zwischen den Jahren“ – da hält die Branche ein wenig Winterschlaf. LowBeats Musikautor Christof Hammer nutzt dieses Zeitfenster für einen Blick auf fünf weitere großartige und essenzielle CDs, die ebenfalls im Jahr 2016 erschienen sind. Und zwar nicht in Form einer „Jahres-Best-of-Hitparade“ (weshalb die Auflistung unnummeriert erfolgt und an dieser Stelle auch nicht die großen Werke dieses Jahres wie David Bowies opus magnum „*“, das Radiohead-Psychopop-Panoptikum A Moon Shaped Pool oder Hopelessness, das Meisterwerk der elektronischen Kammermusik von Anhoni auftauchen sollen) – sondern als Zwischenruf getreu dem Motto: Die besten CDs zum Schluss. Und zwar:

– Bon Iver: 22, A Million; Seite 2

– Michael Kiwanuka: Love & Hate; Seite 3

– Van Morrison: Keep Me Singing; Seite 4

– Drangsal: Harieschaim; Seite 5

– Frightened Rabbit: Painting Of A Panic Attack; Seite 6

Und damit verbunden wünschen wir unseren Lesern eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und uns, dass wir auf LowBeats auch in den nächsten Tagen viel Besuch bekommen. Es wird nämlich auch „zwischen den Jahren“ einige interessante Veröffentlichungen bei uns geben…