Final D8000
Dere japanische Spezialist Final baut überragend gute Over-Ear- und In-Ear- Hörer. Final ist nun im Vertrieb von ATR (Foto: Final)

Die edlen Final Kopfhörer jetzt im Audio Trade Vertrieb

Die Modelle der japanischen Kopfhörer-Manufaktur Final umwehte immer schon der Hauch des Besonderen. Das liegt zum einen an der typisch japanischen Liebe zum Detail. Das heißt: Sie klingen fast durchgehend überragend gut. Ein anderer Teil dieses „Besonderen“ bezieht auf die Verarbeitung, das Design und nicht zuletzt der Preis. Alles könnte man durchgehend unter der Rubrik highendig verorten – nur wenige Anbieter trauen sich, einen In Ear für 2.000 Euro anzubieten. Final schon. Und nun haben diese edlen Final Kopfhörer in Deutschland einen neuen Vertrieb gefunden: ATR – Audio Trade.

Dabei hat ATR nicht das gesamte Programm übernommen, sondern sozusagen die Perlen herausgepickt. Das sind im einzelnen das In-Ear-Flaggschiff A8000, die ebenfalls exzellenten In-Ear-Modelle B1B2 und B3 und die beiden Over-Ear-Flaggschiffe mit magnetostatischen Treiben, der D8000 und der D8000 Pro Edition. Hinzu kommt ausgewähltes Zubehör.

Die von ATR vertriebenen Final Kopfhörer im einzelnen:

Final A8000:

2.000 Euro sind schon eine sportliche Ansage und so will das Flaggschiff der In-Ear-Modelle die Möglichkeiten des dynamischen Breitbandtreiberprinzips so weit wie irgend möglich ausloten. Dazu nutzt Final eine Membran aus reinem Beryllium ohne unterliegende Trägerschicht; das bietet ein extrem hohes Maß an Impulstreue, Präzision und Leichtigkeit. Einen weiteren Schluck aus der Klangpulle soll die – so heißt es bei Final – „resonanzfreie Membranaufhängung“ bringen.

Die Earbuds selbst sind vergleichsweise groß und standesgemäß hochglanzpoliert. Sie beinhalten ein in aufwändigen Modellierungen entwickeltes Vier-Kammer-Gehäuse, das ebenfalls hilft, Resonanzen im Griff zu behalten Der Final A8000 ist ab sofort zu einem UVP von 1.999 Euro zu haben.

Final
Final A8000 (Foto: Final)

Final B-Serie

Mit den drei Modellen der B-Serie erlaubt sich Final eine Besonderheit: Die drei haben unterschiedliche Treiberkonzepte und damit unterschiedlichen Klangabstimmungen und richten sich somit an verschiedene Hörer-Präferenzen. Dafür hat Final ein Klangmodell entwickelt, das zwischen den Zielkoordinaten Klarheit und Weiträumigkeit unterscheidet und dabei dynamische Fähigkeiten und ihre psychoakustische Wirkung mit in Betracht zieht. Welcher Hörer allerdings mehr in welche Richtung zielt, ist den Beschreibungen allerdings nur bedingt zu entnehmen…

Final B1

Auch der Final B1 hat einen Earbud aus hochglanzpoliertem Edelstahl, Im Inneren arbeitet ein hybriden Treibergespann bestehend aus einem dynamischen 6,4-Millimeter-Treiber und einem Balanced Armature- (BA-) Treiber. Die beiden arbeiten in unterschiedlichen Frequenzbereichen und deshalb kommt der B1 ohne Frequenzweiche aus. Die Kombination soll für einen direkten und realistischen Klang sorgen. Der Final B1 ist ab sofort für 699 Euro erhältlich.

Final B1
Final B1 (Foto: Final)

Final B2

Der Final B2 aus perlgestrahltem Edelstahl im Gun Metal Finish arbeitet mit einem Full-Range Balanced Armature-Treiber. Der wiederum soll für weiträumige Klangbilder mit hoher Dynamik sorgen. Der Final B2 ist ab sofort zu einem UVP von 299 Euro erhältlich.

Final Audio B3
Final B2 (Foto: Final)

Final B3

Der Final B3 aus perlgestrahltem Edelstahl im Silver Frost Finish favorisiert einen besonders klaren, sauberen Klang, den er mit einer Dual-Balanced-Armature-Konfiguration ohne Frequenzweiche realisiert. Der Final B3 ist ab sofort für 499 Euro erhältlich.

Final B3
Final B3 (Foto: Final)

Die Final Over Ear Referenz-Modelle

Final D8000 und Final D8000 Pro Edition

Die Magnetostaten von Final sind – natürlich – wie alle Over Ear Hörer der absoluten Spitzenklasse als „offene“ Hörer konzipiert. Das Gehäuse ist aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung, die mit einer resonanzreduzierenden Beschichtung überzogen ist. Um die bei Magnetostaten üblicherweise auftretenden Auslenkungsprobleme in den Griff zu bekommen, haben die Final Ingenieure das so genannte Air Field Damping System ersonnen: Selbst bei hohen Lautstärken soll die Membranbewegung mit Hilfe dieser Luftdämpfungsschicht perfekt kontrolliert werden.

Final D8000
Final D8000 (Foto: Final)

Wie die In-Ears der B-Serie bieten auch die beiden D8000-Modelle leicht unterschiedliche Klangcharakteristika. Final empfiehlt den D8000 für alle, die ein klares, direktes und Klangbild schätzen und eher Pop- und Rock-Musik hören, während Klassik- und Jazz-Fans der Final D8000 Pro Edition ans Herz gelegt wird, der durch viel Dynamik und eine großzügige Raumabbildung überzeugen will. Der Final D8000 kostet 3.499 Euro, der Final D8000 Pro Edition ist für 3.999 Euro zu haben.

Final D8000 Pro
Final D8000 Pro (Foto: Final)

Ausgewähltes Zubehör für audiophile Musikliebhaber

Final bietet für seine gleichermaßen audiophilen wie Life-styligen Kopfhörer auch das entsprechende Zubehör an. Zum Beispiel ein silberbeschichtetes Kupferkabel mit symmetrischer Leitungsführung zum Anschluss aller Kopfhörer und In-Ears an mobile High-End-Audioplayer und Kopfhörerverstärker mit XLR- oder symmetrischer Klinkenverbindung (2,5mm/4mm). Für eine sichere und hübsche Aufbewahrungsmöglichkeiten der In-Ear-Modelle hat Finals feine Etuis aus Rindsleder und ein edles Steel Carry Case im Zubehörprogramm. Nicht zuletzt bietet der für die Modelle D8000 und D8000 Pro Edition maßgeschneiderte Kopfhörerständer sicheren Halt und fügt sich mit seiner reduzierten Konstruktion aus Aluminium harmonisch in den Wohnraum ein.

Die außergewöhnlichen Kopfhörer und In-Ears von Final sind ab sofort bei ATR erhältlich. Alle weiteren Informationen finden Sie auf www.audiotra.de

 

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.