ende
Home / Musik und Film / Musik / Lykke Li So sad so sexy – die CD der KW 27
Lykke Li so sad so sexy
Die schwedische Sängerin Lykke Li fasziniert auf so sad so sexy mit modernen Balladen im trendigen Future R&B-Gewand

Lykke Li So sad so sexy – die CD der KW 27

Die Oberfläche unserer Welt wird immer digitaler und stylisher, doch unter der schicken Schale bleibt der Mensch ein analoges Wesen. Die schwedische Musikerin Lykke Li gießt diesen Widerspruch in ein Album voll reizvoll funkelnder Future R&B-Sounds, unter deren Oberfläche mehr seelische Zerklüftungen lauern, als man denkt. auf Lykke Li so sad so sexy ist unsere CD der Woche.

Den eigenen Gatten als Produzenten mal eben aus dem Studio zu werfen, um stattdessen mit einem komplett anderen Team zu arbeiten: Das muss man sich auch erst mal trauen – als Künstlerin und als Ehefrau. Aber so ist Lykke Li eben: starke Persönlichkeit, immenses Ego und ziemlich kompromisslos, wenn sie denkt, dass es Zeit für eine solche Haltung ist.

Dann hört man auf Lykke Li so sad so sexy und begegnet einer ganz anderen Person: nachdenklich, illusionslos, verletzlich. 32 Jahre alt ist die Schwedin inzwischen, und fast wöllte man sie Singer-Songwriterin nennen – schließlich gehören Leonard Cohen oder Joni Mitchell zu ihren persönlichen Favoriten.

Doch die Musik der Lady aus Ystad klingt kein bisschen nach den Kompositionsgöttern vergangener Zeiten; auf auf Lykke Li so sad so sexy weniger denn je. Elektronisch war Lykke Lis Musik zwar schon immer, aber von der kompositorischen Stringenz von „I Follow Rivers“ oder der immer mal wieder akustikgitarrengetriebenen Melancholie von „I Never Learned“ (2014) ist nicht viel übriggeblieben auf Album Nummer 4.

Auch ihr langjähriger Co-Songwriter Björn Ytting ist nicht mehr an Bord; stattdessen entstanden die zehn neuen Songs von auf Lykke Li so sad so sexy mit der Kollegin Ilsey Juber (Beyoncé, Drake, Kanye West) und mit Produzenten wie Malay (Frank Ocean), Illangelo (The Weeknd), Jonny Coffer (Beyonce, Sam Smith), T-Minus (Kendrick Lamar, Drake), Emile Haynie (Eminem, Lana Del Rey, Dua Lipa), dem EDM-DJ Skrillex oder dem ehemaligen Vampire-Weekend-Keyboader Rostam Batmanglij, der nun Solange Knowles oder HAIM betreut.

Folgerichtig blinkt und pluckert das Album ganz im Stil des derzeit angesagten minimalistisch-kühlen Future R&B. Rollende Drumpatterns, metronomische Clicks, leicht „eiernde“ Synthiesounds. einige Auto-Tune-Effekte: alles ist da, was das Genre ausmacht. Und doch klingt das Ergebnis ganz anders als die oft auf Hochglanz polierten Werke vieler Kolleginnen.

Die Musik von auf Lykke Li so sad so sexy

Zwar beschwört auch auf Lykke Li so sad so sexy die Kulisse von Los Angeles, der Welthauptstadt des Glamour-Lifestyles – thematisiert aber weniger die Glitzerwelt von Hollywood als das, was oft davon übrigbleibt, wenn der Schleier fällt: Leere, Einsamkeit, Selbstzweifel. „Sex Money Feelings Die“ heißt nicht ohne Grund einer der zentralen Songs auf diesem Album; andere tragen Titel wie „Hard Rain“, „Deep End“ oder „Better Alone“. Der Tanz um die goldenen Kälber unserer Zeit kostet Kraft, der Kapitalismus fordert seine Opfergaben. Um sich heutzutage als „Bad Woman“ zu fühlen (auch das einer der Songtitel)  gibt es in unserer Ära der digitalen Dauermanipulation tausend schlechte Gründe.

Positive Gefühle und Sounds? Gibt es auch – aber allenfalls in Form von Träumen, etwa in „Jaguars In The Air“, einer Fantasie über kleine Fluchten auf Wolke 7 in alten Luxusautos, mit einem cleveren, von soften Elektroniksounds umspielten Refrain – und zum einzigen Mal hörbar mit Akustikgitarrenbegleitung.

Die weiteren Aussichten dort oben? Wolkig bis düster. „Utopia“ heißt der letzte Song: Er thematisiert die Hoffnung auf eine neue Liebe, um sie im selben Atemzug zur Utopie zu erklären.

Immer wieder schleichen neben R&B-Sounds auch Elemente aus der Trap Music, der düsteren elektronischen Schwester des HipHop, durch diese Songs, die Lykke Li mit lasziv-brüchiger Stimme inszeniert: halb Girlie, halb gefallener Engel. Und es ist genau dieser Gegensatz aus einer stylishen, digitalen Soundoberfläche und einer eher traditionellen „analogen“, hörbar zerklüfteten seelischen Innenwelt, der auf Lykke Li so sad so sexy zum Erlebnis macht.

So klingt Lykke Li hier wie die ältere Schwester von Australiens Ausnahmetalent Lorde: Es ist eine reine Zeit- beziehungsweise Altersfrage, bis das Leben in digitalen Zeiten seine Narben auf der Seele hinterlässt.

Cover Art Lykke Li so sad so sexy
Lykke Li so sad so sexy (Cover: Amazon)

Lykke Li so sad so sexy erscheint bei RCA im Vertrieb von Sony Music als CD, LP und MP3-Download.

Lykke Li so sad so sexy
2018/07
Test-Ergebnis: 4,0
SEHR GUT
Bewertungen
Musik
Klang
Repertoirewert

Gesamt