Home / Reportagen / Q Acoustics Serie 3000i – superbe Budget Lautsprecher
Q Acoustics Serie 3000i – Family
Q Acoustics hat mit der neuen 3000i Serie eine beeindruckend günstige neue Lautsprecher-Linie aufgelegt (Foto: Q Acoustics)

Q Acoustics Serie 3000i – superbe Budget Lautsprecher

Der Meister des sehr Günstigen wird noch günstiger. Q Acoustics präsentiert mit der neuen 3000i Serie eine gekonnte Weiterentwicklung seiner ausgesprochen günstigen und bestens beleumundeten Modellreihe 3000. Zum einen war die 3000er Linie schon ein wenig in die Jahre gekommen, zum anderen hatten die Briten bei der Entwicklung ihres Flaggschiffs Concept 500, das ja auch bei LowBeats einen überragenden Eindruck hinterließ, so viele Innovationen entwickelt und eingebaut, dass einiges von diesem Knowhow nun auch in die Einsteigerlinie, die Q Acoustics Serie 3000i einfließen konnte.

Der deutsche Q Acoustics Vertrieb, IDC Klaassen, hatte kurz vor dem weltweiten Launch zur Präsentation geladen, bei der es sich Q Acoustics Geschäftsführer Alex Munro nicht nehmen ließ, die neue Einsteigerline selbst vorzustellen.

Q Acoustics Serie 3000i – Alex Munro
Q Acoustics Geschäftsführer Alex Munro schwärmt von der neuen Einsteigerlinie 3000i (Foto: H. Biermann)

Die Q Acoustics Serie 3000i besteht aus den kompakten Regalboxen Q 3010i und Q 3020i, dem schlanken Standlautsprecher Q 3050i, dem Centerspeaker Q 3090Ci und dem sehr originellen und auch irgendwie sehr attraktiven Aktivsubwoofer Q 3060S, der auch für eine diskrete Wandmontage geeignet ist.

Q Acoustics Serie 3000i – 3020i
Die größere der beiden Kompaktboxen, die Q 3020i, zeigt die vielen kleinen adretten Detaillösungen der Serie (Foto: Q Acoustics)

Der wichtigste und klanglich entscheidende Ansatz bei der Q Acoustics Serie 3000i galt den möglichst resonanzarmen Gehäusen. Wie schon die Forschungen zur C 500 gezeigt hatten, lässt sich mit einem schlau bedämpften Gehäuse ein großer Effekt bewirken.

Sogenannte P2PTM (Punkt zu Punkt) genannte Versteifungen reduzieren Vibrationen höchst effektiv. Im Flaggschiff der Q Acoustics Serie 3000i, der Q 3050i, kommen zwei interne Helmholtz-Röhren zum Einsatz, die die Längswelle der schlanken Standbox erstaunlich gut im Griff haben – wie der Hörtest zeigen sollte.

Aber auch die Bestückung ist angesichts des Preises nicht von schlechten Eltern. Im Hochtonbereich aller vier Stereo-Lautsprecher kommt eine 22 mm große Mikrofaser-Kalotte zum Einsatz. Der Treiber ist mit einer elastischen Aufhängung von der Schallwand entkoppelt, um die Vibrationen der Tiefmitteltöner von ihr fern zu halten.

Q Acoustics Serie 3000i – Tweeter
Die Treiber der Serie 3000i wurden neu entwickelt und auch hohe Verzerrungsarmut getrimmt (Foto: Q Acoustics)

Auch die Tiefmitteltöner wurden komplett neu entwickelt und verfügen über Membranen aus imprägniertem Papier, die eine optimale Balance zwischen Steifigkeit und Eigendämpfung bieten sollen.

Chic und ebenfalls neu ist das Anschlussfeld der Q Acoustics Serie 3000i: Statt das Terminal in die Rückwand einzufräsen, wurden die soliden Kunststoff-Anschlussklemmen von außen aufgesetzt. So bleibt die komplette Stabilität des Gehäuses erhalten.

Q Acoustics Serie 3000i – Anschluss
Elegant und pfiffig: die Anschlussklemmen der Serie 30001 (Foto: Q Acoustics)

Ein besonderes Augenmerk sollte man dem Aktiv-Subwoofer Q 3060S gönnen: Das für einen Subwoofer erstaunlich zierliche Gehäuse ist nämlich nicht einmal 12 Zentimeter tief. Und das prädestiniert den Woofer für die Aufstellung unter oder hinter dem Sofa – oder noch besser – an der Wand montiert. Wenn man dann noch statt einem vielleicht zwei oder gar vier davon nimmt, ist ein wuchtig-präziser Bass-Spaß garantiert.

Q Acoustics Serie 3000i – Stand
Der Fuß der einzigen Standbox der Serie, der 3050i, vergrößert die Standfläche deutlich und ist attraktiv gestaltet (Foto: Q Acoustics)

Bei der Präsentation in Lünen konnte ich allerdings nur zwei Mitglieder der Q Acoustics Serie 3000i hören: die kompakte 3010i und die Standbox 3050i. Zu beiden kann man nur sagen: es ist wirklich erstaunlich, wie viel Klang man heute für so wenig Geld bekommt.

Beide zeigten zwar eine minimale Anhebung in den oberen Mitten, aber ansonsten spielten sie tadellos natürlich, lebendig und sehr, sehr räumlich. Gerade bei der kleinen 3010i fällt mir derzeit nichts ein, was in diesem Preisbereich ernsthaft besser wäre.

Q Acoustics Serie 3000i – Steve Harris
Steve Harris, ein bekannter britischer PR-Mann, führte die ersten Modelle der neuen Serie 3000i im Hörraum von IDC Klaassen in Lünen vor. Wie man sieht, ist der Raum aufwändig akustisch bearbeitet (Foto: H. Biermann)

Die fünf Modelle der Q Acoustics Serie 3000i sind jeweils in vier verschiedenen Gehäuse-Varianten lieferbar: Neben Englischer Walnuss und Graphitgrau stehen Karbonschwarz und Arktisch-Weiß zur Wahl.

 Modell Q 3010i Q 30201 Q 3050i Q 3090Ci Q 3060S
 Bauart Kompaktbox Kompaktbox Standbox Center Subwoofer
 Hoch-/Tiefmitteltöner 1 x 22 mm/1 x 10 cm  1 x 22 mm/1 x 12,5 cm  1 x 22 mm/2 x 16,5 cm  1 x 22 mm/2 x 10 cm 1 x 20 cm Bass
 Abmessungen (B x H x T) 15 x 25,3 x 25,2 cm 17 x 27,8 x 28,2 cm 31 x 102 x 31 cm 43 x 15,2 x 21,6 cm 48 x 30 x 15 cm
 Gewicht 4,1 kg 5,5 kg 17,8 kg 6,0 kg 8,5 kg
 Preis 249 Euro (Paar) 299 Euro (Paar) 799 Euro (Paar) 199 Euro 399 Euro

Erstmals werden die Modelle der Q Acoustics Serie 3000i auf der HIGH END 2018 (11-5. – 13.5.2018 im Münchener M.O.C) zu sehen und zu hören sein. Man findet sie im Atrium 4, Raum F110.

Bei LowBeats finden Sie die ersten Tests zur 3010i und zur 3020i hier.

Weitere Infomationen zu Q Acoustics unter www.idc-klaassen.com

Mehr von Q Acoustics:
Test Q Acoustics C 500 – beste Standbox unter 5.000 Euro
Q Acoustics Media 4: der audiophile Soundbar