Home / Test / Home Cinema / Soundbars / Q Acoustics Media 4: der audiophile Soundbar
Q Acoustics Media 4 mit TV
Der Q Acoustics Media 4 in optimaler Umgebung (Foto: Q Acoustics)

Q Acoustics Media 4: der audiophile Soundbar

Kein HDMI, kein USB, keine Surround-Modi, dafür aber top-moderne BMR-Treiber sowie Bluetooth 4.0 und aptX. Ist der Q Acoustics Media 4 die britische Variante des Soundbars?

Aber nur vom Konzept her. Äußerlich ist der Media 4 tiptop. Das Holzgehäuse ist sauber foliiert, den Abschluss vorn bildet ein Gitter, das exakt in den Rahmen passt und über eine Falz nicht nur an Stabilität gewinnt, sondern auch an Eleganz.

Im Q Acoustics Media 4 arbeitet je ein 6,5 x 6,5 Zentimeter BMR pro Kanal, unterstützt von einem ovalen Subwoofer an der Unterseite. Das akustische Konzept stammt aus der Feder von Karl Heinz Fink, der weltweit als Vorreiter der Balanced Mode Radiatoren (BMR) gilt, die auch in den Lautsprechern von Naim-Audio zum Einsatz kommen.

Im Gegensatz zu üblichen Hoch- und Mitteltönern schwingt bei einem BMR eine plane Fläche bei unterschiedlichen Frequenzen in unterschiedlichen Teilbereichen. Bei diesen Treibern ist die klassische Schallbündelung deutlich weniger ausgeprägt, was zu einer besseren akustischen Ausleuchtung der Räume führt: man muss nicht wie angenagelt in der Mitte des Stereo-Dreiecks sitzen, um besten Stereo-Klang zu haben.

Kein Dolby Digital, kein DTS, aber bestes Stereo: Auch der Q Acoustics Media 4 ist also ein klassisches 2.1-System. Um den Stereo-Effekt groß zu halten, sind beide BMRs auf dem einen Meter breiten Riegel möglichst weit voneinander entfernt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Soundbars versucht der Media 4 gar nicht erst, via DSP die Stereo-Breite zu erweitern oder gar eine Surround-Wiedergabe zu erzeugen; die Wiedergabe erfolgt also immer „nur“ in Stereo.

Vorwärts Zurück
Der BMR-Treiber des Q Acoustics Media 4
Der Media 4 ist ein 2.1-System. Pro Kanal bearbeitet ein 6,5 cm x 6,5 cm großer Breitband-Treiber den Bereich von etwa 150 Hertz bis weit über 20.000 Hertz. Dessen spezielle BMR- (Balanced Mode Radiator) Wirkweise leuchtet den Raum besser aus als klassische Hoch- und Mitteltöner (Foto: H. Biermann)
Q Acoustics Media 4 Subwoofer
Auf der Unterseite des Media 4 sitzt ein ovaler Tieftöner, der auf ein Gehäuse von etwa 3 Liter Volumen arbeitet (Foto: H. Biermann)
Q Acoustics Media 4 von hinten
Das Anschlussfeld des Media 4 zeigt, dass man sich mit optischem und SPDIF-Eingang bescheiden muss (Foto: H. Biermann)
Q Acoustics Media 4 von oben
Der Media 4 lässt sich auch über die drei Tasten auf dem Top bedienen. Die LED zeigt den angewählten Eingang an (Foto: H. Biermann)
Vorwärts Zurück

Kein HDMI, kein USB, aber bestes Bluetooth

DGG Dvorak 9. unter Fricsay, Pure Audio Variante
Große Musik dirigiert von einem großen Musiker: Dvoraks 9. Symphonie unter Ferenc Fricsay, aufgenommen in HiRes (Pure Audio). (Cover: JPC)

Wesentliche Anschlussformen wie HDMI oder USB sucht man vergebens. So wenig Anschlussmöglichkeiten und keinerlei Surround-Angebote führen natürlich in der Praxis-Note zu Abwertungen. Aber die Reduzierung auf Weniges scheint das Credo bei Q Acoustics zu sein; das verringert die Komplexität. Denn auf der anderen Seite sollten der optische und der Koax-Eingang in der Regel genug sein – zumal ja auch noch Bluetooth beziehungsweise aptX zur Verfügung stehen.

Die Bedienung und Einstellung jedenfalls klappte so einfach und schnell wie das simple Konzept versprach. Die Einrichtung des Media 4 war innerhalb einer Viertelstunde erledigt. Auch die Ankopplung meines Handys erfolgte ruck-zuck.

Ich hatte vorab Ferenc Fricsays legendäre Einspielung der 9. Symphonie von Dvorak (Deutsche Grammophon) auf mein Handy geladen und konnte nur kleinste Unterschiede bei der Dynamik und dem letzten Druck bei den Pauken feststellen. Ansonsten: Alle Achtung!

Wer dennoch viel mehr Anschlüsse braucht, muss halt woanders schauen: Selbst das noch günstigere Magnat Sounddeck 150 bietet da einiges mehr. Aber letztendlich ist der Media 4 ja eine Lösung für kleinere Anwendungen und Räume.

Aufstellung und Soundperformance des Q Acoustics Media 4

Die Positionierung ist gänzlich problemlos. Man hängt ihn mit den eingebauten Wandhaltern an die Wand oder stellt ihn auf den gummigepufferten Füßchen auf das Sideboard. Wichtig ist: Der Media 4 braucht eine Wand in der Nähe, die den Bass unterstützt. Frei aufgestellt klingt er zu dünn – doch wer macht das auch schon …? Auf dem Sideboard im LowBeats Wohnhörraum klang der kleine Engländer überwältigend frei, offen, luftig und fein. Die Streicher aus der Dvorak-Symphonie

Days Of Thunder
Klare Surround-Effekte mit vorbeifahrenden Rennwagen und anspruchsvolle Sprachpassagen: Days Of Thunder in der englischsprachigen Version (Cover: Amazon)

waren reich an Klangfarben, hatten Biss und – bis zu einer erstaunlich hohen Lautstärke – Kraft und Tiefe. Trotz des vergleichsweise günstigen Preises ist das, was der Media 4 bietet, richtig gutes HiFi. Mit tollem Panorama und – im Falle der Dvorak-Aufnahme – erstaunlicher Tiefenstaffelung.

Mit Film bot sich ein ähnliches Bild. Kunststück: Surround-Modi hat der Media 4 ja keine eingebaut. Gemessen an klassischen TV-Speakern ist er natürlich um Längen überlegen. Aber der Filmton stellt bisweilen schon andere Anforderungen als gutes HiFi. Bei einigen Passagen unseres Test-Films „Days Of  Thunder“ schien der Ton etwas zu schwachbrüstig.

Es bleibt diese fantastische Detailfülle. Wie der Q Acoustics Media 4 im praktischen Einsatz klingt, können Sie sich im LowBeats Klang-Orakel im Vergleich zu seinen Mitbewerbern direkt anhören.

Das LowBeats Klang-Orakel…

…ist ein Ton-Archiv, in dem wir Tonaufnahmen von den meisten, bei LowBeats getesteten Kopfhörern, Lautsprechern, Soundbars und Tonabnehmern – also alle Schallwandler – zum Vergleich archivieren, damit unsere Leser sofort eine Idee bekommen, wie was klingt. Dieses Archiv wächst stetig und soll – so das Ziel – zum einem bedeutenden Instrument zur Beurteilung verschiedener Komponenten am Rechner werden.

Fazit: Mehr HiFi geht in einem solch günstigen Soundbar nicht

Wie gesagt: Für Leute, die vornehmlich Filme schauen und eine Top-Verbesserung für ihren TV-Ton suchen, ist der Media 4 nur zweite Wahl. Für jene aber, die eine möglichst gute Stereo-Allzweck-Alternative für kleine Zimmer oder das Büro suchen, ist er absolut top.

Ich lege mich fest: Es gibt in dieser Preisklasse weder Soundbar noch Stereo-Anlage, die ernsthaft besser klingen. Wir haben Dvoraks 9. Symphonie fast komplett durchgehört – einfach, weil es so gut geklungen hat. Der Q Acoustics Media 4 hat natürlich Pegelgrenzen, die nicht allzu hoch liegen. Aber das System kann ja noch wachsen – mit einem zusätzlichen Subwoofer …

Mehr zum Thema Soundbars:
Test Nubert nuPro AS-450
Test Nubert nuPro AS-250
Test Canton DM 90.3
Test Bose SoundTouch 300
Test Bose Solo 5 TV Sound-System

Mehr von Q-Acoustics:
Test Q-Acoustics C 500: Die beste Standbox unter 5.000 Euro
Test Kompaktboxen Q Acoustics 3010i und 3020i

Q Acoustics Media 4
2015/12
Test-Ergebnis: 4,0
SEHR GUT
Klang
Praxis
Verarbeitung

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Fantastischer Stereo-Klang
Ebenso guter Bluetooth-Sound
Keine Surround-Modi
Kein HDMI, kein USB

Vertrieb:
IDC Klaassen International Distribution & Consulting oHG
Am Brambusch 22
44536 Lünen
idc-klaassen.com

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Q Acoustics Media 4: 499 Euro