Home / News / Sonus faber Sf16: der All in one Klangwandler
Sonus faber Sf16
Der wohl schönste und bezauberndste Entwurf zum Thema Komplettanlage kommt von Sonus faber. Sein Name: Sf16. Sein Preis: 10.000 Euro (Foto: Sonus faber)

Sonus faber Sf16: der All in one Klangwandler

Von wegen nur Lautsprecher: Bei einem exklusiven Presse- und Händler-Event stellte Sonus faber kürzlich seinen ersten All-In-One Klangwandler vor – den Sonus faber Sf16.

Das Spannende daran: Es handelt sich um eine kompakte Subwoofer-Satelliten-Kombi, bei der die Satelliten auf Knopfdruck herausfahren können. Wie immer bei Sonus faber fasziniert die Verarbeitung.

Das Gehäuse ist aus massivem Holz gearbeitet, die Metallteile aus ebenso massivem Aluminium gebürstet.

Angetrieben wird der Schönling mit dem Namen Sf16 von einer digitalen Endstufe, die bis zu 1400 Watt zu stemmen vermag.

Hinein geht es wahlweise digital, analog oder kabellos über das neue „Play-Fi“-Protokoll von DTS.

Die maximale Auflösung liegt bei 24 Bit und 192 Kilohertz. Selbstverständlich mit an Bord: Internetstreaming-Angebote von Deezer, Tidal, Spotify und Amazon Music.

Natürlich besteht die Chance auf eine Multiroom-Architektur mit mehreren Sf16.

Mithin ist dies die anmutigste, schönste und raffinierteste Annährung an das Thema Komplettanlage der letzten Jahre. Fantastisch.

Die Marktpremiere ist für September anvisiert. Erste Preiskalkulationen gehen von einen Stückpreis von rund 10.000 Euro aus.

Vorwärts Zurück
Der Satellit des Sf16
Ein schmaler Alu-Arm fährt den kleinen Satelliten aus dem Gehäuse in die richtige Hörposition (Foto: Sonus faber)
Das Anschlussfeld der Sf16
Das Anschlussfeld des Sf16 ermöglicht nur drei Quellen den Zugang: zweimal digital (optisch & koax) sowie einmal analog (AUX). Zusätzlich gibt es natürlich die kabellosen Zuspielungen (Foto: Sonus faber)
Die Sonus faber Sf16 mit eingefahrenen Satelliten in Ruheposition
Der Sonus faber Sf16 mit eingefahrenen Satelliten in Ruheposition. Die Verarbeitung ist so gut, dass man kaum ahnt, dass hier die Satelliten aus dem Gehäuse fahren könnten (Foto: Sonus faber)
Die Sonus faber Sf16 mit ausgefahrenen Satelliten
Der Sonus faber Sf16 mit ausgefahrenen Satelliten in der Maximal-Position. Liegt kein Signal an, fahren die kleinen Arme wieder ein (Foto: Sonus faber)
Das Bedienfeld der Sf16
Das Bedienfeld des Sf16: hübsch, ergonomisch, schnell verständlich (Foto: Sonus faber)
Die Sonus faber Sf16 in Ruheposition von vorn
Der Sonus faber Sf16 mit eingefahrenen Satelliten in Ruheposition von vorn. Auch wenn gar nichts passiert, sieht er fantastisch aus (Foto: Sonus faber)
Vorwärts Zurück

Mehr zu Sonus faber:
Exklusivtest Kompaktbox Sonus faber Guarneri Tradition
Test Sonus faber Chameleon T: schönste Box um 2.000 Euro

Weitere Informationen zum Sf16 unter www.audio-reference.de