Home / Test / Professional Fidelity / Test: Software HOFA IQ Analyser V2 Standalone
HOFA IQ Analyser V2
HOFA IQ Analyser V2 Standalone. Preis: 110 Euro (Quelle: LowBeats)

Test: Software HOFA IQ Analyser V2 Standalone

Look Inside: Die Software-Entwickler vom Karlsdorfer Audio- und Raumakustik-Spezialisten „House Of Audio“, kurz HOFA, haben mal wieder zugeschlagen und bringen den HOFA IQ Analyser V2 als Standalone-Software für Mac und PC: Bislang gab es den vielseitig einsetzbaren und mit zahlreichen, einzigartigen Funktionen ausgestatteten Audio-Analyser lediglich als sogenanntes Plugin für digitale Audioworkstations wie Cubase, Logic oder Pro Tools.  Nun ist der HOFA IQ Analyser V2 auch als Standalone-Version erhältlich, sodass auch aktive HiFi-Fans in den Genuss der umfangreichen Möglichkeiten zur visuellen Kontrolle von Audiosignalen kommen.

Herkömmliche Audio-Analyser zeigen in der Regel nur die Spitzen (Peak-)- oder Effektiv- (RMS-)Werte eingehender Tonsignale in Echtzeit an. Das kann der IQ Analyser V2 selbstverständlich auch – aber bei weitem mehr. So lassen sich bei ihm komplette Audio-Files, die per Drag and Drop einfach in das Analyzer-Fenster gezogen werden, einlesen. Daraufhin ermittelt der IQ Analyser V2 nicht nur die über die gesamte Spieldauer des Tracks erreichten Spitzenwerte, sondern auch die statistisch gemittelte Energieverteilung bei allen Frequenzen. Mit diesem exklusiven Feature lassen sich exakte Aussagen über die klangliche Balance von Aufnahmen machen: Das hilft nicht nur Tonstudio-Profis und Mastering-Ingenieuren bei ihrer täglichen Arbeit ungemein, sondern ist auch für HiFi-Aktive außerordentlich interessant: Denn damit kann man nun endlich auch „sehen“, warum etwas so klingt, wie es klingt.

Möchte man den IQ Analyser V2 als Echtzeit-Analyser einsetzen, braucht man im Menü lediglich den entsprechenden Soundkarten-Eingang zu wählen, wobei die Frequenz- (X-)Achse im Anzeigefenster stets auf die halbe, aktuelle Abtastrate skaliert wird. Selbstverständlich lassen sich auch mehrere Files mitsamt der Echtzeit-Anzeige im Analyser-Fenster darstellen, was den direkten visuellen Vergleich untereinander möglich macht. Einzelne Kurven sind darüber hinaus auch individuell ausblendbar.

HOFA IQ Analyser V2: höchst verbindungsfreudig dank LAN-Einbindung

Ein echtes Hammer-Feature beispielsweise für Live-Beschallungen ist die Möglichkeit, den IQ Analyser V2 im LAN-Betrieb für externe Quellen zu nutzen. Dazu braucht nur das kostenlose IQ-Analyser-NetAux-Plugin in die vorhandene DAW-Software geladen zu werden – schon gelangen die gewünschten Signale per Ethernet zum Rechner, auf dem der HOFA IQ Analyser V2 Standalone installiert ist.

Hoch interessant für Audio-Experten ist darüber hinaus die Tatsache, dass der HOFA IQ Analyser nicht wie herkömmliche Software als FFT-Analyser arbeitet: Vielmehr verwendet er 121 Filterbänke, um das Audio-Signal darzustellen. Das hat den Vorteil, dass bei ihm im Gegensatz zu FFT-Analysern die Auflösung auch bei tiefen Frequenzen voll erhalten bleibt. Mehr noch: Verwendet man die Zoom-Funktion für gezieltere Darstellung einzelner Frequenzbereiche, werden stets alle 121 Filterbänke für den jeweils gewählten Bereich eingesetzt – die Auflösung steigt also mit zunehmendem Zoom-Faktor. Ein weiteres, echtes Highlight ist der Korrelationsgradmesser, der gegenphasige Signale sogar gezielt in einzelnen Frequenzbändern darstellen kann.

Im HiFi-Bereich ist der HOFA IQ Analyser V2 zunächst mal zum Auswerten von Musiksoftware interessant – sei es für  Frequenzganguntersuchungen oder zur Bestimmung der Dynamik, was mit dem ebenfalls integrierten Lautheitsmesser nach EBU R 128 sehr einfach möglich ist. Darüber hinaus lässt er sich aber auch als Pegelschreiber für Frequenzgangmessungen an Lautsprechern, Kopfhörern oder Plattenspielern einsetzen.

Fazit: HOFA IQ Analyser V2 Standalone

Für Tonstudio-Profis stellt der IQ Analyzer V2 dank seiner extrem vielfältigen Analyse-Möglichkeiten sowieso ein Must Have dar – aber auch HiFi-Freunde werden die umfangreichen Optionen sehr schnell zu schätzen wissen, sei es zum Untersuchen von Musiktiteln oder als universelles Anzeige-Tool beim Überprüfen ihrer Anlage – der Nutzwert steigt mit der Kreativität des Anwenders. Wer jedoch erst mal schnuppern möchte, kann den IQ Analyser kostenlos hier herunterladen und 14 Tage lang ausführlich testen. Für all das gibt’s von LowBeats volle Punktzahl – Gratulation nach Karlsdorf! Einen kleinen Wunsch hätten wir allerdings noch: nämlich den, dass man nicht nur die Eingänge des verwendeten Sound-Devices, sondern auch dessen Ausgänge auf den Live-Eingang des IQ Analysers V2 routen kann. Dadurch ließen sich Soundfiles auch beim Wiedergeben über den Rechner in Echtzeit anzeigen. Vielleicht ist diese Option ja mit dem nächsten Update machbar.

HOFA IQ Analyser V2 Standalone
2015/09
Test-Ergebnis: 5,0
ÜBERRAGEND
Bewertung

Bewertungen

Nutzwert
Praxis
Software-Stabilität

Gesamt:

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
prall ausgestattetes Audio-Analyse-Tool
sehr gute Benutzeroberfläche
exklusive, praxisgerechte Features
Netzwerkintegration möglich

Vertrieb:
HOFA GmbH
Lusshardtstraße 1
D-76689 Karlsdorf

Tel: +49 (0) 72 51 / 34 72 – 0
Fax: +49 (0) 72 51 / 34 72 – 300

office@hofa.de
www.hofa.de

Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers: 110 Euro