Inklang Hd 10 StreamConnect Kombi
Inklang schaut weit über den Tellerrand: Die Streaming-Vorstufe HD 10 (Preis: 1.000 Euro) komplettiert die Wireless-Welt der Hamburger Lautsprecherschmiede (Foto: Inklang)

Ayers HD 10 StreamConnect und InX-App: Inklang goes Streaming

Von wegen „bleib bei deinen Leisten“: Der Hamburger Lautsprecherhersteller Inklang präsentiert dieser Tage seinen ersten Elektronik-Baustein: den Streaming-Vorverstärker Ayers HD10 StreamConnect. Gedacht ist der gerade mal 20 x 20 Zentimeter flache Ziegel in erster Linie als Schaltzentrale für die Wireless-Varianten der Ayers-Lautsprecher, an die er direkt senden kann. Aber er soll auch mit Fremdprodukten besten harmonieren: Über den analogen Ausgang können Endstufen oder aktive Lautsprecher mit analoger Signalverarbeitung angesteuert, Aktivboxen mit Digitaleingängen können über die beiden digitalen Ausgänge versorgt werden.

Die Besonderheiten des HD 10 StreamConnect

Als erstes eröffnet der neue Inklang-Baustein mit seinem High-Res-Streamer den Zugang zu allen wichtigen Premium-Streaming-Services; zudem bietet er diverse analoge und digitale Eingänge inklusive HDMI ARC, um sich für weitere wichtige Quellen offenzuhalten.  Zweitens bietet die Schaltzentrale ein erstaunlich nobles Metallgehäuse aus gefrästem Aluminium. Man muss sich dabei den Preis vor Augen halten: der HD 10 soll bei 1.000 Euro liegen.

Inklang Hd 10 StreamConnect Rear
Alle sinnvollen Ein- und Ausgänge sind vorhanden – sogar ein HDMI ARC Zugang (Foto: Inklang)

Für einem solchen Technologieträger gibt es natürlich auch eine eigene App: Sie heißt InX und ist für Android und iOS ausgelegt. Über die App lassen sich alle Funktionen des Gerätes vom Ein- und Ausschalten, Lautstärke, Eingangswahl, dem Zugang zu allen Streaming-Services bis hin zur Detailkonfiguration vornehmen. Auch das Umbenennen von Eingängen oder Ausblenden nicht benötigter Quellen erfolgt via Smartphone. Weil aber nicht alle Nutzer das Bedienen per App schätzen – weil man das Handy dann nicht für seine wesentliche Funktion nutzen kann – beinhaltet der Lieferumfang des HD 10 auch eine kleine IR-Fernbedienung für die Basisfunktionen.

Inklang App
Sieht zumindest auf dem Bild sehr übersichtlich aus: die Inklang App hier auf dem Tablet (Foto: Inklang)

Bei den digitalen Inhalten schöpft die kabellose Streaming-Vorstufe aus dem Vollen: Podcast, weltweites Internetradio, Spotify, TIDAL, Deezer, Qobuz, High Res Audio. Hinzu kommen der Zugang zu einer eigenen Netzwerkfestplatte, die Möglichkeit per USB-Stick zu hören und natürlich Bluetooth. Und wem das alles noch nicht reicht: Wenn man weitere Räume mit dem HD 10 StreamConnect ausstattet, kann er sogar Multi-Room-fähig werden – klasse!

Inklang Hd 10 StreamConnect Front
Die Hamburger verzichten auf die üblichen, abstehenden Antennen. Überhaupt ist das Gehäuse  lecker gemacht. Auf der Front gibt es nur den Multifunktionsknopf und das großflächige OLED-Display (Foto: Inklang)

Ayers HD 10 StreamConnect: Preis und Verfügbarkeit:

Der Ayers HD 10 StreamConnect ist mit den Oberflächen silver, black, cupper und light-gold erhältlich. INKLANG strebt für seinen kabellosen Streaming-Vorverstärker einen Preis von rund 1.000 Euro an. Aufgrund der aktuell angespannten Beschaffungssituation bei elektronischen Bauteilen und Mikrochips ist die Verfügbarkeit für Ende 2021 geplant. Weitere Informationen unter www.inklang.de

Technische Daten

Inklang Ayers HD 10 StreamConnect
Konzept:Streaming-Vorstufe
DAC-Bestückung:24 Bit/192 KHz
App für
Android, iOS
Besonderheit:externes Netzteil
Vorbereitete Musik-Online-Dienste:Spotify, TIDAL, Qobuz, Deezer, HighResAudio, UPnP/DLNA
Analog-Eingang1 x RCA
Digital-Eingänge :1 x Toslink, 1 x Coax Cinch , Bluetooth 4.2 SBC , AAC Codec
Ausgänge (fix + variabel):1 x analog, 2 x digital (Cinch)
Abmessungen (B x H x T):19,7 x 5,3 x 21,1 cm
Gewicht:
1,4 Kilogramm

Mehr von Inklang:

Test Inklang Ayers One: Kompaktbox mit extra breiter Abstrahlung
Test Standbox Inklang Ayers Four

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.