Focal Aria 948 Ambiente
Mit der Focal Aria 948 fällt ein echter Flaggschiff-Lautsprecher unter die 2.000 Euro Marke. Das macht ihn zu einem exzellenten Kauftipp (Foto: Focal)

Kauftipp der Woche: Standbox Focal Aria 948

Bei großen Lautsprechermarken erfolgen Modellwechsel in der Mittel- und Oberklasse etwa alle 4 – 5 Jahre. Man orientiert sich da an der Auto-Industrie. Wenn ein weltweit agierender wie Focal einen Lautsprecher fast schon ein Jahrzehnt im Programm hat, dann ist das mehr als ein Ritterschlag. So geschehen mit der Focal Aria 948, die 2013 für knapp 3.000 Euro eingeführt, und in den letzten Jahren dezent auf 3.400 Euro im Preis angehoben wurde.

Bei meiner ersten Begegnung 2013 (das war noch bei stereoplay) empfand ich die Aria 948 als günstig. Und das war auch der Tenor der Kollegen, die sie später testeten. Schon längere Zeit war die Französin in der „Dark Ebony“-Ausführung bei SG Akustik in Karlsruhe für verlockende 2.300 Euro zu bekommen. Doch zur Weihnachtszeit senkten die Badener den Preis noch einmal saftig: auf 1.900 Euro. Ein LowBeats Kauftipp erster Klasse.

Focal Aria 948 Paar
Die Focal Aria 948 ist das Flaggschiff der Serie und macht das auch optisch unmissverständlich deutlich: sie hat eine Bauhöhe von 1,15 Metern (Foto: Focal)

Die Besonderheiten der Focal Arial 948

Für Focal bedeutete Aria damals eine Zeitwende. Die Franzosen, die sich über Jahrzehnte mit Kevlar als Membran-Material abmühten, war die Einführung eines Naturprodukts wie Flachs (beziehungsweise Leinen) ein großer Schritt Richtung „smoother“ Klang. Sie wichen damit zwar von ihrem gewohnt kantig-französischen Sound ab, gewannen aber weltweit deutlich an Akzeptanz.

Focal Aria 948 Bass
Die auffällige Membran besteht aus einer dickeren Lage Flachs, die vorn und hinten mit einer dünnen Lage aus durchsichtigem Glasfaser verstärkt wird. So entsteht eine gleichermaßen feste wie gut bedämpfte Fläche( Foto: Focal)

Die Focal Aria 948 ist das Flaggschiff ihrer Serie und arbeitet mit dreien dieser Flachs-Töner: zwei Bässen im 21-Zentimeter-Format und einen 17er Mitteltöner. Nur beim Hochtöner setzen die Franzosen auf Bewährtes: die Focal-typische Inverskalotte aus einer Alu-/Magnesium-Legierung. Dass die Hochtonkalotte der Aria 948 aus einen so gänzlich anderem Material beschaffen ist, muss niemanden beunruhigen: die große Französin spielt absolut harmonisch

Daran dürfte auch das aufwändig gemachte Gehäuse nicht unschuldig sein: Dicke Wände (bis zu 25 mm) die zulaufende Rumpfform und etliche, vibrationsmindernde Versteifungen machen aus dem 948-Korpus eine echte Burg: immerhin 1,15 Meter hoch, 42 cm Tief und 35 Kilo schwer. Dieser Lautsprecher ist durchaus mächtig.

Focal Aria 948 Tweeter
Materialschlacht: Die Schallwand ist in einer Lederoptik gehalten, die Topplatte ist aus Acrylglas, der auffällige Hochtöner mit Inverskalotte aus einer Alu-/Magnesium-Legierung und der Mitteltöner hat eine Flachs-Membran. Und alles tiptop gemacht (Foto: Focal)

Dabei ist die Verarbeitung aller Ehren wert: Wie auch das Bild zeigt, ist hier kein Platz für Spaltmaße. Und was ja auch keine Selbstverständlichkeit mehr ist: Die Lautsprecher werden im Stammwerk in Frankreich zentwickelt und zusammengebaut.

Eigentlich gibt es das Aria-Flaggschiff in vier unterschiedlichen Ausführungen – aber nur „Dark Ebony“ zu diesem Preis…

Praxis

Die Aria 948 ist eine echte Flaggschiff-Box. Sie bietet viel und ist im gleichen Maße anspruchsvoll. Weil sie Focal-Entwickler ihr zwischen 70 – 200 Hertz einen ordentlichen Bass-Boost eingebaut haben, ist eine Aufstellung in der Nähe der Rück- oder Seitenwand in KEINEM Fall zu empfehlen; die eh schon recht kräftigen Bässe borden dann über. So hässlich wie sich das liest: Abstände unterhalb 50 oder 60 Zentimeter sind mit ihr nicht zu machen.

Und weil die Impedanz der Aria 948 zudem im Leistungs-relevanten Bassbereich auf deutlich unter 3 Ohm rutscht, müssen hier sehr kräftige Verstärker ran, die a.) mit niedrigen Impedanzen gut zurechtkommen und b.) die Bässe der Französin gut unter Kontrolle haben. Wer mit der Focal liebäugelt und noch keinen Verstärker zu Hause hat, der werfe mal einen Blick auf den Musical Fidelity M6 500i oder den Rotel RA 1592 MK-II. Beide sind zwar vergleichsweise teuer, zeigen aber in etwa die Richtung an, in die man sich mit der Focal Aria 948 bewegen sollte.

Klangbeschreibung

Wenn alles passt, zeigt die Arial 948 schnell und sehr überzeugend, aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Das heißt: Schon bei geringen Lautstärken bringt sie einen sensationell kräftig-vollen und sehr tiefgründigen Bass, der aus jeder Art bassintensiver Musik ein Erlebnis macht. Fast noch schöner aber ist die Homogenität und Natürlichkeit, mit der dieser Lautsprecher Stimmen oder akustische Instrumente wiedergeben kann. Alle klingt recht warm und voll, aber weitgehend tonal „richtig“. Und trotz des materialfremden Hochtöners kommt alles wie aus einem Guss.

Auf der anderen Seite ist es just dieser Hochtöner, der die Aria 948 zu einer wunderbar leichten, nahezu selbstverständlichen Mittelhochtonwiedergabe befähigt. Feinste Hochtonverflechtungen löst er mühelos aus, schafft ein wunderbar transparentes Klangbild, in dem Gitarren- oder Triangel-Obertöne aufs Feinste ausklingen dürfen

Wie den technischen Daten zu entnehmen ist, schafft die Aria 948 einen weitgehend unverzerrten Pegel von 110 Dezibel. Das kann sie langfristig. Kurzfristig aber ist da erheblich mehr drin. Ich kann mich erinnern, dass wir damals mit der Aria 948 das Berliner „The Wall“ Konzert von Roger Waters von 1990 fast in Original-Lautstärke gehört haben und Freudentränen in den Augen hatten. Auch das kann die Französin sehr überzeugend.

Einen Punkt muss ich noch erwähnen: Auffällig bei ihr ist auch immer die immense Raumtiefe, die sie aus den Aufnahmen zaubert. Das klingt in der Regel sehr beeindruckend.

Fazit Focal Aria 948

Kauftipp der WocheHier hat einer der größten Lautsprecherhersteller der Welt mal gezeigt, was eine Harke ist. Die Aria 948 ist einer jener Lautsprecher, der im ersten Moment total gut klingt und viel verspricht – und das auch nach langem Hören immer noch einhält.

Ihr hoher Anspruch in Bezug auf Platz (Positionierung) und stabiler Verstärkerleistung sowie der Umstand, dass sie nur in „Dark Ebony“ so günstig ist, stehen auf der Malus-Seite. Doch wer diese Punkte für sich abhaken kann, bekommt mit der Aria 948 jetzt bei SG Akustik einen Lautsprecher für deutlich unter 2.000 Euro, der sich auch in der 5.000 Euro Klasse bestens schlagen würde.

Kauftipp der Woche
Focal Aria 948
2021/12
Test-Ergebnis: 4,6
ÜBERRAGEND
Klang-Potenzial
Wert-Beständigkeit
Preis/Leistung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Satt-ausgewogener, transparenter und räumlicher Klang
Klingt auch bei geringen Pegeln überragend
Gute Verarbeitung, hohes Gewicht
Benötigt viel Platz und viel stabile Verstärkerleistung

Angebot:
SG Akustik HiFi-Studio
Amalienstraße 45
76133 Karlsruhe
0721 / 921 273-0
www.sg-akustik.de

Aktionspreis (zeitlich begrenzt):
Focal Aria 948: 1.899 Euro (Paar)

Die technischen Daten

Focal Aria 948
Technisches Konzept:3-Wege Standbox Bassreflex
Treiber:2 x 21 cm TT, 1 x 16,5 cm MT, 1 x 25 mm HT
Min. Impedanz:2,3 Ohm
Maximaler Pegel:110 dB
Max. empf. Raumgröße::
45 Quadratmeter
Min. empf. Verstärkerleistung:
2 x 70 Watt
Abmessungen H x B x T:115,0 x 37,1 x 42,0 cm
Gewicht:35,0 Gramm
Alle technischen Daten

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.