Magnat Transpuls 1000 Ambient
Volle Dröhnung: MIt den neuen Magnat Transpuls 1000 sind enorme Schalldrücke möglich – und das für 800 Euro pro Paar (Foto: Magnat)

Kompakt, kräftig & laut: die neue Magnat Transpuls 1000

Die Ansage ist klar: ein Männerbox. Aber eine, die nicht viel Geld kostet. Magnat belebt seine alte Transpuls-Tradition mit der neuen Magnat Transpuls 1000, einer 3-Wege Box mit 26,0 cm Bass, einem 13,5 cm messenden Mitteltöner und einem sehr dynamischen Hochtonhorn. Und damit ist die Richtung schon vorgegeben: Dieser Schallwandler ist ein „LAUTsprecher“ im wahrsten Sinn des Wortes.

Die Technik der Magnat Transpuls 1000

Natürlich hatten wie die neue Magnat Männerbox noch nicht im Test – dies ist ja nur eine Ankündigung. Aber Magnats Angaben zu technischen Daten sind in der Regel verlässlich und diese besagen, die Transpuls käme auf einen Wirkungsgrad von 92 dB. Das wäre sehr stattlich, aber die Machart der Treiber lässt vermuten, dass die Katalogwerte wohl stimmen. Beispielsweise verfügen sowohl der Bass als auch der Mitteltöner über vergleichsweise leichte Papiermembranen und ihre Aufhängungen sind der PA-Technik entliehen. Und dass Hochtonhörner in der Regel sehr viel mehr Dynamik- und Pegel-Headroom als normale Kalotten haben, dürfte sich herumgesprochen haben.

Mit der Bestückung aber ist auch die tonale Richtung vorgegeben: Klassik? Wohl kaum. Zerbrechliche hohe Stimmen? Wohl auch nicht. Metal, Blues oder Rave stehen da eher auf dem bevorzugten Programm.

Magnat Transpuls 1000 Seite
Ein paar technische Daten der Magnat Transpuls 1000: 3-Wege Bassreflex, Abmessungen (BxHxT): 38,0 x 79,0 x 28,0 cm und 20 Kilo pro Box schwer (Foto: Magnat)

Aufgebaut ist die Transpuls 1000 wie ein Monitor der Siebziger oder Achtziger Jahre: Mit ihrer Höhe von 79 cm ist sie also weder Stand- noch Kompaktbox. Doch eine 5° leichte Neigung der Box nach hinten lässt die Hochton-Signale nicht auf Kniehöhe verhungern. Das Gehäuse selbst ist aus stabilem MDF aufgebaut, auf welches eine adrette Vinyl-Beschichtung in der Ausführung Dark Wood aufgetragen wurde. Die Gestalt, das Finish, die auch optisch massiven Treiber und die Bassreflex-Rohre auf der Front machen den Retro-Look vollkommen.

Die Magnat Transpuls 1000 ist ab Freitag dem 16. Oktober im Handel oder auf der Magnat Website für 399 Euro pro Stück zu haben. Und nicht wundern: Es gibt die Transpuls in der „L-“ und in der „R“-Variante. Schlaufüchse ahnen: Die beiden Buchstaben stehen für Links und Rechts und bestimmen, auf welcher Seite die Mittel- und Hochton-Treiber sitzen.

Weitere Informationen zur Transpuls unter www. magnat.de.

Mehr von Magnat

Test Magnat Signature 503: die HiRes Einsteigerbox
Erster Test Direct-Drive Plattenspieler Magnat MTT 990
Test Magnat Signature 1109 – Standbox mit HiRes-Lizenz
Test Magnat RV4 – Hybrid-Vollverstärker mit BT

 

Autor: Holger Biermann

Holger Biermann
Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.