JVC DLA-NP5: JVCs neues Einsteigermodell mit Lampe, bis 4K120Hz. weiß oder scharz für 6.999 Euro (Foto: JVCKennwood)
JVC DLA-NP5: JVCs neues Einsteigermodell mit Lampe, bis 4K120Hz gibt's in Weiß oder Schwarz für 6.999 Euro (Foto: JVCKennwood)

News: JVC DLA-NP5 4K/120Hz-Projektor mit Lampe

Nach den Modellen mit 8K-Auflösung und Laser kommt im März ein neuer „kleiner“ JVC Projektor auf den Markt. Doch trotz kleineren Preises hat auch der JVC DLA-NP5 die (gleiche) neue Panel- und Signalprozessortechnik mit nativer 4K-Auflösung und konventioneller Lampe als Lichtquelle an Bord. Es gibt ihn in zwei Gehäuseausführungen:

Vorwärts Zurück
JVC DLA-NP5 (Foto: JVCKennwood)
JVC DLA-NP5 in Weiß (Foto: JVCKennwood)
JVC DLA-NP5 (Foto: JVCKennwood)
JVC DLA-NP5 in schwarz (Foto: JVCKennwood)
Vorwärts Zurück

Der DLA-NP5  löst den bewährten JVC DLA-N5 ab, der nun schon ein paar Jahre auf dem Markt und durch zahlreiche Firmware-Updates mit seinen Geschwistern zu den besten HDR-Projektoren aufgestiegen ist. Der Neue übernimmt dabei die Elektronik und die weiter entwickelten D-ILA-Panels seiner Kollegen der NZ-Serie – also mit Laser und 8K. JVC verzichtet aber auf die eShift-Funktion, die die Pixelzahl vervielfacht. Das neue Modell bleibt nativ bei 4K mit maximal darstellbaren 4096 x 2160 Pixeln bei einer Panelgröße von 0,69-Zoll.

Gegenüber seinem direkten Vorgänger ist auch das Objektiv bei gleichen Daten leicht verbessert. Es verwendet nun 17 Glaselemente in 15 Gruppen für bessere Detailschärfe bis in die Ecken und das selbst bei starkem Lensshift. Alle Objektivparameter sind nebst Lensmemory mit 10 Speicherplätzen weiterhin vorhanden.

JVC DLA-NP5 (Foto: JVCKennwood)
Der neue JVC von hinten (Foto: JVCKennwood)

Von der NZ-Serie erbt der NP5 die komplette Signalverarbeitung und damit zwei HDMI-Eingänge mit voller 48Gbps Bandbreite. Damit bietet er die Möglichkeit, selbst bei voller 4K-Auflösung 120 Bilder pro Sekunde darstellen zu können. Auch exotische Formate wie komprimierte 4-K-Signale einiger Grafikkarten versteht seine eingebaute Elektronik.

Neuerdings integriert ist Dolby Visions lizenzfreier Gegner HDR10+, welcher ebenfalls dynamische Metadaten verwendet. Glücklicherweise kann man diese Funktion auch abschalten, denn die dynamischen Metadaten gehen ja von einem 1000+ Nit TV-Display aus und nicht von einer Projektion – was zu dunklen Bildern führen würde.

JVC DLA-NP5 (Foto: JVCKennwood)
JVC DLA-NP5 UHP-Lampe (Foto: JVCKennwood)

Der JVC DLA-NP5 verwendet eine 265 Watt UHP-Lampe, vergleichbar den auslaufenden N-Serie-Modellen. Immerhin 1.900 Lumen soll der Neue damit auf die Leinwand schießen, was schon sehr ordentlich wäre. Der angegebene Kontrast mit 400.000:1 erreicht der NP5 aber nur mit einer neuen „intelligenten Linsenblende“, also einer adaptiven Iris im Objektiv.

Wie schon den Vorgänger bietet JVC den DLA-NP5 wahlweise in Wohnzimmer-freundlichem Weiß oder Kino-optimiertem Schwarz an. Das Modell soll ab März 2022 für 6.999 Euro erhältlich sein. Weitere Informationen in Bälde auf der Webseite von JVC.

Autor: Raphael Vogt

Technischer Direktor bei LowBeats und einer der bekanntesten Heimkino-Experten der Republik. Sein besonderes Steckenpferd ist die perfekte Kalibrierung von Beamern.