Home / Test / Lautsprecher / Passivboxen / Test Wolf von Langa Audio Frame Chicago: die neue Referenz
Wolf von Langa Audio Frame Chicago: der Aufmacher
Die Wolf von Langa Audio Frame Chicago ist ein ganz und gar außergewöhnlicher Schallwandler und neue Lautsprecher-Referenz bei LowBeats. Sie kostet 37.000 Euro pro Paar (Foto: H. Biermann)

Test Wolf von Langa Audio Frame Chicago: die neue Referenz

So viel schon einmal vorweg: Die Wolf von Langa Audio Frame Chicago ist fantastisch und gehört zu den konstruktiv außergewöhnlichsten Lautsprechern, die derzeit den Markt bereichern. Sollte ich eine Kurzbeschreibung versuchen, sähe die so aus: Die Chicago ist ein Hochwirkungsgrad-Dipol mit Elektromagnet-Antrieb – alles klar?

Wolf von Langa Audio Frame Chicago neben Stutzflügel
Die Chicago im Größenvergleich zu einem Flügel: klein ist sie nicht (Foto: Wolf von Langa)

Wahrscheinlich nicht. Ich versuche das im Laufe des Tests aufzulösen. Aber die Wolf von Langa Audio Frame Chicago gehört auch klanglich zu den aufregendsten Lautsprechern des Weltmarkts.

In den zwei Jahren, die wir den LowBeats HiFi Hörraum jetzt nutzen, hatten wir hier jedenfalls noch nichts, was auf diesem Niveau so offen, dynamisch und mitreißend spielt. Und das, obwohl wir ja schon viele großartige Lautsprecher vor Ort hatten… Wir begeben uns also auf Spurensuche: Was macht diesen Schallwandler so besonders?

Wolf von Langa Audio Frame Chicago: das Gerüst
Die Skizze zeigt den namensgebenden Aufbau der Wolf von Langa Audio Frame Chicago: ein Metallrahmen hält die drei Module (2 x Bass, 1 x Mittelhochton) zusammen. An der Seite sitzen Acrylplatten, die den akustischen Kurzschluss etwas herauszögern, hinten aber ist die Konstruktion offen: die Chicago ist auch im Hochtonbereich ein echter Dipol. Das Mittelhochtonmodul ist im Winkel von 45° auf den Bassmodulen befestigt. Es gibt also eine linke und eine rechte Chicago (Skizze: Wolf von Langa)

Vieles. Zunächst einmal der dreiteilige, modulare Aufbau. Firmenchef und Entwickler Wolf von Langa hat die Chicago als 3-Wege-Konstruktion konzipiert, mit zwei 38 cm Tieftönern (jeweils ein Modul) sowie einem 20 cm Mitteltöner und einem Hochton-AMT (zusammen in einem Modul).

Die modulare Bauweise der Audio Frame X Reihe erlaubt nicht nur den Einsatz unterschiedlicher Mittelhochtöner (die Audio Frame Berlin ist mit Mittelhochtonhörnern, die Audio Frame London mit einem Lowther Breitbänder bestückt), sie gibt dem Musikhörer auch die Möglichkeit, eines der Bassmodule – schlauerweise das untere – umzudrehen, um eine optimale Anregung des Basses im Raum hinzubekommen.

Denn die Wolf von Langa Audio Frame Chicago hat – Punkt 2 auf der Liste der Besonderheiten – kein Gehäuse, sondern lediglich einen nach hinten offenen Stahlrahmen. Sie ist deshalb ein klassischer Dipol und strahlt nach hinten genauso viel Energie ab wie nach vorn.

Wolf von Langa Audio Frame Chicago
Auch Mittel- und AMT-Hochtöner strahlen nach hinten ab. Das macht die Audio Frame Chicago zu einer echten Dipol-Konstruktion über den gesamten Frequenzbereich (Foto: H. Biermann)

Wobei die Umschreibung „kein Gehäuse“ nicht ganz stimmt. Der Metallrahmen, der „Frame“ ist so schwer, so solide und so sauber verarbeitet, wie ich es von einem Schallwandler dieser Preis- und Anspruchsklasse erwarte. Die ganze Konstruktion kommt auf 84 Kilo pro Lautsprecher, wobei die Seitenwangen daran den geringsten Anteil haben; sie bestehen aus dünnem Acryl und sind nur dazu da, den akustischen Kurzschluss im Bass zu tieferen Frequenzen hin zu verschieben.

An dieser Stelle ist ein Geständnis angebracht: Ich stehe auf Lautsprecher ohne oder fast ohne Gehäuse. In den nun fast 40 Jahren der Auseinandersetzung mit dem Thema Lautsprecher kam ich immer wieder zu dem Schluss, dass die Gehäuse ein Großteil der Misere sind.

Sie verhindern zwar den akustischen Kurzschluss der Schallwellen (dass sich also die vom Bass nach vorn abgestrahlte Schallenergie mit jener, die nach hinten abgestrahlt wird, auslöscht) und ermöglichen so mehr Tiefbass.

Doch sie können klappern, vibrieren, dröhnen und bei 99% aller Lautsprecher am Weltmarkt geben sie – mal mehr, mal weniger – ihren eigenen Gehäuseton bei. Das macht den Klang oft nicht besser. Das letzte fehlende Prozent der Lautsprecher mischt dem Gehäuse keinen Eigenklang bei, denn es hat einfach so gut wie gar kein Gehäuse. So wie die Wolf von Langa Audio Frame Chicago.

Jedoch, bei allen Vorteilen des offenen Gehäuses: Es gibt natürlich auch Nachteile, sonst wären die absolute Mehrzahl aller Lautsprecher echte, offene „Boxen“. Es ist vor allem der hier unerbittlich einsetzende, akustische Kurzschluss, der viel Tieftonenergie kostet.

Will man trotzdem ein habhaftes Tieftonfundament, braucht man entsprechend viel Membranfläche. Von Langa greift hier in die Vollen und verwendet zwei seiner selbst entwickelten und im heimischen Neunkirchen selbst aufgebauten Tieftöner A1.1500 mit 38 cm Membrandurchmesser.

Wolf von Langa Audio Frame Chicago: die Bassmembran
Der Tieftöner A1.1500 der Wolf von Langa Audio Frame Chicago hat einen Durchmesser von 38 cm, eine Schwingspule von 7,6 cm, und eine steife, aber leichte Papiermembran. Insgesamt kommt der A1.1500 auf einen Wirkungsgrad von weit über 90 dB. In der Chicago läuft er von 25 – 700 Hertz (Foto: H. Biermann)

Jeder dieser Bässe ist ein Meisterwerk. Die Membran der Bass-Riesen besteht aus handgeschöpftem Papier, dessen Mitte mit dem Phase-Plug mit einer speziellen Tinktur getränkt ist (zu sehen an der dunklen Färbung); diese verstärkt die Membran im Bereich der Schwingspule. So wird die große Membran steif und leicht; die gesamte bewegte Masse des großen Tieftöners (Schwingspule, Sicke, Zentrierung, Membran) liegt bei bemerkenswert niedrigen 47 Gramm.

Eines der Geheimnisse der überragenden Dynamik dieser Treiber ist die extrem weiche Aufhängung der Tief- und Mitteltöner. Die hat Wolf von Langa in aufwändigen Versuchen erforscht und er wird auch immer recht einsilbig, wenn man ihn danach befragt; da steckt wohl zu viel audiophiles Wissen drin.

Diese sehr weiche Aufhängung senkt den mechanischen Widerstand der Tief- und Mitteltöner und gewährleistet selbst bei kleinen Pegeln die volle Dynamik. Das ist ja das Problem vieler hart aufgehängter Hochwirkungsgrad-Treiber: Sie benötigen immer einen gewissen Pegel, bis sie den Widerstand der harten Einspannung überwunden haben und einigermaßen frei und dynamisch klingen.

Die größte Besonderheit der Wolf von Langa Audio Frame Chicago: Elektromagneten

Punkt 4 der Andersartigkeit ist der sehr hohe Wirkungsgrad der Wolf von Langa Audio Frame Chicago – und das trotz seines Dipol-Aufbaus. Von Langa selbst spricht hier von einer System-Effizienz von 96 Dezibel pro Watt und Meter. Das halte ich für etwas sehr optimistisch, aber mehr als 92 Dezibel dürften es wohl sein. Das ermöglicht dem geneigten Nutzer auch die Kombination mit kleineren Röhren-Amps; aber dazu später mehr.

Seite 1    Wolf von Langa Audio Frame Chicago – Konzept (1)
Seite 2    Konzept (2), Ausstattung, Messungen (1)
Seite 3    Messungen (2), Ein-/Aufstellung, Hörtest, Fazit