Børresen Silver Supreme Edition
Børresen veredelt seine eh schon edlen Lautsprecher bis zum Ende des Machbaren: Zum Beispiel mit einem massiven Silberring statt Kupfer im Magnetring (Foto: Børresen)

Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition: Lautsprechertuning im NASA-Bereich

Der Däne Michael Børresen ist nicht gerade für seine Kompromissbereitschaft bekannt, wenn es darum geht, die Grenzen des Machbaren in der HiFi-Technik auszuloten. Erst jüngst konnte Børresen uns mit seinen neuen Verstärkern der (Tochter-) Marke Aavik Acoustics schwer beeindrucken. Nun steht die nächste Evolutionsstufe in der Børresen Lautsprecherentwicklung an. Nach Einführung der „günstigeren“ Z-Serie (wir berichteten), sind Michael und seine Mannen, die gute Beziehungen in Forschungskreise pflegen, auf neue Möglichkeiten gestoßen, ihre ohnehin schon guten (und gar nicht immer günstigen) Lautsprecher in noch höhere Klang- und Preis-Sphären zu katapultieren: die Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition.

Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition
Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition: Beide Maßnahmen sind ambitioniert, beide sind stark klangfördernd, treiben aber leider auch die Preise auf die NASA-Niveau (Foto: Børresen)

Erster Streich: Die Silver Supreme Edition

Eines der vielen einzigartigen Merkmale in Børresens Top-Lautsprecherserie „0“ sind deren eisenlose Magnetantriebe. Etwas, dass es tatsächlich seit der Erfindung des elektrodynamischen Lautsprecherprinzips so noch nie gegeben hat. Um nicht zu sehr ins Detail zu gehen: Anstelle von Eisen verwendet Børresen ein Magnet-Array aus mehreren Neodym-Ringen mit einem dazwischen eingespannten Kupferring. Der Aufbau ist zum Teil in dem weiter unten verlinkten Video zu sehen.

Mit dieser Konstruktion konnte unter anderem die Induktivität des Antriebs auf 0,04 mH gesenkt werden, was nur etwa einem Zehntel herkömmlicher Antriebe entsprechen soll. Ein Vorteil daraus ist, dass sich die Impedanz der sich im Magnetspalt bewegenden Spule weniger Stark in Abhängigkeit ihrer Position verändert. Eine wesentlich linearere Antriebsleistung ist das Ergebnis.

Um dieses Prinzip auf die Spitze zu treiben, ersetzt Børresen nun den Kupferring im Magnetsystem durch einen aus massivem Silber, das, wie wir alle in der Schule gelernt haben, das elektrisch am besten leitende Metall von allen ist. Die Induktivität soll sich dadurch nochmals merklich verbessern.

Børresen Silver Supreme Edition
Børresens eisenloser Magnetantrieb mit einem massiven Silberring statt Kupfer in der Silver Supreme Edition (Foto: Børresen)

Die Silberringe werden von Hand im Børresen-Werk in Aalborg gegossen, nachbearbeitet, poliert und anschließend im Partikelbeschleuniger der Uni Aarhus mit einer speziellen Beschichtung versehen, die vermutlich in erster Linie gegen Oxidation wirkt. Pro Tief- bzw. Tief-/Mitteltöner kommt in der Silver Supreme Edition rund 500 g Reinsilber zum Einsatz. Um Ihnen die Suche zu ersparen: Der reine Materialpreis erklärt natürlich nicht allein die Aufpreise (siehe weiter unten). Ein Silberbarren (1 kg) kostete im Durchschnitt in den letzten 30 Tagen (vor Veröffentlichung) 894 Euro.

Alle Modelle der 0-Serie können ab sofort als Silver Supreme Edition geordert werden und auch eine Aufrüstung bestehender 0-Serie-Lautsprecher ist möglich.

Børresen 05 Cryo- & Silver Supreme Edition
Das Børresen Spitzenmodell. Hier schlägt sich das Tuning besonders hart im Geldbeutel nieder. Mit Cryo- und Silver-Tuning kommt die Børresen 05 auf 166.000 Euro. Preis der Standard-Version: 100.000 Euro (Foto: Børresen)

Zweiter Streich: Die Cryo Edition

Hiermit geht Børresen einen Weg, den auch andere High-End-Hersteller, speziell Kabelspezialisten, schon entdeckt haben und für äußerst erstrebenswert erachten. Nur dass Børresen es mal wieder ein Stück weiter treibt.

In der Cryo Edition werden die Chassiskörbe samt Magnetantrieb sowie weitere metallische Teile der Lautsprecher einer sogenannten cryogenischen Behandlung unterzogen. Dabei werden diese in einem 72 Stunden andauernden Prozess zunächst auf knapp -200° Celsius abgekühlt und anschließend ganz langsam wieder auf Raumtemperatur gebracht. Das Verfahren verfestigt und verdichtet das Gefüge der Metallkomponenten und reduziert inhärente Eigenspannungen, die beim Erstarren des Metalls von der flüssigen in die feste Phase auftreten. Auch dies soll letztendlich zur Verringerung von Induktivitäten beitragen.

Für beide Schritte der Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition verspricht Børresen eine nochmal deutlich verbesserte Klarheit, Raffinesse und Bühnenabbildung. Die Lautsprecher der Z-Serie und der 0-Serie können gegen Aufpreis die Kältebehandlung bekommen. In der Silver Supreme Edition (nur für die 0-Serie verfügbar) ist die Cryo-Behandlung automatisch enthalten.

Und nun zum weniger vergnüglichen Teil der Show: den Preisen:

Børresen Cryo- & Silver Supreme Edition Preis
(Foto: Børresen)

Das klingt fast wie die Preisliste für den nächsten Mars Rover. Für Normalverdiener ist das also schon mal nichts. Aber es gibt genügend gut situierte Menschen, die kein Problem damit haben, für einen Satz Keramikbremsscheiben bei Porsche mal eben 10.000 Euro extra hinzublättern. So what? Aber wir schätzen und respektieren Michael Børresen gerade dafür, dass er bei der Erforschung und Realisierung (!) neuer Möglichkeiten zur bestmöglichen Musikwiedergabe einfach keine Option auslässt. Auch wenn die breite Masse der HiFi-Freunde erst mal nichts davon hat…

Ein Image/Werbefilm mit säuselnder Musik. Dennoch recht informativ. Zum Abspielen einfach auf das Bild klicken…
Mehr von Børresen:

Test Børresen 01: Kompaktlautsprecher vom anderen Stern
Zu Besuch bei Børresen Acoustics: Formel-1-Rennstall für Lautsprecher
Der Vollverstärker-Doppeltest: Aavik I-180 vs Aavik I-280

Autor: Frank Borowski

Frank Borowski
LowBeats Experte für Schreibtisch-HiFi und High End kennt sich auch mit den Finessen der hochwertigen Streaming-Übertragung bestens aus. Zudem ist der passionierte Highender immer neugierig im Zubehörbereich unterwegs.