Home / Test / Lautsprecher / Subwoofer / Testfazit: Velodyne SPL-1000 Ultra Subwoofer mit EQ
Velodyne SPL-1000 Ultra
Edel-Subwoofer mit Raumeinmessung: Velodyne SPL-1000 Ultra, 1.990 Euro (Foto: R. Vogt)

Testfazit: Velodyne SPL-1000 Ultra Subwoofer mit EQ

Velodyne SPL-1000 Ultra ohne Bespannung
Velodyne SPL-1000 Ultra ohne Frontabdeckung (Foto: R. Vogt)

Nach der Beschreibung der gesamten Subwoofer-Familie der Velodyne SPL Ultra Serie lesen Sie hier das Fazit für das mittlere Modell, den Velodyne SPL-1000 Ultra.

Er gehört zur Klasse der 10-Zoll-Subwoofer. Ehrlicher Weise und äußerst professionell gibt der Hersteller im Datenblatt auch den tatsächlich aktiven Membrandurchmesser der extra steifen, mehrlagigen Kevlar-Membran mit 8 Zoll (circa 21 cm) an.

Die rückseitig eingelassene Elektronik kommt dank des erstaunlichen Wirkungsgrads der mit 2.400 Watt (Spitzenleistung) sehr kräftigen Class-D-Endstufe ohne hässliche Kühlrippen aus.

Der Woofer ist mit seinem tropfenförmig nach hinten verschlankten, geschlossenen Gehäuse mit handpoliertem Glanzfinish in Schwarz oder Weiß – dank der kompakten Abmessungen von nur 34,3 x 33 x 39 cm (B x H x T) – sehr wohnraumfreundlich.

Fazit Velodyne SPL-1000 Ultra: Satter, trockener Bass mit Charakter

Der Velodyne SPL-1000 Ultra stellt in jeder Hinsicht die Mitte der Modellreihe dar.

Er mutet mit seiner Hochglanzverarbeitung und den kompakten Maßen edel an und bietet in Sachen Anschlussvielfalt und Komfort mit Fernbedienung plus zuverlässiger Auto-Einmessung für den Frequenzgang eine außergewöhnlich vollständige Ausstattung für Performance und Komfort. Der Frequenzgang kommt nahe an die 20 Hertz heran.

Charakterlich überzeugt der Velodyne dank einer harmonischen Balance aus sattem Volumen und dabei trotzdem trocken wirkender Attitüde und sollte daher mit der Mehrzahl aktueller konventioneller Lautsprecher gut harmonieren.

Die anderen Beiträge des Familientests:
Testfazit: Velodyne SPL-1200 Ultra Subwoofer mit EQ
Testfazit: Velodyne SPL-800 Ultra Subwoofer mit EQ
Familientest Übersicht Velodyne SPL Ultra Serie

Velodyne SPL-1000 Ultra
2016/08
Test-Ergebnis: 4,7
überragend
Bewertungen:
Klang
Praxis
Verarbeitung

Gesamt:

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Spielt vollmundig satt und trocken
Top-Verarbeitung
Zuverlässige automatische Einmessung.
keine echte Raummoden-Kompensation

Vertrieb:
Audio Reference GmbH
Alsterkrugchaussee 435
22335 Hamburg
www.audio-reference.de.de

Preis (Hersteller-Empfehlung)
Velodyne SPL-1000 Ultra: 1.990 Euro

Galerie Velodyne SPL-1000 Ultra

Messungen

Vorwärts Zurück
Velodyne SPL-1000 Ultra Frequenzgang-Messung
SPL-1000 Ultra: Die Frequenzgänge der vier Modi (Messung: LowBeats)
Velodyne SPL-1000 Ultra Messung Tiefpassfilter
SPL-1000 Ultra: Der Tiefpassfilter in 20Hz-Schritten und Bypass (Messung: LowBeats)
Velodyne SPL-1000 Ultra Messung Entzerrung
SPL-1000 Ultra: Die Korrektur der automatischen Entzerrung am Hörplatz (grün) (Messung: LowBeats)
Vorwärts Zurück

Der Subwoofer

Vorwärts Zurück
Velodyne SPL-1000 Ultra mit Bespannung
SPL-1000 Ultra mit Abdeckung (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL-1000 Ultra ohne Bespannung
SPL-1000 Ultra ohne Abdeckung (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL-1000 Ultra Detailansicht Front
SPL-1000 Ultra Digitalanzeige (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL-1000 Ultra Rückansicht
SPL-1000 Ultra Anschlüsse (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück

Detaillösungen

Vorwärts Zurück
Velodyne SPL Ultra Mikrofon
Velodynes Einmessmikrofon ist klein, hochwertig verarbeitet und kommt mit einem winzigen Stativ (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL Ultra Fernbedienung
Die Fernbedienung ist sehr klein, aber handlich (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL Ultra Fernbedienung magnetisch
Nie mehr suchen! Genial: Die Fernbedienung ist magnetisch und hat hinten links einen Haltepunkt (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL Ultra Frontabdeckung
Die Frontabdeckung ist aus Kunststoffformteilen und jeweils in der Farbe des Bespannstoffs, damit nichts hindurchscheint (Foto: R. Vogt)
Velodyne SPL Ultra Anschlussfeld
Das Anschlussfeld bietet als Besonderheiten Buchsen für Infrarot-Empfänger, Schaltspannung und Ausgänge für Satelliten (Foto: R. Vogt)
Vorwärts Zurück