Heco Aurora 200
Heco hat seine Aurora-Serie um einen Benjamin erweitert: Die Aurora 200 macht einen exzellenten Eindruck und kostet 399 Euro pro Paar (Foto: Heco)

Hier kommt die Sonne: Kompaktbox Heco Aurora 200 für 400 Euro

Auch Heco besetzt jetzt mit einem Ausrufezeichen die kompakte Einsteigerklasse. Die neue Heco Aurora 200 folgt dem Design der schon bewährten Aurora-Modelle (abgesetzte Schallwand), ist aber mit Blick auf HiFi-Freunde, die die Lautsprecher am liebsten nicht sehen würden, fast schon zierlich geraten. Mit ihren Abmessungen von gerade mal 30,8 cm in der Höhe und 17,0 cm in der Breite fällt sie nicht auf und passt sogar – Tusch! – in die Quadratregale des großen schwedischen Möbelanbieters. Unser digitales Daumenkino zeigt die Kleine in den beiden Ausführungen jeweils mit und ohne Abdeckung:

Vorwärts Zurück
Heco Aurora 200 weiß
Die Heco Aurora 200 unverhüllt in Ivory-Weiß (Foto: Heco)
Heco Aurora 200 weiß
Die gleiche Gehäuseausführung hier mit Lautsprecherblende (Foto: Heco)
Heco Aurora 200 weiß
Auch in Ebony-Black macht die Heco 200 eine gute Figur (Foto: Heco)
Heco Aurora 200 schwarz
Ganz in Schwarz kann sich die Kleine ebenfalls sehen lassen (Foto: Heco)
Vorwärts Zurück

Das Konzept der Heco Aurora 200

Ihre Abmessungen ermöglichen der Aurora 200 den Einsatz in vielen Situation: Ob als Regallautsprecher in besagtem IKEA-Regal oder als unauffällige Besetzung für Effekt- und Surroundkanäle. Und weil das Stichwort „Surround“ schon gefallen ist: Es gibt bei Heco auch den Center 30 für 229 Euro, der dank gleichartiger Lautsprecherbestückung mit den Aurora 200 einen stimmigen Gesamteindruck erzeugen will. Und wem es – erneut das Stichwort „Surround“ – untenrum nicht genug ist, für den könnte der Serien-Subwoofer Aurora Sub 30A (499 Euro). genau das Richtige sein. Optisch zumindest hat man dann schon mal ein Set aus einem Guss.

Die Treiber der Heco Aurora 200 sind natürlich allesamt den großen Modellen nachempfunden – oder zumindest von ihnen inspiriert. Der bekannte (und sehr auffällige) Fluktus-Hochtöner mit 28 mm großer Seidenkalotte-Kalotte wird von einem Doppel-Magnetsystem mit Ferrofluid-Kühlung angetrieben und ist – dank aufwendigster Klippel-Analyse – ausgesprochen verzerrungsarm. Das Konzept der markanten Mehrwellen-Frontplatte sorgt dabei für ein homogenes Abstrahlverhalten.

Die Membran des 12,5 cm durchmessenden Tiefmitteltöners ist – Heco-typisch – aus Kraftpapier gefertigt. Es handelt sich dabei um ein speziell entwickeltes, langfaseriges Membranmaterial, das legendären Mitteltönern der 50er und 60er Jahre nachempfunden wurde. In Kombination mit der Bassreflex-Konstruktion soll der kleine Tieftöner Bässe bis 40 Hertz wiedergeben können. Und damit nichts wackelt, ist der bündig in die Schallwand eingelassenen Bass sechsfach verschraubt.

Die neue Aurora 200 ist ab sofort Verfügbar: 399 Euro kostet die kleine pro Paar und ist wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich. Weitere Infos unter www.heco.de

Heco Aurora 200
Technisches Konzept:2-Wege Bassreflex-Kompaktbox
Tieftöner:12,5 cm Kraftpapier-Membran
Hochtöner:28 mm Gewebekalotte, Wellenfrontplaste
Übergangsfrequenz::3.500 Hertz
Übertragungsbereich38 – 42.500 Hertz
Abmessungen (B x H x T):17,0 x 30,8 x 24,5 cm
Alle technischen Daten

Mehr von Heco:

Test Standlautsprecher Heco La Diva – kultivierte Energie
Test Heco Direkt 800 BT: Bluetooth mit Rallyestreifen
Test Hochpegel-Standbox Heco Celan Revolution 9
Test Heco Direkt Einklang – Breitbänder zum Verlieben

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.