Elac Cinema 5.2 Set
Das Elac Cinema 5.2 ist ein komplettes Surround mit kernigem Subwoofer – und kostet gerade einmal 150 Euro (Foto: H. Biermann)

Kauftipp der Woche: TV-Surroundsystem Elac Cinema 5.2

Der Kauftipp zur Wharfedale Diamond 11.2 brachte uns erstmals auf die Seite von Hidden Audio. Und siehe: Die Staßfurter haben noch einige andere, Kauftipp-verdächtige Angebote im Programm. Wie zum Beispiel das Elac Cinema 5.2 – ein putziges und mit 149 Euro extrem günstiges Mehrkanalset. Wir dachten: Das ist doch wie gemacht für die weihnachtlichen Fernsehabende. Und dann der Preis: Wir sprechen hier von einem Surroundsystem mit Aktiv-Woofer von einem deutschen renommierten Anbieter.

Die Besonderheiten des Elac Cinema 5.2

Zunächst einmal ist die Bezeichnung des Elac Cinema 5.2 etwas irreführend: Tatsächlich besteht das Set aus vier knuddeligen Satelliten, einem etwas größeren Center sowie einem durchaus stattlichen Subwoofer – also ein klassisches 5.1-System. Einen zweiten Subwoofer sucht man vergebens. Trotzdem fühlt man sich bei diesem Sonderangebot alles andere als betrogen.

Die Satelliten, wie auch der Center, haben ein hübsches, als auch robustes Kunststoffgehäuse. Übrigens: Wie so häufig bei Sonderangeboten ist nur noch eine Farbe vorhanden – in diesem Fall ist es (die eh viel ansehnlichere) Variante in Weiß.

Bestückt sind die Satelliten mit einem 7.5 Zentimeter Tiefmitteltöner und einer 12 Millimeter kleinen Hochtonkalotte. Die Mini-Speaker haben einen „eingebauten“ Frequenzumfang von etwa 150 bis 20.000 Hertz. Das gilt auch für den Center, der aber dank Doppelbassbestückung höher belastbar ist. Für alle, die sich nicht so auskennen: Der Center ist der wichtigste Speaker im System: Über ihn läuft ja so gut wie die gesamte Sprachwiedergabe beim Film.

Für die Bässe unterhalb 150 Hertz ist der Subwoofer zuständig. Und hier muss man den Hut ziehen: Es ist ein richtig amtlicher Woofer mit festem Holzgehäuse und Downfire-Bass – der 20 Zentimeter große Tieftöner strahlt also nach unten ab.

Elac Cinema 5.2 Downfire
Der Tieftöner ist erfreulich hubfähig. Er liefert noch satte Bässe, wenn den kleinen Satelliten längst die Puste ausgegangen ist (Foto: Elac)

Praxis

Und da wir gerade beim Subwoofer sind: Selbst dieses Sonderangebots-Modell hat alle Einstellungen, die auch die teureren Elac-Subs mitbringen, also Pegel, Phase und Übergangsfrequenz. Bei der letzteren Einstellung ist man gut beraten, den Knopf ganz nach rechts zu drehen – vor allem dann, wenn man die Subwoofer-Einstellungen am Receiver macht. Eigentlich ist der Subwoofer für die Satelliten überdimensioniert. Eine sinnvolle Pegeleinstellung liegt daher irgendwo zwischen 9 und 12 Uhr.

Elac Cinema 5.2 Subwoofer-Anschluss
Erfreulich vielfältige Einstellmöglichkeiten finden sich auf der Subwoofer-Rückseite (Foto: Elac)

Anschließen kann man den Subwoofer nur mit einem entsprechend langen Cinch-Kabel. Und damit sind wir bei einem echten Manko des Sets: Man sucht jede Art von Kabel vergebens im Beipack. Obacht also: Um die weihnachtliche Freude nicht unnötig zu dämpfen, muss man alle Lautsprecher- und das (Cinch-) Subwoofer-Kabel gleich mitbestellen. Vielleicht macht Hidden Audio da ja noch ein gutes Angebot.

Gut dagegen: In der Ausstattungsliste finden sich hübsch gemachte Wandhalterungen für die Satelliten. Damit ist die Anbringung an die Wand genauso einfach wie akustisch sinnvoll: direkt an der Wand klingen die kleinen Würfel mit Abstand am besten.

Elac Cinema 5.2 Wandhalter
Die Wandhalterung ist aus Metall und selbsterklärend (Foto: H. Biermann)

Die Wandhalterung und die geringe Größe der Satelliten machen es möglich, dass man die hinteren Kanäle problemlos links und rechts vom Hörplatz anbringen kann. Wenn das System einigermaßen ordentlich aufgestellt, der Center beim TV steht und auch der Subwoofer gut auf- und eingestellt ist, entsteht tatsächlich eine richtig gutes Raumabbildung. Und hier liegt auch der essenzielle Vorteil eines solchen Sets gegenüber jedem klassischen Soundbar: Dadurch, dass jeder Kanal einzeln abgebildet wird, ist der Raumeindruck stabiler und größer = beeindruckender

Höreindruck

Alle, die von dem Elac Cinema 5.2 eine bessere HiFi-Wiedergabe erwarten und sich bis hierhin durch den Text gearbeitet haben, muss ich enttäuschen. HiFi ist das auf dem Papier sicherlich schon, klanglich ist aber der ein oder andere Abstrich zu machen. Im Vergleich auch zu günstigen HiFi-Boxen klingen die Satelliten in den Mitten leicht belegt, der obere Bass ist recht dünn und der Subwoofer-Bereich eigentlich zu fett.

Das macht aber überhaupt nichts. Ich habe das Elac Cinema 5.2 zunächst einmal gegen die eingebauten Lautsprecher unseres Samsung Redaktions-TV spielen lassen – ein himmelweiter Unterschied! Nicht nur, dass Details deutlich besser herausgearbeitet wurden und Dialoge sehr viel besser zu verstehen waren: Dieses Set hat richtigen Bass. Die tiefen Maschinengeräusche des jetzt wieder häufig wiederholten „Das fünfte Element“ von Luc Besson kamen mit dem Elac-Set richtig kraftvoll und von unten heraus. Beim Samsung war davon gar nichts zu hören. Wie wichtig Tiefton gerade bei den neuen Filmen ist, hört man erst, wenn man keinen Bass hört. Das klingt dann total fad.

Ein zweiter Durchgang lief gegen einen Klangriegel von Magnat (das Sounddeck 150) und auch hier schlug sich das 5.1-Set überzeugend: In den Mitten tönte das Magnat Einbox-System zwar gefälliger, aber im Bass war der Riegel chancenlos gegen den Elac-Woofer. Und in Bezug auf den Raumeindruck – ich hatte das schon erwähnt – erst recht. Wir hatten bei LowBeats im Wohnhörraum ein so glückliches Händchen bei der Aufstellung der einzelnen Set-Bausteine, das ein packend plastisches Klangbild entstand. Mehr kann man für gerade einmal 150 Euro definitiv nicht erwarten.

Fazit Elac Cinema 5.2

Kauftipp der Woche Quad Artera PlayEs ist die Zeit, in der man mehr zu Hause ist und womöglich mehr fernsieht – Netflix & Co. machen es einem diesbezüglich echt einfach. Auch die Ton-Qualität ist bei modernen Filmen (oder aufwändigen Serienproduktionen) wird immer besser. Die üblichen Lautsprecher im Flat-TV klingen in der Regel auch sehr flach. Das schnuckelige Elac-Set bietet hier für sehr wenig Geld einen erstaunlichen Gegenwert – vor allem der Subwoofer hat in dieser Klasse absoluten Seltenheitswert und erhöht den Erlebnis-Faktor gegenüber normalen Fernseh-Lautsprechern um Welten.

Letztendlich muss man sich eh die Augen reiben: Ein komplettes, gut gemachtes Surroundset mit stattlichem Subwoofer für 150 Euro? Das ist wirklich ein Schnäppchen. Wir haben jedenfalls aktuell in diesem Segment kein besseres Angebot gefunden.

 

Kauftipp der Woche: Elac Cinema 5.2
2021/12
Test-Ergebnis: 4,5
ÜBERRAGEND
Bewertungen
Klang-Potenzial
Wert-Beständigkeit
Preis/Leistung

Gesamt

Die Bewertung bezieht sich immer auf die jeweilige Preisklasse.
Lebendiger Mehrkanalklang
Hohe System-Harmonie
Fantastischer Tiefbassbereich
Keine Anschlusskabel im Systemset

Angebot:
Hidden-Audio e.K.
Löbnitzer Weg 9
39418 Staßfurt
Telefon: 03925 / 3288637
www.hidden-audio.de

Aktionspreis (zeitlich begrenzt):
Elac Cinema.5.2: 149 Euro (Paar)

Technische Daten

Elac Cinema 5.2
Konzept:5.1 Surroundset mit Aktiv-Subwoofer
Sat-Bestückung:1 x 12 mm HT, 1 x 7,5 cm Tiefmitteltöner
mind. empf. Verstärkerleistung:> 5 x 10 Watt
empfohlene Raumgröße:bis maximal 20 Quadratmeter
Farbe:Weiß
Besonderheiten:Wandhalterungen, kein Anschluss-Kabel!
Abmessungen Satellit / Center (B x H x T):8,9 x 11,6 x 10,6 cm / 19,6 x 8,9 x 10,6 cm
Abmessungen Subwoofer (H x B xT):
30,5 x 35,6 x 30,5 cm
Alle technischen Daten
[/beitrag_footer]

Autor: Holger Biermann

Chefredakteur mit Faible für feinste Lautsprecher- und Verstärkertechnik, guten Wein und Reisen: aus seiner Feder stammen auch die meisten Messe- und Händler-Reports.