ende
Home / Reportagen / Norddeutsche HiFi Tage 2018 – die Rückschau
Norddeutsche HiFi Tage 2018: Aufmacher
Die Norddeutschen HiFi Tage 2018 lockten wieder mit jeder Menge exzellentem HiFi

Norddeutsche HiFi Tage 2018 – die Rückschau

Norddeutsche HiFi Tage 2018 – die Messe, die ja eigentlich „Hörtest“ heißt, ist das schon dreizehnte Kapitel einer echten Erfolgsstory, die 2005 begann und offenkundig immer größer werden will: Auch dieses Jahr kamen schon wieder viele hundert Besucher mehr – und 2017 waren es schon mehr als 5.000. Und es waren erneut mehr Aussteller, denn die vierte Etage des Holiday Inn wurde dieses Jahr ebenfalls zur Ausstellungsfläche. Hier fanden sich die Lautsprecher-Marktführer Canton, Nubert und Teufel in trauter Nachbarschaft. Auch wenn einige andere Hersteller oder Vertriebe murren: Die Direktvermarkter Teufel und Nubert gehören auf eine Veranstaltung dieser Art. Und das nicht nur, weil sie starke Publikumsmagnete sind, sondern, weil sie auf einer Messe für den besseren Ton einiges zu bieten haben.

Norddeutsche HiFi Tage 2018: Ivonne Borchert-Loma und Mika Dauphin
Die neue Spitze beim Messeveranstalter HiFi Studio Bramfeld: Ivonne Borchert-Lima (Messeleitung) und Mika Dauphin (HiFi-Laden) teilen sich zukünftig die Geschäftsleitung (Foto: H.Biermann)

Ivonne Borchert-Lima, die Geschäftsführerin der Messe, darf den Erfolg der Norddeutsche HiFi Tage 2018  jedenfalls getrost als gutes Omen für die Süddeutschen HiFi-Tage werten, die sie vom 8. bis 9. September im Stuttgarter Holiday Inn veranstaltet. So wie man hört, sind auch dort schon so gut wie alle Ausstellungsflächen vergeben. Wäre ja klasse, wenn sich mit den Süddeutschen HiFi Tagen in Stuttgart eine starke Hotelmesse etablieren könnte. Wir drücken feste die Daumen…

Norddeutsche HiFi Tage 2018: Sonus Faber Aida 2
Plakat für die Süddeutschen HiFi Tage 2018, die am 8. und 9. September im Stuttgarter Holiday Inn veranstaltet werden

…und wenden uns der aktuellen Messe zu. Norddeutsche HiFi Tage 2018 öffnete pünktlich um 10.00 Uhr und der Hamburger HiFi-Fan zeigte sich wieder einmal als echter Frühaufsteher: Von Beginn an war es rappelvoll. Bowers & Wilkins, die ja vom Start weg das Zugpferd dieser Messe waren und auch auf der Norddeutsche HiFi Tage 2018 wieder den größten Raum hatten, wurden förmlich überrannt. Nils Dau, Marketing-Leiter der B&W Niederlassung in Halle: „Ich habe hier ja auch schon Vieles erlebt. Dass aber zehn Sekunden, nachdem wir die Türen geöffnet hatten, alle hundert Sitzplätze weg waren, das hatten wir noch nie.“

Norddeutsche HiFi Tage 2018: B&W Demo mit 702 S2 und Rotel
War immer rappelvoll: die B&W Vorführung, bei der dieses Jahr die 702 S2 im Fokus stand (Foto: H. Biermann)

Vielleicht aber lag das auch an der neuen 700er Serie, die Bowers & Wilkins hier spielte und die – wie auch die Zuhörer in den vielen Vorführungen feststellten – der großen 800er-Serie ganz schön dicht auf die Pelle gerückt ist.

Ein weiterer Publikumsmagnet war das von der High End Society veranstaltete Kolleg unter dem Motto: „Wer hören will muss wissen“. Ich habe mehrere Anläufe unternommen, an dieser Veranstaltungsreihe teilzunehmen, kam aber nicht einmal in den Raum. Wohl dem, der einen Sitzplatz ergatterte.

Norddeutsche HiFi Tage 2018: HIGH END SOCIETY Kolleg
Alle Vorträge des High End Society Kollegs waren restlos ausgebucht (Foto: H. Biermann)

Bei so vielen Besuchern wird es mit dem intensiven Hören natürlich schwieriger. Wenn die Räume (die meisten Vorführräume haben ja nicht einmal 10 Quadratmeter) voller Zuhörer sind, verschiebt sich die Raumakustik deutlich – die Hochtondämpfung ist dann enorm.

Die Betreiber der Münchner Klangloft hatten das offenkundig vorausgeahnt. Ihre Kette mit Tobian-Elektronik und -Lautsprechern klang wunderbar dynamisch und authentisch, aber mit einem Spritzer zu viel Hochton. Trotzdem sehr überzeugend.

Norddeutsche HiFi Tage 2018: Klangloft Demo mit Tobian Audio
Bei der Klangloft aus München war eine komplette Tobian Kette (mit u.a. den Standmonitor 10) zu hören. Etwas viel Hochton, sonst sehr überzeugend (Foto: H. Biermann)

Wohl dem, der unter solchen Umständen einfach den Frequenzgang anpassen kann. Nicht umsonst gehörten sowohl der Auftritt von Musikelektronic Geithain

Norddeutsche HiFi Tage 2018: Geithain Demo
Nicht nur wegen aufwändiger Raumakustik eine der besten Vorführungen der Messe: Musikelektronic Geithain (Foto: H. Biermann)

…als auch der von Ascendo zu den besten Vorführungen der Norddeutsche HiFi Tage 2018. Die Ascendo Live 15 hatten wir ja bei LowBeats sogar schon im Test. Doch das war offenkundig eine Vorserie, die weit weg von dem war, wie sie sich heute zeigt. Manchmal will gut Ding einfach Weile haben. Und wenn es richtig gut läuft, wird auch das Design noch einmal angepasst; die Live 15 hat sich von einem sehr wuchtigen Lautsprecher zu einem echt attraktiven Tonmöbel gewandelt. Immerhin steckt hier ein 38 cm Bass darin… Und dann ist da noch die Sockelbeleuchtung, die der Live 15 etwas Schwebendes verleiht. Die Aktivbox mit ihren schier endlosen Einstellmöglichkeiten, dem 30 cm Zoll Koax und dem 38 cm Bass klang auf der Norddeutsche HiFi Tage 2018 noch einmal viel feiner und unangestrengter als im LowBeats Hörraum im September 2016.

Norddeutsche HiFi Tage 2018: Ascendo Live 15
Endlich fertig und klanglich überragend: die aktiven Ascendo Live 15. Eine integrierte Sockelbeleuchtung sorgt für das gewisse Etwas (Foto: H. Biermann)

Apropos große Tieftöner. Es ist ein Trend, den ich schon länger beobachte: Der Hang zu ganz dünnen Lautsprechern scheint vorbei zu sein. Kein Wunder. Akustisch haben breitere Lautsprecher diverse Vorteile. Zumindest einmal jenen, dass man größere Tieftöner einbauen kann…

Seite 1    Norddeutsche HiFi Tage 2018 – Besucher, Messe-Magneten
Seite 2    Die besten Vorführungen der Messe