Home / Test / Lautsprecher / Aktivboxen / Ascendo Live 15: High End Spaß aus dem Heimkino
Der Koax der Ascendo Live 15
Der Prototyp der Ascendo Live 15 hat zwar schon die Technik, aber das Gehäuse wird sehr viel edler. Das System mit 30 Zentimeter Koax wird unter 20.000 Euro kosten (Foto: H. Biermann)

Ascendo Live 15: High End Spaß aus dem Heimkino

Ascendo Live 15 Prototyp
Der Prototyp zur Ascendo Live 15: Aktiv-Subwoofer plus Aktiv-Satellit mit professionellen Treibern (Foto: H. Biermann)

Ich kannte den Mann aus dem Treppenhaus. Wir grüßten uns gemeinhin freundlich und ich wusste, dass er zu dem Architektenbüro über uns im dem dritten Stockwerk gehörte. Nun aber hämmerte er gegen die Metalltür des LowBeats Hörraums und machte seinen Ärger Luft: „Ich finde es unmöglich, dass Sie tagsüber Schlagzeug spielen.“ Der Mann hatte natürlich Recht: So ein Pegel zur normalen Arbeitszeit ist wenig nachbarschaftsfördernd. Nur: Da stand kein Schlagzeug. Lediglich vier unscheinbare schwarze Kästen: zwei Subwoofer SMSG 15 und zwei Satellitenlautsprecher CCRM 12, die aber schon bald als ziemlich schicke Komplettlautsprecher Ascendo Live 15 verkauft werden sollen.

Mein Architektennachbar war höchst erstaunt und dann wieder versöhnt: „Das klang aber wirklich wie echt.“

Es ist mit diesen Lautsprechern aber auch eine Crux: Man kann sie im Grunde nicht leise hören. Immer wieder geht die Hand zum Lautstärkeknopf und will nach rechts drehen. Einfach, weil sie bei jeder Lautstärke unverzerrt bleiben.

Beide Subwoofer und beide Satelliten haben ihren Ursprung im Heimkino. Kollege Raphael Vogt und ich hatten ja schon das Vergnügen, viele SMSG 15 und viele CCRM 12 im Ascendo Kino im heimischen Ansbach in einer 24-Kanal-Konfiguration hören zu können – siehe auch den LowBeats Beitrag zu Ascendo Immersive Audio. Das war extrem beeindruckend, sehr plastisch und fast beliebig laut und unverzerrt.

Kein Wunder: Der Subwoofer SMSG 15 arbeitet mit einem 38 Zentimeter Tieftöner im geschlossenen Gehäuse unterhalb 50 Hertz und der Satellit CCRM 12 mit einem 30 Zentimeter Koax mit integriertem Hochtonhorn breitbandig ab 50 Hertz.

Beide Treiber kommen aus der professionellen Beschallung und sind für sehr hohe Pegel konzipiert.

Angesteuert werden sie durch intelligente Aktivmodule, die nicht nur 2 x 500 Watt (im Falle des Subwoofers 1000 Watt) Leistung abgeben können, sondern auch jeder über das Internet miteinander verbunden sind und extrem feinfühlig eingestellt werden können.

Schon damals schlug ich vor, diesen grandiosen Mittelhochton-Koax und diesen extrem knackig-sauberen Subwoofer auch als Stereo-Set anzubieten –  Ascendo Geschäftsführer Stefan Köpf lächelte dazu nur wissend.

Vorwärts Zurück
Der Koaxialtreiber der CCRM 12 von hinten
Der 30 Zentimeter Koaxialtreiber der CCRM 12. Gut zu sehen ist der mittig implantierte Hochtöner von 18 Sound (Foto: R.Vogt)

 

Subwoofer-Tieftöner des SMS 15
Der beeindruckende 38-Zentimeter-Bass der beiden Subwoofer (Foto: R.Vogt)
Anschlussfeld CRM 6
Das Aktivmodul sowohl des CCRM-Monitors als auch des SMSG Subwoofers. Gut zu sehen sind die Ethernet- und die analogen XLR-Eingänge (Foto: R.Vogt)
Vorwärts Zurück

Auf den Norddeutschen HiFi-Tagen 2016 wurde klar, warum. Da spielte Köpf genau diese Kombination und hatte ein begeistertes Auditorium: „Wie oft hatte ich auch mit den großen Ascendo Modellen nörgelnde Erbsenzähler im Publikum. Mit dieser Kombination war nur Freude. Die Leute sind einfach sitzen geblieben und wollten mehr.“

Das gab den Ausschlag. Aus einem Spaß-Projekt wurde ein ernsthaftes. Ein Lautsprecherhersteller, der bislang auf absolutes High End setzte, bringt nun – inspiriert durch das Kino-Projekt AIA – einen Edellautsprecher mit Treibern aus dem Beschallungsbereich.

Die Ascendo Live 15 (wegen des 15-Zoll Tieftöners) soll klanglich ungezähmt, aber äußerlich für jedes edle Wohnzimmer vorzeigbar schick werden.

In der Slide-Show sieht man die weitgehend finalen Entwürfe. Allein der Aluminium-Fuß ist aus dem Vollen gefräst und gar nicht günstig. Dennoch soll der Preis, so Köpf, unter 20.000 Euro liegen.

Vorwärts Zurück
Die Ascendo Live 15 als Entwurf
Die Live 15 ist nicht mehr in Subwoofer und Satellit aufgetrennt, sondern beherbergt beide Treiber in einem – außerordentlich stabilen – Gehäuse. Technisch aber bleiben alle Funktionen erhalten (Entwurf: Ascendo)
Die Elektronik der Ascendo Live 15
Auch die Live 15 ist selbstredend aktiv und über die intelligente AVB-Schnittstelle steuerbar. Die Aktivelektronik sitzt in einem Aluminium-Fuß, der aus dem Vollen gefräst ist (Entwurf: Ascendo)
Die Ascendo Live 15 beleuchtet
Das hat was: Die Live 15 bekommt durch eine dezente Beleuchtung zwischen Fuß und Gehäuse einen zusätzlichen Hingucker (Entwurf: Ascendo)
Weiter Modelle der Ascendo Live Serie
Natürlich soll die Wiedergabe der Live 15 nicht auf 2-Kanal beschränkt bleiben. Hier ein mögliches Szenario mit weiteren Lautsprechern der Live-Serie (Entwurf: Ascendo)
Vorwärts Zurück

Doch der Umstand, dass wir „nur“ die Entwürfe zeigen, bedeutet, dass die Live 15 noch nicht fertig ist.

Im LowBeats Hörraum nahmen wir deshalb erst einmal mit der normalen Heimkino-Variante Vorlieb, denn technisch und klanglich soll sich ja nichts mehr ändern.

Und wenn der Live-15-Hörer den Wunsch hat, den Sound zu ändern (womöglich, um Raumeinflüssen entgegen zu wirken), ist das problemlos möglich.

Das Zauberwort heißt hier AVB – Audio Video Bridge. Der Ascendo Mitgesellschafter von Stefan Köpf, Jürgen Scheuring, ist Chef eines Software-Unternehmens, das viel mit der Automobilbranche arbeitet und mit dieser Schnittstelle eng vertraut ist.

Auf Basis der AVB hat er eine Bedien-Oberfläche entwickelt, die extrem vielfältig und genauso einfach zu bedienen ist – man muss nur wissen, was man tut.

Seite 1     Ascendo Live 15: Hintergrund, Ausstattung
Seite 2     Hörtest, Fazit, Bewertung