Nubert nuConnect trX
Mit dem nuConnect trX hat Nubert ein preisgünstiges Funkmodul am Markt, das viele Kabel überflüssig macht... (Foto: Nubert)

Nubert nuConnect trX: Kabellos-HiFi für Jedermann

„Wireless“ ist ja heute in aller Munde. Kein Wunder: Auch anspruchsvolle Musikfreunde hören noch lieber, wenn sie keine Kabel zur Anlage oder zu den Lautsprechern sehen müssen. Nubert hatte mit seinem Funknetzwerk X-Connect bereits vor einiger Zeit die Grundlagen gelegt: die Aktivlautsprecher der nuPro X-Serie (wie die X-6000 RC) und die Subwoofer der XW-Generation waren mit dem Kompaktverstärker nuConnect ampX schon kabellos ansteuerbar. Das neue Nubert nuConnect trX-Modul erweitert diese Fähigkeiten nun auf praktisch alle übrigen HiFi- und Heimkinogeräte, auch von anderen Herstellern.

Das Nubert nuConnect trX-Modul arbeitet wahlweise als Sender oder Empfänger und findet mit seinen analogen und digitalen Ein- und Ausgängen praktisch überall Anschluss. Somit kann der nuConnect trX auch ältere Stereoanlagen oder Mehrkanalsysteme in die kabellose Anlage mit einbinden.

Nubert nuConnect trX Umschalter
Ein Knopfdruck macht aus dem Empfänger einen Sender – oder umgekehrt (Foto: Nubert)

Per Knopfdruck wechselt der kleine Kasten zwischen Sende- und Empfangsmodus. Als Sender kann der trX zum Beispiel an einem handelsüblichen AV-Receiver betrieben werden, um einen nuSub-Woofer über Funk anzusteuern und so die oft ungeliebte Verkabelung im Hörraum reduzieren.

Ein Thema bei kabellosen Verbindungen sind ja immer die Zeitverzögerungen, Latenzen genannt. Nubert gibt für das nuConnect trX-Modul eine recht geringe Latenz von 20 Millisekunden an. Damit könnte man ihn auch als Signalgeber für Aktivboxen eines Surroundsystems nutzen. Der Funkradius des trX beträgt laut technischen Spezifikationen bis zu 50 Meter. Das wäre ziemlich viel. Bei normalen häuslichen Bedingungen (stabile Wände oder Störeinflüsse) gewährleisten die Schwaben aber mindestens 10 bis 15 Meter Reichweite. Das ist auch schon ziemlich viel.

Nubert nuConnect trX mit Subwoofer
Eines der wahrscheinlich häufigen Einsatzfelder: Einer oder mehrere Subwoofer können mit dem nuConnect trX-Modul drahtlos eingebunden werden. Das sieht nicht nur besser aus, sondern erlaubt auch mehr Freiheiten bei der Suche nach der optimalen Position (Foto: Nubert)

Das Kästchen bietet die Möglichkeit, andere Komponenten mit einzubinden. So kann man mit ihm beispielsweise das Musiksignal von nuPro X-Lautsprechern im Wohnzimmer per Funk auf einer weiteren Anlage im Nebenraum wiedergeben. Dafür ist der Nubert nuConnect trX mit einem Klinken-Cinch-Kabel ausgestattet, das man einfach mit einem der Analogeingänge des (dortigen) Verstärkers verbindet. So entstehen Multiroom-Systeme.

Doch die wahrscheinlich häufigste Anwendung ist diese: eine Funkstrecke zwischen zwei nuConnect trX. Dabei wird einer als Sender geschaltet, der andere als Empfänger. So kann man beispielsweise den Ton vom Laptop im Arbeitszimmer auf einen Aktivlautsprecher auf dem Balkon übertragen.

Wie man sieht, eröffnet der nuConnect trX viele Möglichkeiten, die Musik so ganz ohne Kabel bis in die hintersten Ecken einer Wohnung oder eines Gartens zu bringen. Dieser Transceiver erweitert nicht nur das Nubert X-Connect-Netzwerk, sondern kann auch ältere HiFi-Produkte und Geräte anderer Anbieter in das System einbinden. Der nuConnect trX ist ab sofort im Nubert Direktvertrieb für 131 Euro erhältlich. Nubert bietet verschiedene Kombipakete zu reduzierten Sparpreisen an, ein Doppelpack aus zwei trX kostet 225 Euro.

Detaillierte technische Daten des trX sind auf der offiziellen Produktinfoseite einsehbar.

Mehr von Nubert:

Test Nubert nuPro X-6000 RC: wie gut ist die Raumkorrektur?
Nubert Edel-Box als limitierte Jubi-Version: nuJubilee 145
Test Soundbar Nubert nuPro XS-7500: Hilti für die Ohren
Erster Test: Vollverstärker Nubert nuConnect ampX